Newsticker

Mehr als eine Million Corona-Infektionen in Deutschland
  1. Startseite
  2. Lokales (Aichach)
  3. Abwasser: Gebühren bleiben konstant

Stadtrat

25.11.2017

Abwasser: Gebühren bleiben konstant

Aichach muss in sein Kanalnetz und in die Kläranlage investieren. Deshalb werden die Einleitungsgebühren nicht gesenkt wie es eigentlich möglich wäre, sondern sie bleiben die nächsten vier Jahre nahezu konstant.

Eigentlich könnte Aichach die Kosten für Bürger in den nächsten vier Jahren senken. Doch es stehen Investitionen in Kanalnetz und Kläranlage an. Dafür werden Rücklagen gebildet.

Die Abwassergebühren für die Bürger der Stadt Aichach bleiben für die nächsten vier Jahre nahezu unverändert. Der Stadtrat hat jetzt die entsprechende Satzung angepasst. Das heißt: Ab Januar wird für die Einleitung von einem Kubikmeter Schmutzwasser weiterhin 1,61 Euro verrechnet. Die Gebühr für das Niederschlagswasser erhöht sich um einen Cent auf 0,21 Euro pro Quadratmeter und beim sogenannten Überwasser (Kanaleinleitung nach einer Vorklärung) bleibt es bei 0,75 Cent pro Kubikmeter.

Möglich wäre für den neuen Kalkulationszeitraum von 2018 bis 2021 sogar eine Kostensenkung gewesen. Denn in der abgelaufenen Periode sind Überschüsse aufgelaufen. Zum einen, weil Baumaßnahmen am Kanalnetz günstiger waren als erwartet oder weil sich einige Sanierungsprojekte verschoben haben. Die Schmutzwassergebühr hätte deshalb auf 1,44 Euro gesenkt werden können. Bei der Vorberatung im Bauausschuss stand dagegen eine Erhöhung auf 1,69 Euro zur Debatte. Hintergrund: Kommunen können mittlerweile auch bei der kostendeckenden Einrichtung Abwasserbeseitigung Rücklagen bilden und die seien dringend nötig, wie Willi Rottenkolber, Leiter der Finanzverwaltung, in der Sitzung erläuterte. Die Stadt Aichach bekommt keine Zuschüsse für Kanalbauten oder Kanalsanierungen. Mit Rücklagen könnten künftige Investitionen ohne sogenannte Ergänzungsbeiträge, also nur über die Einleitungsgebühren, finanziert werden. Die Aichacher Kläranlage ist mittlerweile über 20 Jahre alt. In absehbarer Zeit stehen Nachbesserungen an. Permanent muss zudem das Kanalleitungsnetz instand gehalten, beziehungsweise saniert werden

Georg Robert Jung (Freie Wählergemeinschaft) hatte schon im Ausschuss vorgeschlagen, die Gebühren nicht zu erhöhen, sondern zu belassen und den Überschuss gegenüber der möglichen Senkung anzusparen. Die Verwaltung prüfte diesen Vorschlag. Ergebnis: Das ist möglich. Im Stadtrat wurde dann auch nicht mehr groß diskutiert. Für Jung ist der Mittelweg, der absolut bessere: Den Bürgern sei viel leichter zu vermitteln, dass die Gebühren konstant bleiben und eine Rücklage gebildet werden, als eine Erhöhung um noch mehr auf dei hohe kante zu legen.

Aichach unterhält mit allen Stadtteilen derzeit ein Kanalnetz mit einer Länge von 144 Kilometern. In den vergangenen 20 Jahren wurden laut Verwaltung 22,5 Kilometer Kanäle entweder saniert oder neu verlegt. Pro Jahr sind das 1100 Meter –laut Rottenkolber ist das übrigens zu wenig. Die Gebühreneinnahmen betrugen 2016 für Schmutzwasser 1,73 Millionen Euro und 409000 Euro für das Niederschlagswasser.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren