1. Startseite
  2. Lokales (Aichach)
  3. Aichachs Jemenhilfe baut ein Haus des Friedens mitten im Krieg

Hilfsaktion

21.08.2019

Aichachs Jemenhilfe baut ein Haus des Friedens mitten im Krieg

Copy%20of%20IMG-20190413-WA0000(1).tif
2 Bilder
Ein einigermaßen geregeltes „Familienleben“ sowie Schutz vor den Wirren des Bürgerkrieges finden knapp 100 Waisenkinder in einem von der Aichacher Hilfsorganisation Jemen Kinderhilfe angemieteten Haus in /Jemen. Jetzt müssen sie ihr Heim verlassen, weil der geflüchtete Eigentümer das Haus selbst benötigt.

Die Aichacher Jemenhilfe hat viele Schützlinge im Kriegesgebiet. Damit sie nun ein sicheres Zuhause bekommen, braucht der Verein Unterstützung

Der Krieg im Jemen tobt unverändert und es ist kein Ende in Sicht. Amnesty International und die Vereinten Nationen sprechen von der weltweit größten humanitären Katastrophe. Laut Unicef stirbt im Jemen alle zehn Minuten ein Kind an den Folgen des Hungers. Fast zwei Millionen Kinder unter fünf Jahren sind akut mangelernährt. Hinzu kommen der Ausbruch von Cholera und Diphtherie. Das Gesundheitssystem ist zusammengebrochen. Mehr als die Hälfte aller Krankenhäuser sind zerstört. Es fehlen Ärzte und Medikamente.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Aenne Rappel hält ständig Kontakt mit Taizz

Die Aichacherin Aenne Rappel, Vorsitzende des Fördervereins Jemenhilfe und der Jemen Kinderhilfe, ist in ständigem Kontakt mit ihren jemenitischen Mitarbeitern in Taizz. Die Großstadt mit ehemals einer halben Million Einwohner liegt im Bergland zwischen Sanaa im Norden und Aden im Süden und ist durch saudische Bombenangriffe schwer gezeichnet. In ihrem Jahreszwischenbericht teilt Rappel mit: „Seit 2015 tobt dieser sinnlose Krieg nun schon, der nur Leid und Zerstörung bringt.“ Die Zahl der derzeit von ihrer Hilfsorganisation betreuten Kinder sei auf knapp 100 Waisen gestiegen. Davon sind 25 Mädchen, die in einer angemieteten Wohnung mit zehn Kriegswitwen leben. Eine davon sei Lehrerin. Diese unterrichte die Mädchen zu Hause. In einem von der Kinderhilfe angemieteten Haus leben derzeit 73 Buben verschiedenen Alters. Sie gehen, wann immer der Weg sicher und die Schule geöffnet ist, zur Schule oder Universität, sagt Rappel und ergänzt: „Deren einziges Kapital ist die Bildung.“ Inzwischen seien auch alte Menschen, die alles verloren haben, Mitglieder der Wohngemeinschaft. „Wir versorgen alle mit Essen, Kleidern und dem Notwendigen“, so die Vorsitzende, die von „einer großen Familie“ spricht.

Jemenhilfe trauert um den 18-jährigen Abdu

Die Nachricht von einem sehr traurigen Ereignis erreichte Rappel im Januar. Der 18-jährige Abdu, einer ihrer langjährig betreuten Jungs, sei auf dem Weg zur Beerdigung seiner Stiefmutter von einem Huthi überfallen worden. Weil er sich gewehrt hatte, habe man ihn geschlagen und in ein Gefängnis gesteckt, wo er kurze Zeit später starb, erzählt Rappel. Sie ist in großer Sorge um ihre Schützlinge. „Unsere Notlage hat sich inzwischen verschärft“, klagt sie. Zum einen sei ihr langjähriger Ansprechpartner Scheich Sadeq schwer erkrankt und werde seit Jahresbeginn in Kairo behandelt. Ali, einer seiner Söhne, habe nun mit Adhan, einem zweiten examinierten Betriebswirtschaftler, die Leitung vor Ort übernommen. „Ich stehe in ständigem Kontakt mit den beiden. Sie verwalten die Gelder für die Kinder äußerst gewissenhaft“, ist Rappel überzeugt.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Aichacher Jemenhilfe sorgt sich um die traumatisierten Kinder

