Sonntag, 21. Januar 2018

19. Dezember 2012 09:00 Uhr

Wertingen

Wer hat eine „Funkperle“ abzugeben?

Es gab nach dem Krieg eine Radiofabrikation  in Wertingen: Das Radiomuseum sucht die  Geräte.

i

Wertingen Das Wertinger Radiomuseum hat zwar fast 300 historische Rundfunkgeräte gesammelt, aber bis vor Kurzem war den Museumsleuten noch nie die Idee gekommen, dass die Zusamstadt anscheinend auch eine Radiostadt war. Otto Killensberger, einer der Museumsführer, betonte gegenüber der WZ: „Der Sammler Erwin Brenner aus Zusmarshausen sandte uns ein Inserat, das im Jahr 1949 in der damaligen Wertinger Zeitung erschienen war. Damals warb das „Rundfunkhaus Ingenieur Siegfried Steinle“ für drei Radios aus eigener Produktion. Das war uns neu. Wir haben kein einziges dieser Geräte in unserer Sammlung!“

Der Wertinger Museumsreferent Alfred Sigg und der ehrenamtliche Museumsführer Otto Killensberger suchen nun Exemplare der drei in Wertingen hergestellten Geräte. Killensberger gibt an: „Bisher wissen wir nichts über diese Wertinger Radios, nicht die Stückzahl, nicht das Aussehen. Wir kennen bisher nur das Inserat.“

ANZEIGE

Tatsächlich hatte die nicht mehr existierende Firma Steinle in der Josef-Frank-Straße 10 am 30. September 1949 Radios aus eigener Fabrikation vorgestellt. Es waren folgende drei Gerätetypen:

l „Funkperle“. In der Werbesprache der damaligen Zeit wurde das Gerät als „4 Kreis Superhet, 4 GW 348“ zum Preis von 218 Mark angepriesen.

l „Operette“, Typ „6 Kreis Superhet, 6 GW 448“ für 340 Mark.

l „Operette“ vom Typ „6 GW 448“ zum Preis von 356 Mark.

Die Preise für die Geräte lagen weit über den damaligen Durchschnitts-Monatslöhnen. Killensberger erklärte: „Ein Radiogerät war damals – anders als heute – eine wertvolle Anschaffung, für die man lange sparen musste.“

Für das Radiomuseum in Wertingen ist es ein Weihnachtswunsch, die drei Steinle-Radios in ihrer Ausstellung zu präsentieren. Killensberger appellierte: „Wer eines dieser drei Geräte besitzt – es kann auch defekt oder beschädigt sein – sollte sich beim Radiomuseum melden.“ Übrigens erhielten die Museumsleute dieser Tage schon wieder einen interessanten Hinweis. Die frühere Schreinerei Frötschl aus Herbertshofen soll für die ebenfalls nicht mehr existierende Augsburger Radioproduktion der Firma Grundig die Holzgehäuse und andere Teile gefertigt haben. Das Wertinger Radiomuseum interessiert sich natürlich auch in diesem Fall für Informationen und Original-Geräte.  

Ansprechpartner sind der Museumsreferent des Wertinger Stadtrats, Alfred Sigg (Telefon 08272/3274) und der Gottmannshofener Otto Killensberger (Telefon 08272/2864). Das Radiomuseum Wertingen in der früheren Berufsschule (gegenüber der Grundschule) ist jeden dritten Sonntag im Monat von 14 bis 17 Uhr geöffnet.

i

Ihr Wetter in Wertingen
21.01.1821.01.1822.01.1823.01.18
Wetter Unwetter
                                                Wetter
                                                Schneeschauer
	                                            Wetter
	                                            Schneeregen
                                                Wetter
                                                Schneeschauer
Unwetter-3 C | 2 C
1 C | 3 C
2 C | 6 C
Das Wetter aus Ihrer Region
Nachrichten in Ihrer Region
Augsburger Allgemeine Aichacher Nachrichten Augsburger Allgemeine Donau Zeitung Donauwörther Zeitung Friedberger Allgemeine Günzburger Zeitung Illertisser Zeitung Landsberger Tagblatt Mindelheimer Zeitung Mittewlschwäbische Nachrichten Neu-Ulmer Zeitung Neuburger Rundschau Rieser Nachrichten Schwabmünchner Allgemeine Wertinger Zeitung
Anfang vom Ende


Alle Infos zum Messenger-Dienst
Bauen + Wohnen

Unternehmen aus der Region

Veranstaltungen vom 21.01.2018

Partnersuche