Newsticker
RKI meldet 24.000 Neuinfektionen, Inzidenz steigt auf 120
  1. Startseite
  2. Lokales (Aichach)
  3. 300 Flüchtlinge suchen eine Wohnung

Integration

22.11.2019

300 Flüchtlinge suchen eine Wohnung

Wenn anerkannte Asylbewerber neue Bleibe brauchen, sind Ehrenamtliche wichtig

Die sprachliche Integration von Neuzugewanderten und auch die Einbindung in den Arbeits- und Ausbildungsmarkt gelingt im Wittelsbacher Land immer besser. Das geht aus einer Mitteilung des Landratsamtes hervor. Im kürzlich vorgestellten Integrationsbericht steht auch, dass anerkannte Flüchtlinge immer stärker am gesellschaftlichen Alltag teilnehmen. Im Kreisgut in Aichach fand jetzt die Jahresbilanz der Integrationsprojekte im Landkreis statt.

Landrat Klaus Metzger betonte dabei, dass die Gründung des Sachgebiets „Ehrenamt, Bildung, Integration“ eine wichtige und richtige Entscheidung gewesen sei. Auch die Schulen tragen ihren Teil dazu bei. Wie es im Integrationsbericht heißt, werden die ehrenamtlichen und hauptamtlichen Sprachförderangebote in diesem Schuljahr wieder von vielen neu zugewanderten Schülern genutzt. Besonders wichtig sei die Unterstützung von Ehrenamtlichen, wenn anerkannte Asylbewerber die Unterkünfte des Landkreises verlassen wollen, berichtete Simone Losinger, Leiterin der Ausländerbehörde im Landratsamt. Über 750 Personen haben – auch unter Beanspruchung dieser Hilfe – eigenen Wohnraum gefunden. 300 Menschen seien weiterhin auf Wohnungssuche.

Um die Teilhabe am Leben im Wittelsbacher Land weiter zu fördern, bietet das Landratsamt eine Engagementberatung für Neuzugewanderte an, die über das Mitwirken im Ehrenamt oder in Vereinen informiert. Marina Lovric, Integrationslotsin des Kreises, war bereits in den Berufsintegrationsklassen der Berufsschule Aichach, um über die vielfältigen Einsatzfelder zu informieren. „Mit über 1000 Vereinen im Wittelsbacher Land und zahlreichen Trägern ist das Spektrum der Möglichkeiten im Ehrenamt riesig, aber auch unübersichtlich“, sagt sie. Die Freiwilligenagentur vermittelt interessierte Bürger ins passende Engagement.

Um auch Migranten aus der Europäischen Union, die zahlenmäßig größte Gruppe Neuzugewanderter im Landkreis, besser zu erreichen, entstehen im Landratsamt gerade Hilfsmaterialien für die Bereiche Arbeit, Verwaltung, Aufenthalt und Bildung. (AN)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren