Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
EU-Kommission ruft zu Laptop-Spenden für die Ukraine auf
  1. Startseite
  2. Aichach
  3. Aichach: Krebskranker Anton Thum: "Die Bürokratie macht einen krank"

Aichach
27.12.2016

Krebskranker Anton Thum: "Die Bürokratie macht einen krank"

Für Anton Thum ist es eine Zeit zum Durchatmen. Er konnte die meisten Medikamente absetzen. Aber so richtig zur Ruhe kommt er nicht.
Foto: Ulrich Wagner

Nach seiner zweiten Knochenmarktransplantation ist Anton Thum aus Aichach wieder auf dem Damm. Was den Krebskranken aber belastet, sind die Existenzangst und der Papierkrieg.

Anton Thum ist ein Kämpfer. Einer wie er gibt nicht so leicht auf und lässt sich nicht hängen, auch wenn die Hoffnung nur vage ist. Der 45-Jährige ist an dem seltenen Blutkrebs Plasmozytom erkrankt, der bisher nicht heilbar ist. Zwei Knochenmarktransplantationen hat Thum hinter sich. Die zweite im Sommer dieses Jahres hat angeschlagen. Die Krebszellen in seinem Blut sind fast auf null. Aber der Aichacher hat längst einen zweiten Gegner: die Gesundheitsbürokratie.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

27.12.2016

Wenn ich diesen Bericht lese, stellen sich mir die Haare auf! Wie kann es sein, in einem der reichsten Länder der Welt solche Zustände ertragen zu müssen. Für (edit/NUB 7.3) und jedes noch so sinnlose Projekt werden bei uns Millionen von Euro rausgeschmissen. Ein sterbenskranker Familienvater muß gegen die Windmühlen unserer entarteten Gesundheitspolitik kämpfen?! Wo sind wird mittlerweile? Wieviel ist ein Menschenleben wert? Wer entscheidet das? Mit welchem Recht? Jeder der bei uns viele Jahre gearbeitet hat und fleißig seine Beiträge geleistet hat, muß Angst haben, ernsthaft krank zu werden. In unserer Politik läuft etwas ganz schwer schief! Lieber Anton, ich wünsche Dir von Herzen alle Kraft und Gesundheit der Welt. Mit deinem starken Willen wirst Du diese Krankheit niederkämpfen. Die stärkste Waffe dafür sind die eigenen Selbstheilungskräfte. Für deine Famile erbitte ich Kraft und uneingeschränkte Liebe. Ich bin traurig daß es bei uns solche Zustände gibt! Armes Deutschland!

27.12.2016

(Verstoß NUB 7.3/Bitte sachlich und zum Thema diskutieren!)