1. Startseite
  2. Lokales (Aichach)
  3. Älteste Kreisbürgerin (104) stirbt bei Brand in ihrem Haus

Aichach-Friedberg

03.12.2013

Älteste Kreisbürgerin (104) stirbt bei Brand in ihrem Haus

Bei einem Feuer in dem Schiltberger Ortsteil Kemnat ist die älteste Landkreisbürgerin, die 104-jährige Theres Asam, gestorben.
Bild: Feuerwehr Schiltberg

Ein tragischer Unfall hat die Bewohner Kemnats erschüttert. Die 104-jährige Theres Asam ist bei einem Feuer in ihrem Haus ums Leben kommen.

Ein tragischer Unfall hat die Bewohner des kleinen Schiltberger Ortsteils Kemnat ganz im östlichen Landkreiseck erschüttert. Wie die Polizei auf Anfrage der Aichacher Nachrichten mitteilte, ist die 104-jährige Theres Asam bei einem Brand bereits am vergangenen Donnerstag ums Leben gekommen.

Die für hohes Alter sehr rüstige Frau war die älteste Bürgerin im Wittelsbacher Land. „Bei uns herrscht großes Bedauern“, sagte Schiltbergs Bürgermeister Josef Schreier. „Sie ist so alt geworden und es ist wirklich eine Schande, dass Sie so von uns gehen musste.“

Bürgermeister war selbst am Unglücksort im Einsatz

Als Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr war der Bürgermeister selbst bei dem Einsatz am Unglücksort in Kemnat dabei. Wie ein Sprecher des Polizeipräsidiums in Augsburg mitteilte, wollte die Frau etwa um 17.15 Uhr ein Feuer in ihrem Holzofen anzünden. Dabei setzten die Flammen ihre Kleidung in Brand. Zu diesem Zeitpunkt war die Frau, die mit einer Angehörigen zusammenlebt, alleine in dem Einfamilienhaus in Kemnat. Zwar entdeckten Verwandte nur wenig später den Brand, aber es war schon zu spät. Obwohl die Angehörigen bereits gegen 17.30 Uhr die Polizei und Feuerwehr alarmierten und ein Nachbar versuchte, im Haus zu löschen, kam jede Hilfe zu spät.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Wie Albert Wagner, Kommandant der Feuerwehr Schiltberg, sagte, rückten zu dem Einsatz Mannschaften aus Gachenbach, Weilach, Gerolsbach und Kühbach aus. Als erste vor Ort waren Mitglieder der Feuerwehr Ruppertszell. Die Flammen waren zu diesem Zeitpunkt zwar wieder erloschen, aber der dichte Rauch in dem Haus erschwerte die Rettungsarbeiten. Bei dem Versuch ohne Atemschutzgerät nach der Frau zu suchen, wurde ein Ruppertszeller Feuerwehrmann leicht verletzt.

Erst zwei Kollegen von Wagner, die über entsprechende Ausrüstung verfügen, konnten in die Küche vordringen. Zu diesem Zeitpunkt war die 104-Jährige aber schon tot. Ob sie an den Folgen einer Kohlenmonoxid-Vergiftung oder aufgrund der Brandverletzungen starb, ist nach Angaben der Polizei unklar. Die Feuerwehrmänner schirmten das Einfamilienhaus ab und lüftete die Räume. Als das Haus wieder begehbar war, untersuchten Ermittler der Kriminalpolizei den Unglücksort. Die Aichacher Beamten hatten die Kollegen aus Augsburg aufgrund des Todesfalls eingeschaltet. Nach Angaben des Augsburger Polizeisprechers handelt es sich um einen „traurigen Unglücksfall“ und die Ermittlungen sind inzwischen beendet.

Ihren Geburtstag feierte Asam im März noch bei guter Gesundheit mit vielen Gästen. In Kemnat geboren, verbrachte sie ihr ganzes Leben in dem kleinen Ort hinter Ruppertszell. 1939 heiratete sie Josef Asam, der bereits 1986 starb. Drei Töchter und zwei Söhne gingen aus der Ehe hervor. Ein Sohn starb im Kindesalter und auch der zweite lebt nicht mehr. Noch im März freute sich die 104-Jährige über mehr als zehn Enkel und Urenkel.

Theres Asam unterhielt kleine Landwirtschaft

Lange Zeit und bis ins hohe Alter hielt Theres Asam die eigene, kleine Landwirtschaft auf Trab. Mit 95 Jahren schaute sie im Gespräch in unserer Zeitung auf ihr Leben zurück und berichtete von zahlreichen Umbrüchen. Vor allem der erste Gebrauch landwirtschaftlicher Maschinen, Autos und Fernsehapparate hatte sich ihr damals eingeprägt. Ein besonderes Erlebnis war für sie die Einführung des elektrischen Stromes in Kemnat im Jahr 1939. Auch als fast Hundertjährige half sie ihrer Tochter im Haushalt und kümmerte sich selbstständig um ihre Hühner. „Das macht mir Spaß“, beschrieb sie damals ihr „Hobby“.

Trauerfeier Der Rosenkranz mit abschließendem Requiem und der Beerdigung findet am Mittwoch, 4. Dezember, um 13.30 Uhr in Metzenried statt. Die Beisetzung mit Rosenkranz ist am Dienstag, 18.30 Uhr.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
5H6A0015(1).JPG
Feuerwehr

Ein Jahr Kreisbrandrat im Wittelsbacher Land

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen