1. Startseite
  2. Lokales (Aichach)
  3. Aichach investiert in Kläranlage

Aichach

17.05.2018

Aichach investiert in Kläranlage

Die Anwohner am Unterwittelsbacher Krausgelände nahe des Kreisverkehrs bekommen eine Lärmschutzwand.
Bild: Erich Echter

Stadtrat legt Variante für neues Blockheizkraftwerk fest. Bei der Baustelle an der Bahnhofstraße wird schon an Breitbandausbau gedacht. Lärmschutz am Krausgelände

Ein neues Blockheizkraftwerk bekommt die Kläranlage der Stadt Aichach. Rund 790000 Euro werden dafür investiert. Der Stadtrat musste sich am Montagabend unter fünf Varianten entscheiden. Wie berichtet, müssen die beiden bestehenden Blockheizkraftwerke (BHKW) ersetzt werden. Für die 18 Jahre alten Anlagen gibt es mittlerweile keine Ersatzteile mehr. Ersetzen soll sie ein neues Blockheizkraftwerk, für das mehrere Varianten möglich waren.

Wie schon der Finanzausschuss votierte der Stadtrat einstimmig für eine Lösung, die den Neubau einer Halle mit etwa 65 Quadratmetern Fläche für das neue Blockheizkraftwerk umfasst. Bei dieser Lösung sollen die vorhandenen Blockheizkraftwerke zur Notstromversorgung im bestehenden Container weiterbetrieben werden. Kostenmäßig liegt die einstimmig beschlossene Variante im Mittelfeld.

Haushalt genehmigt Den Aichacher Haushalt für 2018 hat die Rechtsaufsicht genehmigt, berichtete Wilhelm Rottenkolber, Chef der Finanzverwaltung, im Stadtrat. „Ohne weitere Bemerkungen“, wie er betonte.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Leerrohre für Breitband Erstmals kommt der „Masterplan“ der Stadt Aichach für den Breitbandausbau zum Zug. Der im April beschlossene Plan dient zur Vorplanung, wo Glasfaserkabel verlegt werden müssen. Bei Großbaustellen sollen vorsorglich Leerrohre mitverlegt werden, damit Straßen nicht mehrfach aufgerissen werden müssen. Erstmals soll das nun in der Bahnhofstraße der Fall sein. Hauptamtsleiterin Aurelija Igel sagte dazu: „Es macht Sinn, hier mit der Leerrohrverlegung zu beginnen.“ Wie Bürgermeister Klaus Habermann ergänzte, befindet sich die Hauptverteilstelle gleich am Forellenweg, der von der Bahnhofstraße abzweigt. Kosten: rund 31000 Euro. Der Stadtrat war einstimmig dafür.

Lärmschutz am Krausgelände Mit 29:2 Stimmen hat nach dem Bauausschuss auch der Stadtrat einer Änderung des Bebauungsplans für das „Krausgelände“ im Stadtteil Unterwittelsbach zugestimmt. Die Änderung ermöglicht den Anwohnern entlang der Herzog-Max-Straße (Kreisstraße), Schall- und Sichtschutzwände mit einer Höhe von maximal zwei Metern zu bauen. Schon länger gibt es Klagen von Anwohnern über die Lärmbelästigung durch den Verkehr auf der Kreisstraße. Vor allem, seitdem es den Kreisverkehr an der Afrastraße gibt, sei der Lärm noch mehr geworden. Den Antrag eines einzelnen Grundstückseigentümers, der eine Befreiung von den Festsetzungen des Bebauungsplans wollte, um eine Lärmschutzwand zu bauen, war im September vom Bauausschuss noch abgelehnt worden. Nun haben fünf Grundstückseigentümer eine entsprechende Änderung des Bebauungsplans beantragt. Dem stimmte wie berichtet schon der Bauausschuss mehrheitlich zu. Die Kosten für die Bebauungsplanänderung müssen die Grundstückseigentümer tragen. Ursula Schindler, die schon im Bauausschuss gegen die „Einmauerung“ plädiert hatte, und Karl-Heinz Schindler (beide SPD) stimmten dagegen.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
DSC00665.JPG
Aichach

Aichach: Des Königs Geschenk an sein Volk

ad__querleser@940x235.jpg

Qualität auch für Querleser

Montag bis Samstag ab 4 Uhr morgens. Und die Multimedia-Ausgabe
"Kompakt" mit den wichtigsten Nachrichten von Morgen ist auch dabei.

Jetzt e‑Paper bestellen!