Newsticker
Keine Testpflicht mehr für Geimpfte und Genesene in Bayerns Altenheimen
  1. Startseite
  2. Lokales (Aichach)
  3. Aichach-Friedberg: Aichacher Sozialstation gegründet: Hohe Auszeichnung für Kreszenz Plöckl

Aichach-Friedberg
04.05.2021

Aichacher Sozialstation gegründet: Hohe Auszeichnung für Kreszenz Plöckl

Kreszenz Plöckl hat die Caritas-Sozialstation, zu der auch das Caritas-Pflegezentrums St. Hildegard gehört, maßgeblich aufgebaut.
Foto: Erich Echter (Archivbild)

Kreszenz Plöckl hat die Caritas-Sozialstation Aichach maßgeblich aufgebaut. Die Alsmooserin erhält die Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik.

Die Sozialstation Aichach ist ihr Lebenswerk. Kreszenz Plöckl aus Alsmoos (Gemeinde Petersdorf) hat den Verein Caritas-Sozialstation als Gründungsmitglied maßgeblich aufgebaut. Für ihr Engagement hat sie nun die Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland erhalten. Die Auszeichnung überreichte ihr Landrat Klaus Metzger. In der Laudatio heißt es, Kreszenz Plöckl habe bereits vor Jahrzehnten die Entwicklungen im Bereich der Seniorenpflege erkannt und eine Vorreiterrolle übernommen. Die heutige Geschäftsführung des Vereins beschreibt sie als Gründerin, Pionierin, Entwicklerin und Macherin.

Kreszenz Plöckl (vorne) wurde mit der Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet. Mit ihr freuen sich (von links) Landrat Klaus Metzger, Andrea Neukäufer, Leitung Caritas-Pflegezentrum St. Hildegard, und Sebastian Hartmann, Geschäftsführer Caritas-Sozialstation Aichach.
Foto: Rebecca Aberer, Landratsamt

In den Anfangsjahren war Kreszenz Plöckl – zunächst als ehrenamtliche, dann als hauptamtliche Geschäftsführerin – bis 2004 für die Entwicklung der Institution verantwortlich. Von 1980 bis 2016 war sie Zweite Vorsitzende, seit 2016 ist sie Vorsitzende des Vereins. "Sie hat stets ein offenes Ohr für die Anliegen der Mitarbeiter, der Pflegebedürftigen und deren Angehörige", heißt es in der Laudatio. "Ihr Fokus liegt nicht auf Zahlen oder Statistiken, sie sieht vor allem die Menschen dahinter. Mit ihrer dezenten Art zieht sie die Fäden im Hintergrund, ohne jemals laut aufzutreten oder sich selbst in den Vordergrund zu stellen. Gerade deshalb genießt sie im Kreise der Mitarbeiter hohes Ansehen."

Die Sozialstation, die Familien bei der häuslichen Betreuung älterer beziehungsweise kranker Angehöriger unterstützt, wurde 1980 von den Kirchenstiftungen gegründet. Die Leistungen umfassen die Behandlungspflege wie Verbandswechsel oder Injektionen, hauswirtschaftliche Tätigkeiten sowie die allgemeine Pflege wie Waschen, Baden sowie An- und Auskleiden. Zur Entlastung der pflegenden Angehörigen wurde 1990 in Pöttmes die Kurzzeitpflege mit zehn Plätzen eröffnet und 2004 um ein Pflegeheim für 20 ständige Bewohner erweitert. Von 2004 bis 2007 leitete Kreszenz Plöckl das Pflegeheim. Bis heute hält sie dort Wortgottesdienste für die Bewohner.

Pflegestation in Aichach kam dazu

Im Mai 2007 kam die Pflegestation St. Elisabeth im Aichacher Krankenhaus für Kurzzeit- und Dauerpflege dazu. Bis 2012 leitete Kreszenz Plöckl die Einrichtung. In der Freistellungsphase ihrer Altersteilzeit bis 2014 führte sie das Heim ehrenamtlich. Die Rahmenbedingungen hätten allerdings ein dauerhaftes wirtschaftliches Arbeiten unmöglich gemacht, heißt es weiter in der Laudatio. 2016 wurde die Station geschlossen, Bewohner sowie der größte Teil des Pflegepersonals wurden vom Pöttmeser Pflegeheim übernommen.

Zum Angebot der Caritas-Sozialstation Aichach gehören Beratung, Kurse zu Pflegethemen und Hilfe bei bürokratischen Themen. Ein Tagestreff soll vor sozialer Isolierung schützen. Ausgebildete Mitarbeiter fördern und unterstützen die Teilnehmer bei hauswirtschaftlichen und gestalterischen Projekten, Gymnastik- und Singstunden. Im 1981 gegründeten Förderkreis der Caritas-Sozialstation Aichach ist Plöckl Beiratsmitglied. Er unterstützt und fördert die Arbeit der Sozialstation, zum Beispiel durch die Förderung von Pflegebetten oder Therapie- und Relaxsessel, Personalkosten oder Leasingraten für Einsatzfahrzeuge.

St.-Afra-Hospiz auf ihr Betreiben gegründet

Auf Betreiben von Kreszenz Plöckl hin wurde 1997 das St.-Afra-Hospiz des Caritasverbandes für den Landkreis gegründet, welches Schwerkranken und Sterbenden sowie deren Angehörigen beisteht. Ausgebildete, ehrenamtlich tätige Hospizhelfer besuchen die Betroffenen zu Hause, im Krankenhaus oder Pflegeheim, unabhängig ihrer Religionszugehörigkeit oder Weltanschauung, ihres Alters und der Art ihrer Erkrankung. Der Dienst ist kostenlos. Plöckl ist bis heute wichtiges Bindemitglied zwischen dem Hospiz und der Sozialstation Aichach, so die Laudatio.

Seit über 40 Jahren organisiert Kreszenz Plöckl jährliche Ausflüge von Menschen mit Behinderung nach Lourdes. Darüber hinaus hat sie 1976 den Pfarrgemeinderat in Alsmoos-Petersdorf gegründet und über 42 Jahre lang geführt. Seit 2015 leitet sie als Pastoralratsvorsitzende die neu geschaffene Pfarreiengemeinschaft Aindling. Nach Eröffnung des Katholischen Kinderhauses "St. Johannes Baptist" in Alsmoos 1988 übernahm sie dessen ehrenamtliche Verwaltung. Kreszenz Plöckl ist verheiratet und Mutter von vier Kindern. (AZ)

Lesen Sie dazu auch:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren