1. Startseite
  2. Partnerinhalt
  3. p13
  4. Die Bewerbung - der erste Schritt in Richtung Traumjob

Ausbildung

Anzeige

Die Bewerbung - der erste Schritt in Richtung Traumjob

Bild: s-motive, stock.adobe.com

Eine Bewerbung für einen Job ist unumgänglich und stürzt manch einen in tiefe Verzweiflung. Doch das muss gar nicht sein, denn Bewerbungen sind definitiv kein Hexenwerk.

Die Bewerbung - der erste Schritt in Richtung Traumjob. Sie kann die Eintrittskarte zu einem Vorstellungsgespräch sein und muss dementsprechend perfekt sein. Doch all der Wirbel um sie ist gar nicht nötig, wenn man nur ein paar Richtlinien einhält.

Eine Bewerbung besteht immer aus Anschreiben, einem tabellarischen Lebenslauf und Anhängen mit verschiedenen Zeugnissen und Zertifikaten und wird per E-Mail, Post oder online an das Unternehmen übermittelt. Im tabellarischen Lebenslauf sind Kontaktdaten, die schulische Laufbahn und berufliche Erfahrung kurz aufgelistet. Auch Sprachkenntnisse und andere Fähigkeiten und Kenntnisse finden hier ihren Platz. Auch ein professionelles Foto sollte dem Lebenslauf beigefügt werden.

Das Anschreiben sorgt bei den Meisten für besonders viel Grübeln. Die wichtigsten Dinge, die auf jeden Fall beschrieben werden sollten, sind Angaben zur eigenen Person und dem beruflichen Werdegang, warum man selber für den Job geeignet ist und ihn ausüben möchte und warum man sich gerade für dieses Unternehmen bewirbt. Im Anschreiben soll die Motivation und Leidenschaft für einen Beruf klar werden und dem Arbeitgeber zeigen, dann man der ideale Kandidat für den Job ist. Klar darf man stolz auf das sein, was man bisher geleistet hat, jedoch sollte man dabei auch nicht zu dick auftragen und prahlen. Qualifikationen, Motivation und der Wille für dieses Unternehmen zu arbeiten auf maximal einer DIN A4 Seite zu beschreiben ist zwar keine leichte Aufgabe, aber in jedem Fall machbar.

In die Anhänge kommen Schul-, Arbeits- und Praktikumszeugnisse und Zertifikate von Lehrgängen oder anderen besonderen Leistungen. Allerdings ist hier weniger manchmal mehr und sollte für den potentiellen Arbeitgeber von Interesse sein - die letzte Ehrenurkunde der Bundesjugendspiele kann dabei getrost zu Hause bleiben.

Wichtig sind grundsätzlich eine einheitliche Formatierung und ein abwechslungsreiches Design. Man darf nicht vergessen, dass Personaler fast täglich Bewerbungen lesen, weshalb man sich auch gerne von der breiten Masse abheben darf. Allerdings sollte man sich nicht zu stark in seiner Kreativität austoben, denn zu schrille Bewerbungen, die zudem nicht zu dem gewünschten Job passen, kommen nicht besonders gut an.

Aktuelle Ausbildungsangebote aus der Region finden Sie auf azubimovie.de

Lesen Sie dazu auch