Donnerstag, 18. Januar 2018

08. September 2017 12:02 Uhr

Elektrotraktor

Fendt will 2018 Elektrotraktoren auf den Markt bringen

Der schwäbische Traktorenhersteller Fendt will 2018 einen batteriebetriebenen Traktor auf den Markt bringen, der nicht nur in der Landwirtschaft eingesetzt werden kann.

i

Fendt will einen E-Traktor auf den Markt bringen. Dieser soll einen vollen Arbeitstag ohne Nachladen durchhalten.
Foto:  Daniel Bockwoldt/Archiv (dpa)

Der Dieselmotor steht nun auch in der Agrarbrache auf dem Prüfstand. Der schwäbische Traktorenhersteller Fendt will 2018 einen batteriebetriebenen Traktor auf den Markt bringen, der nicht nur in der Landwirtschaft eingesetzt werden kann.

Wie der Vorsitzende der AGCO/Fendt-Geschäftsführung, Peter-Josef Paffen, am Freitag sagte, ist der Traktor für Kommunen als Räumfahrzeug eine Alternative. "Wir können auch die Stadt München sauber von Schnee räumen", meinte er. Das Unternehmen habe wegen eines Modellprojekts bereits in der Landeshauptstadt angefragt.

ANZEIGE

Nach Angaben des Unternehmens aus Marktoberdorf im Allgäu kann der neu entwickelte E-Traktor bei üblicher Nutzung einen vollen Arbeitstag ohne Nachladen eingesetzt werden. Der Landwirt könne die Batterie des Schleppers in 40 Minuten bis zu 80 Prozent wieder aufladen und dafür die auf seinem Hof installierte Photovoltaikanlage nutzen. Fendt geht aber dennoch davon aus, dass Dieselmotoren noch für Jahrzehnte im Agrarbereich unverzichtbar bleiben.

Fendt will deutlich wachsen

Nach drei Rezensionsjahren in der Branche will Fendt im laufenden Geschäftsjahr wieder deutlich wachsen. Der Traktorenabsatz soll um etwa ein Zehntel gegenüber 2016 steigen. Die angepeilte Zahl von rund 15 000 verkauften Traktoren werde Fendt definitiv erreichen, sagte Paffen. Mehr als zwei Drittel der Traktoren sollen exportiert werden.

Nach dem Rekordjahr 2013, als mehr als 17 800 Traktoren verkauft wurden, war bei Fendt das Geschäft eingebrochen. Das Unternehmen hatte auch Stellen gestrichen. Inzwischen steigt die Zahl der Mitarbeiter wieder an. Zuletzt hatte Fendt etwa 4400 Beschäftigte an den vier deutschen Standorten, etwa 140 mehr als Ende 2016. Die meisten davon, rund 3000, arbeiten am Stammsitz in Marktoberdorf.

Bis Ende 2017 will Fendt zudem das Unternehmen Lely Futtererntetechnik und damit zwei weitere Werke in Waldstetten und Wolfenbüttel mit 300 Beschäftigten übernehmen. Der deutsche Traditionshersteller gehört zum US-Konzern AGCO, einem der größten Agrarmaschinenherstellern der Welt. Detaillierte Geschäftszahlen für die deutsche Tochter gibt der Konzern nicht bekannt. dpa/lby

i



Jobs in Augsburg


Aktuelle Börsenkurse

Finanzrechner


Wirtschaftsschaufenster