Newsticker

NRW will bei Verstoß gegen Maskenpflicht Sofort-Bußgeld von 150 Euro einführen
  1. Startseite
  2. Lokales (Aichach)
  3. Adelzhausen investiert mehrere Millionen Euro in Kita

Bürgerversammlung

03.03.2020

Adelzhausen investiert mehrere Millionen Euro in Kita

Der Bau der neuen Kindertagesstätte, die an die Turnhalle anschließen wird, ist der größte Investitionsbrocken der Gemeinde in diesem Jahr.
Bild: Gerlinde Drexler

Plus Knapp vier Millionen Euro sind für die Kindertagesstätte in Adelzhausen vorgesehen. Auch der Breitbandausbau wird vorangetrieben.

Das meiste Geld wird die Gemeinde Adelzhausen heuer in die Erweiterung der Kindertagesstätte stecken. In der Bürgerversammlung am Montagabend stellte Bürgermeister Lorenz Braun die für 2020 geplanten Investitionen vor. Knapp vier Millionen Euro sind für die Kindertagesstätte vorgesehen. Auch in das Projekt "Erlebnis Ecknach" steckt die Gemeinde Geld. Statt den Auftrag wie ursprünglich geplant zu vergeben, wird die Kommune allerdings, unterstützt von heimischen Betrieben, selbst aktiv.

Flächen in Adelzhausens Ortsmitte sollen umgestaltet werden

Stolz präsentierte der Bürgermeister die Fotos von den ersten Arbeiten an dem Projekt. Flächen in der Ortsmitte sollen umgestaltet werden. Den ursprünglichen Plan, das Projekt als Auftrag zu vergeben, stellte die Gemeinde aus Kostengründen zurück. Das günstigste Angebot lag bei 350.000 Euro. Die Gemeinde hatte für das Projekt 224.000 Euro veranschlagt. Nun will die Kommune Schritt für Schritt in Eigenregie das „Erlebnis Ecknach“ umsetzen. Die Arbeiten für den Fußweg entlang der Ecknach sind der Anfang. Auch ein Kneippbecken soll gebaut werden. Zurückgestellt ist vorerst ein naturnahes Freizeitgelände am alten Sportplatz.

Zufrieden war Bürgermeister Braun auch damit, wie der im September 2019 eröffnete Waldkindergarten angenommen wird. Gut 10.000 Euro investierte die Gemeinde Adelzhausen , die ihn zusammen mit der Nachbargemeinde Eurasburg betreibt, in ihn. „Aktuell wird er von acht Kindern besucht, die alle gemeinsam beaufsichtigt werden“, sagte Braun. Beim Schnuppertag am Montag, 9. März, nehmen die Erzieherinnen auch Anmeldungen für das neue Kindergartenjahr an. Der Schnuppertag beginnt um 9 Uhr im Waldkindergarten.

Situation im Kindergarten hat sich entspannt

Im Kindergarten hat sich die Situation leicht entspannt, wie Braun weiter berichtete. Statt von 83 Kindern wie im vergangenen Kindergartenjahr, wird die Einrichtung aktuell von 76 Kindern besucht, einschließlich der 14 Krippenkinder. Mit Blick auf die Nachfrage nach Kindergartenplätzen ab dem ersten Lebensjahr und der geplanten Kostenfreiheit geht die Gemeinde davon aus, dass 15 Krippen- und 75 Kindergartenplätze fehlen. Deshalb soll die Tagesstätte erweitert werden und eine vierte Gruppe bekommen. Die Erweiterung ist das größte Projekt, in das die Kommune dieses Jahr Geld steckt.

Rund 700.000 Euro gibt Adelzhausen heuer für den Breitbandausbau aus. Neben dem Kernort, der Glasfaseranschlüsse mit Datenübertragungsgeschwindigkeiten von rund 30 Megabit pro Sekunde bekommen wird, sollen auch die Weiler und Einöden der Autobahn-Gemeinde an das schnelle Internet angeschlossen werden. Im vergangenen Jahr investierte die Gemeinde etwa 420.000 Euro in den Breitbandausbau. Dem stehen jedoch auch hohe Zuschüsse in Höhe von rund 340.000 (2019) und 567.000 Euro (2020) gegenüber.

Gemeinde Adelzhausen ist nach wie vor schuldenfrei

Bis jetzt konnte die Gemeinde ihre Investitionen alle aus eigener Kraft schultern und ist nach wie vor schuldenfrei. Das ging vor allem, weil sie aus dem Rücklagentopf rund 2,6 Millionen Euro entnahm, wie Braun den Zuhörern anhand der präsentierten Zahlen erläuterte. Für den Neubau der Kläranlage sind heuer keine Investitionen vorgesehen. Das Vorhaben läuft unter dem neu gegründeten „Kommunalunternehmen Kläranlage Adelzhausen “, kurz KU Adelzhausen. Etwa ein Jahr, nachdem der Neubau komplett abgerechnet ist, wird die Gemeinde die Kläranlage von dem Unternehmen zurückkaufen. 2019 zahlte Adelzhausen 50.000 Euro als Stammkapital in das KU ein.

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren