Freitag, 24. November 2017

21. Juni 2017 00:31 Uhr

Handel

Droege-Gruppe übernimmt Weltbild komplett

Der einst kirchliche Konzern gehört nun vollständig dem Düsseldorfer Investor. Was dieser mit Weltbild vorhat und weshalb viele Entscheidungen von der Gewerkschaft kritisch gesehen werden

i

Die Verlagsgruppe Weltbild gehörte einst der Kirche. Zusammen mit der früher zum Konzern zählenden Münchner Buchhandelskette Hugendubel und zeitweise 6000 Mitarbeitern entwickelte sich das Augsburger Unternehmen zum größten Buchhändler Europas. Doch die finanzielle Situation war am Ende nicht sehr stabil. Im Januar 2014 meldete Weltbild Insolvenz an, die Jahre der Expansion waren erst einmal vorbei, Hugendubel verließ den Konzern, die Kirche trennte sich von Weltbild. Jetzt hat die als Investor eingesprungene Düsseldorfer Droege Group Weltbild komplett übernommen. Bisher hielt Insolvenzverwalter Arndt Geiwitz von der Neu-Ulmer Kanzlei Schneider Geiwitz & Partner für die Gläubiger noch 30 Prozent. Die Gewerkschaft sieht das Engagement Droeges nach wie vor kritisch.

Dass die Droege-Gruppe einmal komplett das Steuer übernimmt, stand praktisch fest. Der Schritt sei „im Rahmen der bestehenden vertraglichen Regelungen“ erfolgt, berichtete die Gruppe. Firmeninhaber Walter P. J. Droege lobte gestern die Zusammenarbeit mit dem Insolvenzverwalter. Dies sei ein „innovatives, bisher einzigartiges Modell in Deutschland“ gewesen. Das „erfolgreiche Joint Venture“ zwischen dem Familienunternehmen Droege und Geiwitz habe den Gläubigern die Chance eröffnet, „am Mehrwert der Wertsteigerung zu partizipieren“ und „beim Verkauf der Anteile den Rückfluss zu erhöhen“, sagte Investor Walter P. J. Droege. Über den Kaufpreis sei zwar Stillschweigen vereinbart worden. Für die Altgläubiger habe sich die Kooperation aber „gelohnt“, berichtet sein Unternehmen unserer Zeitung.

ANZEIGE

Wie sieht nun die Zukunft von Weltbild aus? Die Droege-Gruppe berichtet, die Marke Weltbild solle zu einer Plattform ausgebaut werden und als „digitaler Marktplatz“ auch anderen Anbietern zur Verfügung stehen. Eine Zusammenarbeit gebe es bereits mit Ravensburger im Bereich Kinderbücher und Spiele oder Gräfe und Unzer im Bereich Ratgeber. Die Zusammenarbeit mit dem Musikvertrieb Schlager.de sei ein weiteres Beispiel.

Für Weltbild soll es damit aufwärtsgehen: „Wir gehen davon aus, dass die Gruppe in den kommenden Jahren organisch im Durchschnitt vier bis fünf Prozent pro Jahr wächst“, berichtet die Droege Group unserer Zeitung. Aber auch „sinnvolle Zukäufe“ werden genannt, um Wachstum zu schaffen. Im zu Ende gehenden Geschäftsjahr 2016/17 habe Weltbild ein Wachstum von rund fünf Prozent im Vergleich zum Vorjahr erreicht. Der Umsatz liege bei rund 425 Millionen Euro. Das wäre etwas weniger als die erwarteten 450 Millionen Euro, die Weltbild-Geschäftsführer Patrick Hofmann unserer Zeitung im Dezember als Zielmarke nannte. Doch der Trend spricht anscheinend für die Augsburger: „Weltbild wächst insbesondere im Online-Geschäft“ – zum Beispiel mit bücher.de mit plus zehn Prozent.

Und wie lange will Droege Weltbild behalten? Wird das Unternehmen eines Tages weiterverkauft? Die Droege-Gruppe betont, sie verfolge das Ziel, die Beteiligungen „langfristig“ zu halten und weiterzuentwickeln. Die gesamte Weltbild-Gruppe beschäftige heute rund 1350 Mitarbeiter. Die Sanierung in den letzten Monaten verlief aber nicht geräuschlos.

Großen Widerstand rief die Schließung der zum Also-Konzern gehörenden Logistik in diesem Jahr hervor. Dabei gingen viele Arbeitsplätze verloren. Die Logistik wurde nach Tschechien verlagert. Nach Informationen unserer Zeitung verlief die Umstellung nicht reibungslos. Zeitweise sollen 150000 Sendungen nicht bearbeitet worden sein. Auch soll der Plan, mit der Schließung die Kosten zu senken, nicht aufgegangen sein. Die Droege-Gruppe dagegen berichtet auf Anfrage, dass sich das neue Lager im tschechischen Bor „in der Aufbauphase“ befindet und von Tag zu Tag produktiver werde. „Zustellungsprobleme hat es nie gegeben, aber im Anlauf eine niedrigere Produktivität“, betont Droege.

Weltbild-Betriebsrat Timm Boßmann hält den Start von Droege bei Weltbild trotzdem für unglücklich: „Fehlentscheidungen haben nicht nur zu einem Arbeitsplatzabbau geführt, an vielen Folgen laborieren wir noch heute“, sagt Boßmann. „Das Bekenntnis von Walter Droege zu Weltbild nutzt uns nichts, solange er sich nicht auch zu unseren Arbeitsplätzen bekennt“, kritisiert er. „Kurz bevor Herr Droege kam, waren wir 1300 Leute in Augsburg, heute sind wir 350“, fügt Boßmann an. Ähnlich kritisch sieht es Thomas Gürlebeck von Verdi in Augsburg: „Die Bilanz bisher war mehr als ernüchternd“, sagt er. „Warten wir deshalb ab“, kommentierte Gürlebeck die Komplettübernahme.

i

Ein Artikel von
Michael Kerler

Augsburger Allgemeine
Ressort: Wirtschaft



Jobs in Augsburg


Aktuelle Börsenkurse

Finanzrechner


Wirtschaftsschaufenster