Newsticker
Notfallzulassung für Impfstoff von Johnson & Johnson in den USA
  1. Startseite
  2. Lokales (Aichach)
  3. Aichachs Bürgermeister Habermann wettert gegen Söder

Neujahrsempfang

02.01.2019

Aichachs Bürgermeister Habermann wettert gegen Söder

Beim Neujahrsempfang der Stadt Aichach ließen Tom & Flo unter anderem den Sound der 60er-Jahre wieder lebendig werden.
Bild: Johann Eibl

Aichachs Bürgermeister Klaus Habermann findet kritische Worte über Bayerns Ministerpräsidenten. Auch auf manche Fußballprofis ist er nicht gut zu sprechen.

Was werden wir in den kommenden zwölf Monaten erleben? Diese Frage haben sich in den vergangenen Stunden wohl viele Menschen gestellt. Auch Klaus Habermann hat darüber nachgedacht. Beim Neujahrsempfang der Stadt Aichach am Dienstag im katholischen Pfarrzentrum, in dem einige Plätze unbesetzt blieben, nannte der Bürgermeister das für ihn wichtigste Ereignis: die Europawahlen im Mai.

Seine Begründung: „Hier geht es um die Verteidigung unseres Europas, das einmal Ausgangspunkt und Garant für Frieden und Freiheit für uns alle, ja für die ganze Welt sein sollte.“ Er rief die Gäste auf: „Tun wir alles dafür, dass dieses Europa des Friedens und der Freiheit nicht den Demagogen und Populisten zum Fraß vorgeworfen wird!“

Habermann über Trump: „Verhaltensauffälliger US-Präsident“

Dass Habermann den US-Präsidenten Donald Trump nicht zu seinem engsten Freundeskreis zählt, war spätestens vor einem Jahr bei dieser Veranstaltung klar geworden. Auch am Dienstag war über den starken Mann in Washington wenig Schmeichelhaftes zu hören. Habermann nannte ihn einen „verhaltensauffälligen, permanent twitternden und unberechenbaren US-Präsidenten, der völlig irrational und ohne jegliches Gespür für Zusammenhänge oder gar Diplomatie täglich Chaos provoziert, der allen Ernstes eine Mauer baut, um Einwanderung zu verhindern“.

Auch Markus Söder – im vergangenen Jahr zweimal in Aichach zu Gast – wurde wiederholt zur Zielscheibe des Redners: „Wie hat er gelobhudelt und speziell die Geburtshilfe im flachen Land verteidigt! Wirklich geholfen hat’s bisher zumindest nix“, beklagte der Bürgermeister die Schließung der Geburtsstation im neuen Aichacher Krankenhaus. Er stufte ihr vorläufiges Aus als Tiefschlag ein, „der uns die anfänglich fast überschäumende Freude über unser neues Krankenhaus absolut verhagelt hat“.

Habermann über die Nationalelf: „War die größte Spaßbremse“

Aber auch sportliche Themen kamen zur Sprache: Habermann ist bekanntermaßen Fan des 1. FC Nürnberg. Daher war es keine Überraschung, dass er auch auf den Fußball zu sprechen kam: „Die größte Spaßbremse war sicherlich unsere Fußballnationalmannschaft, die bei der WM schon in der Vorrunde rausgeflogen ist.“ Habermann ging auch darauf ein, dass sich mit Mesut Özil und Ilkay Gündogan zwei Nationalspieler mit dem türkischen Präsidenten ablichten ließen: „Diese völlig überbezahlten, eher unpolitischen und vielleicht auch bildungstechnisch gesehen eher unterbelichteten Jungprofis sind total überfordert, wenn es mal eben nicht um Fußball geht.“

Überaus deutlich wurde er mit Blick auf einen Verkehrsunfall, den Bayernprofi Kingsley Coman am Tag vor Weihnachten mit seinem teuren Sportwagen verschuldete: „Hoffentlich hatte der Depp wenigstens einen Führerschein.“ Nicht weniger kritisch ging Habermann mit der Datenschutzgrundverordnung ins Gericht: „Wieder so ’ne bürokratische Errungenschaft, die eigentlich keiner braucht, auch wenn die zuständigen Verfasser in Brüssel Stein und Bein darauf schwören, dass die ungemein wichtig und nützlich sei.“

Landrat über Habermann: „Schicken uns oft Fußball-SMS“

Landrat Klaus Metzger erinnerte daran, dass 2018 zwei seiner Vorgänger starben: Josef Bestler und Theodor Körner. Mit Blick auf Habermann verriet er: „Sie glauben gar nicht, wie oft wir Fußball-SMS hin- und herschicken – auch mitten in der Nacht.“ Metzger prangerte uferlose Ansprüche mancher Bürger an.

Auch der katholische Stadtpfarrer Herbert Gugler thematisierte das Desaster bei der Fußball-Weltmeisterschaft in Russland. Es habe am Teamgeist gefehlt, meinte er. In Aichach habe man den Teamgeist bei den Wahlen zu den Pfarrgemeinderäten und Kirchenverwaltungen hingegen gesehen. Sein evangelischer Amtsbruder Winfried Stahl ging auf die Jahreslosung 2019 ein. Sie lautet: „Suche Frieden und jage ihm nach.“ Den meisten Applaus erhielt das Musiker-Duo Tom & Flo. Es ließ den Sound der 60er-Jahre zu neuem Leben erwachen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren