1. Startseite
  2. Lokales (Aichach)
  3. 40 Jahre und renovierungsbedürftig

Kindergarten

27.02.2015

40 Jahre und renovierungsbedürftig

Im Aindlinger Kindergarten müssen auf der Gartenseite Fenster und Fassade renoviert werden.

In Aindling müssen Heizung, Technik und Fenster erneuert werden. Was das für den laufenden Betrieb bedeutet

Mit 40 ist der Lack ab. Eine Renovierung kann da nicht schaden. Im Fall des Aindlinger Kindergartens, der in diesem Jahr seinen runden Geburtstag feiern kann, ist sie auch nötig. Die Kirchenstiftung St.Martin packt deshalb nun die Sanierung an. Investiert wird in die „inneren Werte“ ebenso wie in die Fassade. Der laufende Betrieb soll unter den geplanten Maßnahmen aber nicht leiden.

Träger der Einrichtung ist die Kirchenstiftung St. Martin. Für sie ist die Sanierung beschlossene Sache. Sie ist auch der Auftraggeber und Bauherr. Weil allerdings die Marktgemeinde Aindling den Löwenanteil der Kosten tragen muss, war die Maßnahme am Dienstag auch Thema der Gemeinderatssitzung. Wie Bürgermeister Tomas Zinnecker gestern auf Anfrage unserer Zeitung informierte, habe man zugestimmt.

Zuvor hatte Architekt Rainer Heuberger aus Augsburg das Sanierungsprojekt vorgestellt. Demnach steht das Thema Heizung ganz oben auf der Liste. Die alte Ölheizung kommt raus, der Kindergarten wird künftig wie die Krippe nebenan mittels Gas mit Wärme versorgt. Laut Zinnecker muss auch die veraltete Elektrotechnik in Teilen erneuert werden.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Außerdem wird in die Fassade investiert. Sie ist an der Gartenseite des Gebäudes samt Erneuerung der Fenster vorgesehen, um die Dämmwerte zu verbessern.

Eine exakte Kostenschätzung liegt noch nicht vor. Zinnecker geht aber davon aus, dass die Investition zwischen 300000 und 400000 Euro kosten wird. Dafür gebe es einen Zuschuss von der Diözese. Doch knapp drei Viertel der Summe muss die Marktgemeinde übernehmen.

Die Renovierung ist für heuer geplant. Der laufende Betrieb soll darunter nicht leiden, wie Zinnecker versichert. Brecharbeiten, die im Gebäude für die Technikerneuerung unumgänglich sind, sollen deshalb in die Sommerferien verlegt werden. (jca)

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren