Dienstag, 28. Februar 2017

11. Januar 2017 07:36 Uhr

Schweden

Studie: Hoher Fleischkonsum senkt die Lebenserwartung

Eine Studie aus Schweden hat nachgewiesen, dass ein hoher Fleischverzehr die Lebenserwartung senkt. Andere Aspekte der Ernährung sind in diesem Zusammenhang scheinbar irrelevant.

i

Die schwedische Studie ruft nicht zum völligen Fleischverzicht auf. Ein reduzierter Fleischverzehr könnte dennoch die Lebenserwartung erhöhen.
Foto: Symbolbild: Wolfgang Kumm (dpa)

Eine Studie der Medizinischen Universität Karolinska Institutet in Stockholm, Schweden, hat die Auswirkungen des Fleischkonsums auf die Lebenserwartung untersucht und dabei festgestellt, dass Menschen mit einem besonders hohen Fleischverzehr eine geringere Lebenserwartung haben als Menschen, die nur wenig Fleischprodukte zu sich nehmen. Die beteiligten Probanden waren in fünf Gruppen mit unterschiedlichen Durchschnittsmengen täglichen Fleischkonsums eingeteilt.

Von der Studie berichtet unter Berufung auf eine österreichische Nachrichtenagentur unter anderem die Tiroler Tageszeitung. Die schwedischen Wissenschaftler haben demnach über einen Zeitraum von 16 Jahren hinweg den Fleischkonsum von knapp 75.000 Menschen und dessen Auswirkung auf die Lebenserwartung beobachtet. Die Studienteilnehmer kamen aus unterschiedlichen Altersstufen und wurden je nach bereits bestehenden Ernährungsgewohnheiten in Gruppen aufgeteilt.

ANZEIGE

Hoher Fleischkonsum soll Lebenserwartung reduzieren

Am Ende der Beobachtungsphase hatten die Wissenschaftler festgestellt, dass die Sterberate der Gruppe am höchsten war, in der auch das meiste Fleisch konsumiert wurde (mehr als 117 Gramm pro Tag). Bei der Gruppe mit dem geringsten Fleischkonsum (weniger als 46 Gramm pro Tag) war die Sterberate um 21 Prozent geringer. Ein hoher Fleischkonsum soll besonders Todesfälle durch kardiovaskuläre Erkrankungen begünstigt haben, erklärte Kurt Widhalm, Präsident des Österreichischen Akademischen Instituts für Ernährungsmedizin (ÖAIE).

Das ÖAIE rät nun dazu, den Fleischkonsum einzuschränken. Mehr Obst und Gemüse in die Ernährung aufzunehmen, sei zwar gut - ohne eine Reduzierung des Fleischkonsums wird dadurch die Lebenserwartung aber nicht verbessert. Das war ein zweites Ergebnis der Studie aus Stockholm: Gesunde Nahrungsmittel können das Risiko, das durch Fleischverzehr erhöht wird, nicht ausgleichen.

Greenpeace will Fleischkonsum halbieren

Zusätzlich ist der Fleischkonsum auch eine Gefahr für den Klimaschutz, wie Greenpeace durch eine neue Studie belegte. Um den Treibhausgasausstoß zu reduzieren und den Rückgang der Artenvielfalt zu stoppen, sollen Bauern weniger Mineraldünger verwenden und auf chemisch-synthetische Pflanzenschutzmittel verzichten. Das könne aber nur funktionieren, wenn der Fleischkonsum bis 2050 halbiert werde und weniger Lebensmittel weggeworfen würden. sh mit dpa

i

Schlagworte

Stockholm | Schweden | Greenpeace