1. Startseite
  2. Lokales (Aichach)
  3. Ab Montag ist der Bahnübergang in Aichach dicht

Verkehr

21.05.2017

Ab Montag ist der Bahnübergang in Aichach dicht

5H6A2687.jpg
2 Bilder
Das aktuelle Luftbild verschafft einen Eindruck vom kreuzungsfreien Bahnübergang in Aichach. Unten im Bild ist der bereits fertige Kreisverkauf auf Oberbernbacher Seite zu sehen, oberhalb der Bahnlinie beim Baywa-Gebäude entsteht nun ab Montag der zweite Kreisverkehr. Gut zu erkennen ist die derzeitige Baustelle an der Bahnhofstraße (rechts unterhalb des Baywa-Gebäudes). Ab Montag ist nun auch die Donauwörther Straße gesperrt.
Bild: Erich Echter

Wegen der Bauarbeiten für den Kreisverkehr an der Einmündung der Bahnhofstraße wird die Donauwörther Straße gesperrt. Autofahrer müssen sich auf Staus einstellen

Aichach Wer bisher oft vor der geschlossenen Bahnschranke in Aichach wartet, der wird in den nächsten Wochen noch ein bisschen mehr Geduld aufbringen müssen: Wegen der Bauarbeiten am Aichacher Bahnübergang wird ab Montag die Donauwörther Straße in diesem Bereich komplett gesperrt.

Wer aus dem Landkreisnorden kommt, wird schon im Hollenbacher Ortsteil Motzenhofen umgeleitet. Die Ausweichstrecke führt laut Christoph Eichstaedt vom Staatlichen Bauamt Augsburg über Walchshofen, Radersdorf und Kühbach auf die Bundesstraße 300 und von dort über den Aichacher Stadtteil Unterwittelsbach nach Aichach. Wer die nächste Ausfahrt, Aichach-Ost an der Freisinger Straße, benutzen will, der muss zumindest bis Anfang Juni innerorts eine kurze Umleitung auf sich nehmen: Dort wird zwischen der Krankenhausstraße und dem Kreuzbergweg derzeit noch die Wasserleitung erneuert. Die Straße ist deshalb nur halbseitig – stadtauswärts – befahrbar. Stadteinwärts wird der Verkehr über die Deuringer Straße geführt.

Viel befahren sein wird voraussichtlich auch die „kurze“ Ausweichroute durch den Stadtteil Obernbernbach über die Hauptstraße, die Aichacher Straße und den Oberbernbacher Weg. Eine offizielle Umleitungsstrecke ist das nicht, wie Eichstaedt sagt. Einheimische und Ortskundige werden aber wohl dennoch die „kurze“ Umleitung nutzen. Die Polizei wird deshalb den Verkehr in nächster Zeit im Auge behalten, wie Aichachs Inspektionsleiter Erich Weberstetter auf Anfrage sagt. Man müsse sehen, wie der Verkehr dort läuft und wie man ihn flüssig halten kann, denn: „Es gibt keine alternativen Strecken.“ Von Vorschlägen zum Beispiel die Flurstraße, die außerorts in Richtung Walchshofen gesperrt ist, zu öffnen, hält Weberstetter wenig. „Die Leute benehmen sich so, als wenn es keine Änderung gäbe“, sagt er. Gefährliche Situationen wären vorprogrammiert.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Wie nachhaltig Gewohnheiten wirken, ist seit der Sperrung der Bahnhofstraße im Jakobiweg zu sehen, der als kurze Umleitungsstrecke genutzt wird. Dort ist auf der Straße Parkverbot. Wahrgenommen wird das von manchen aber erst, seitdem die Parkplatzmarkierungen auf der Fahrbahn „durchgestrichen“ wurden. Im Jakobiweg stauen sich vor allem im Berufsverkehr die Autos. Aus Sicht der Polizei gibt es dort allerdings keine Probleme, so Weberstetter. Auch wenn es etwas länger dauert: Der Verkehr läuft.

Keine Umleitung ist der Geh- und Radweg, der derzeit im Grünzug an der Paar, zwischen Donauwörther Straße und Bahnhofstraße entsteht. Aichachs Bauamtsleiterin Martina Illgner berichtet, immer wieder gebe es Klagen über Autos, die dort widerrechtlich durchfahren. Jetzt ist der Weg gesperrt.

Die Autofahrer, die aus dem Landkreisnorden nach Aichach wollen, sollten in nächster Zeit etwas Geduld mitbringen. Die Staatsstraße dort war schon einmal gesperrt, als der erste Kreisverkehr auf Oberbernbacher Seite gebaut wurde. Die jetzige Sperrung dauert voraussichtlich bis September. Für Fußgänger und Radfahrer soll die Baustelle laut Staatlichem Bauamt während der gesamten Bauzeit passierbar sein.

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
IMG_6782.JPG
Medizin

Aichacher Krankenhaus nimmt wieder Notfälle auf

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen