Newsticker
Aktuelle Studie: Einnahme eines Asthma-Sprays bei Covid-19 vielversprechend
  1. Startseite
  2. Lokales (Aichach)
  3. Acht neue Bauplätze in Schönbach

Wohnen

09.11.2019

Acht neue Bauplätze in Schönbach

Gemeinderat erweitert das Baugebiet am Herschbach um acht Grundstücke

Die Erweiterung des Baugebiets „Schönbach, am Herschbach“ war erneut Thema im Hollenbacher Gemeinderat. Acht Grundstücke werden entstehen, sieben bieten Platz für Einfamilienhäuser oder Doppelhaushälften. Auf dem achten Grundstück wäre ein Mehrfamilienhaus denkbar. Auch wenn diese Idee nicht alle Ratsmitglieder gleichermaßen begeisterte.

So vertrat Thomas Mayer die Ansicht, dass zwei Doppelhaushälften im Südosten des Geländes die bessere Variante wären. Es gebe genug Mehrfamilienhäuser in der Gemeinde. Doch Planerin Sophia Lobinger konnte noch einige Gemeinderatsmitglieder überzeugen: Das Mehrfamilienhaus könnte in Richtung der bestehenden Bebauung in fünf Metern Abstand zur Grundstücksgrenze geplant werden, zweigeschossig und mit Flachdach. Dreigeschossig wäre es dann nur auf der westlichen Seite. Herbert Karl sagte: „Dann sieht der Nachbar, dass wir es gut mit ihm meinen.“ Es seien aber noch andere Varianten auf dem Grundstück möglich, wie es hieß.

Bei den übrigen acht Grundstücken hielt sich die Planerin im Wesentlichen an den östlichen Bebauungsplan. Das Baufenster hält drei Meter Abstand zum alten Baumbestand. Wo keine alten Bäume stehen, geht es bis an die Grünflächen. Die Grundstücke sind zwischen 500 und 890 Quadratmeter groß. Die Grundflächenzahl beträgt 0,35. Es gehen maximal zwei Wohneinheiten und zwei Vollgeschosse unter ein Hausdach. Die Firsthöhe wurde nach einigen Diskussionen auf neun Meter festgelegt. Die Wandhöhe liegt bei 6,50 Metern. Satteldächer, Pultdächer und Walmdächer sind erlaubt, eine Dachneigung wurde nicht festgesetzt. Gleich mehrere Räte räumten im Nachhinein ein, dass sie es nicht optimal fanden, im Baugebiet Hollenbach-West all die Festsetzungen getroffen zu haben. Denn nun störten sie sich daran, dass die Häuser sich dort gleichen. Dieses Mal wollten sie es also anders machen. Oder wie Herbert Karl es formulierte: „Dann haben wir ein Haus, das nicht aussieht wie das andere. Das sieht doch gut aus.“

Das sahen die anderen Gemeinderatsmitglieder genauso: Der Billigungsbeschluss fiel jedenfalls einstimmig. (kabe)

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren