Newsticker
Jugendliche sollen in allen Bundesländern Corona-Impfangebote bekommen
  1. Startseite
  2. Lokales (Aichach)
  3. Aichach-Friedberg/Donau-Ries/Neuburg-Schrobenhausen: Friedberger Ach: Wie viel giftiges PFC darf im Fisch sein?

Aichach-Friedberg/Donau-Ries/Neuburg-Schrobenhausen
08.03.2021

Friedberger Ach: Wie viel giftiges PFC darf im Fisch sein?

Die Fische in der Friedberger Ach sind mit PFC belastet, vor dem regelmäßigen Verzehr wird gewarnt.
Foto: Marcus Merk (Symbolbild)

Plus Spätestens seit 2013 ist klar, dass der Bach mit der Chemikalie belastet ist. Ende 2019 folgte erste Verzehrwarnung. Am Unterlauf wissen Fischer seit Kurzem, wie viel Fisch sie noch essen dürfen.

Im Verlorenen Bach beziehungsweise in der Friedberger Ach ist giftiges PFC. So weit, so schlecht und seit einem guten halben Jahr auch der Öffentlichkeit im Wittelsbacher Land nach einer Berichterstattung unserer Redaktion erstmals bekannt. Seit vergangener Woche wissen auch die Menschen an der Donau bei Neuburg, rund 100 Kilometer nördlich vom Ursprung, dem Fliegerhorst Landsberg, dass hiesige Fische das Gift in sich tragen. Die Friedberger Ach mündet bei Stepperg in die Donau. Generell Bescheid darüber wissen Behörden schon seit Jahren – allerspätestens seit 2013, weil der Stoff in einer Quelle des Bachs nachgewiesen wurde. Ein Trinkwasserbrunnen wurde damals dort stillgelegt. Dass die Industriechemikalie zuvor über Jahrzehnte hinweg durch Einsatz von Löschschaum bei Feuerwehrübungen auf dem nahen ehemaligen Militärflughafen Penzing im Landkreis Landsberg ins Erdreich gelangte, wussten Bundeswehr und zuständige Ämter natürlich vorher. Der Weg weiter in Grundwasser und Quellfassung war absehbar - darum wurde ja auch gemessen. Und wohin dieser Bach führt, dass dort Fische schwimmen und geangelt wird, und dass diese Fische später auch gegessen werden, sind nun auch nicht unbedingt bahnbrechende neue Erkenntnisse.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.