Newsticker
RKI: 140.160 neue Corona-Ansteckungen, 170 Todesfälle – Inzidenz steigt auf 706,3
  1. Startseite
  2. Aichach
  3. Aichach-Friedberg: Asylhelfer vs. Landkreis: Es gibt Streit um W-Lan in Unterkünften

Aichach-Friedberg
01.08.2020

Asylhelfer vs. Landkreis: Es gibt Streit um W-Lan in Unterkünften

Nach Deutschland geflüchtete Menschen kontaktieren ihre Verwandten in der Heimat per Smartphone. W-Lan ist dabei von Vorteil. Im Landkreis Aichach-Friedberg gibt es darum Streit.
Foto: Sebastian Kahnert, dpa (Symbolbild)

Plus Das Landratsamt in Aichach widerspricht Behauptungen, wonach sie W-Lan in Flüchtlingsunterkünften verhindere. Worum es in dem Streit zwischen Kreis und Asylhelfern geht.

Das Thema Internet in Asylbewerberheimen erhitzt im Landkreis Aichach-Friedberg weiter die Gemüter. Weil sich Mitarbeiter des Landratsamts falsch verstanden fühlen, gab es jetzt einen Pressetermin. Der Verein Refugees Online würde die größeren Heime kostenlos mit einem WLAN-Zugang ausstatten. Das Landratsamt lehnt dies ab - und erntet dafür viel Kritik.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

01.08.2020

Ganz klare Meinung von mir: kostenloses Internet, insbesondere für die Menschen die sich keinen Internetanschluss leisten können.

"Er verwies zudem darauf, dass ein Internetanschluss auch nichts nutze, wenn der Drucker fehle, um sich die Blätter auszudrucken."
Es mag ja sein, dass Herr Metzger jede Seite ausdruckt die er anschaut, aber so bescheuert sind die Flüchtlinge sicher nicht.

"..... mit der Erkenntnis, dass die Grundschulkinder keine Probleme hätten, an die nötigen Schulmaterialien zu kommen."

Dieser Erkenntnis lässt jeden guten Willen den Kindern gegenüber vermissen, denn es entspricht keineswegs dem aktuellen Stand in den Corona-Zeiten.

Flüchtlinge immer noch als Menschen zweiter Klasse zu behandeln sollten zumindest die Behörden tunlichst unterlassen.

Permalink
01.08.2020

Ganz klare Meinung von mir " Kein kostenloses W-LAN ".

Permalink