Sorge bereitet Rappel und ihrer Organisation auch, dass der Eigentümer des Hauses, in dem die Buben leben, wegen Eigenbedarfs gekündigt habe. Dieser müsse Saudi-Arabien mit seiner Familie verlassen und nach Taizz zurückkehren. Nun suche man verzweifelt „ein Haus für die traumatisierten Kinder, die nach dem Tod ihrer Angehörigen bei uns eine neue Familie gefunden haben“, erklärt Rappel. Weil in Taizz keine geeigneten unbeschädigten Häuser zu mieten seien, habe sich ihre Hilfsorganisation im Juni dieses Jahres entschlossen, ein eigenes Haus zu erwerben. „Ali und Adhan haben nun nach langer Suche in einem sicheren Stadtteil von Taizz ein geeignetes großes Haus mit Innenhof gefunden“, berichtet Rappel. Es biete Platz für alle Buben und die Alten. Außerdem sei das Obergeschoss ausbaufähig, damit später auch die betreuten Mädchen und Frauen dort wohnen könnten. „Unsere jungen Männer wollen das in Eigenregie machen, zum Großteil mit Baumaterial aus den Trümmern zerstörter Häuser“, sagt sie. Wie Rappel auf Nachfrage mitteilt, sind in Taizz seit Jahresbeginn keine größeren Bombenangriffe mehr zu verzeichnen. „Wir sind uns im Klaren darüber, dass in einem Kriegsgebiet immer die Gefahr eines Angriffs besteht. Aber sollen wir unsere Kinder etwa auf die Straße schicken?“, sagt sie. Ihre Mitstreiter im Vorstand sehen das genauso. Außerdem habe das Finanzamt Augsburg-Land (wegen der Gemeinnützigkeit) grünes Licht für den Ankauf des Hauses gegeben. „Wir sehen dies als Chance, langfristig einen Ort des Friedens für unsere Schützlinge zu schaffen“, ist Rappel zuversichtlich. „Deshalb wollen wir unser Kinderhaus auch ,Salam‘, also ,Haus des Friedens‘, nennen“, ergänzt sie. Ihre Bitte um eine finanzielle Unterstützung für den Kauf des Kinderhauses richtet sich „an alle, denen es besser geht“ als ihren Waisenkindern in Taizz.

Hilfe Wer mit dem Kauf von Bausteinen mithelfen möchte, kann dies tun mit einer Spende an Jemen Kinderhilfe, Stichwort „Bausteine Kinderhaus“, Konto Stadtsparkasse Aichach-Schrobenhausen, IBAN DE49 7205 1210 0560 1916 45. Weitere Informationen gibt es unter www.jemenhilfe-deutschland.de

So ist die Lage im Jemen

Die Menschen Die Republik Jemen, im Süden der Arabischen Halbinsel, ist die Heimat von 30,5 Millionen Menschen. Seit Beginn des mittlerweile fünf Jahre andauernden Bürgerkriegs sind etwa vier Millionen Menschen auf der Flucht. Mehr als 80 Prozent davon sind Flüchtlinge im eigenen Land.

Der Konflikt Der bewaffnete Konflikt entstand aus historischen Spannungen, die nach dem sogenannten Arabischen Frühling im Jahr 2011 zu eskalieren begannen. Nord- und Südjemen hatten sich erst 1990 zu einem Staat zusammengeschlossen. Nun steht das Land erneut vor der Spaltung.

Der Norden Die vom Iran unterstützten Huthi-Rebellen haben 2014 die Kontrolle über die Hauptstadt Sanaa und große Teile des Nordjemens übernommen. Seitdem werden sie von einer von Saudi-Arabien angeführten sunnitischen Militärallianz bekämpft.

Der Süden In der Hafenstadt Aden haben innerhalb der bisherigen Anti-Huthi-Koalition die von den Emiraten trainierten Separatisten die Macht übernommen. Saudi-Arabien, das die Regierungstruppen des im Exil lebenden Präsidenten Hadi unterstützt, hat sich mittlerweile mit seinen Bodentruppen aus Aden zurückgezogen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren