1. Startseite
  2. Lokales (Aichach)
  3. Aindling hofft vergebens auf Fachärzte

Bürgerversammlung

26.01.2018

Aindling hofft vergebens auf Fachärzte

Die Gemeinde Ainding schaut ich vergeblich die Augen nach deinem Augen- oder Kinderarzt, oder andern Fachärzten aus.
Bild: Symbolfoto: Sven Hoppe/dpa

Zuhörer beklagt fehlenden Kinder- und Augenarzt. Bürgermeister Tomas Zinnecker kann wenig Hoffnung machen. Was sonst noch diskutiert wird und warum die Räte kalte Füße bekommen.

Als durchaus attraktiv darf sich der Ort Aindling ansehen. Die Entwicklung der Einwohnerzahlen stützt diese Aussage. Doch noch sind viele Wünsche offen. Bei der ersten Bürgerversammlung in dieser Kommune in diesem Jahr am Mittwochabend im Moosbräusaal sprach German Kallert die Versorgung mit Fachärzten an. Hier gebe es noch Lücken. Er rechnete vor: „Wir haben keinen Kinderarzt, wir haben keinen Augenarzt.“ Mit einer Besserung der Lage kann aber in absehbarer Zeit nicht gerechnet werden.

Für Bürgermeister Tomas Zinnecker ist das Thema keineswegs neu. Gerade deshalb verbreitete er bei diesem Thema wenig Hoffnung. „Wenn in Aichach fünf Augenärzte sind, kriegt der Rest keinen mehr“, schilderte er die Situation. Die Region gilt damit rein rechnerisch als ausreichend versorgt. Ärzte in den Ort zu holen, das sei durchaus möglich, fuhr Zinnecker fort. Doch sie bekämen dann keine Zulassung. Der Bürgermeister: „Das liegt an der Kassenärztlichen Vereinigung, das ist das Problem.“

Eingangs hatte er eine Stunde darüber berichtet, was im vergangenen Jahr in der Marktgemeinde passierte und was in diesem Jahr ansteht (wir berichteten bereits gestern). Dazu konnte er neben einem Großteil des Gemeinderats gut 40 weitere Besucher begrüßen. Das Interesse war durchaus beachtlich. Es gab nämlich auch schon Bürgerversammlungen in diesem Lokal, zu denen lediglich 25 Zuhörer erschienen.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Gehweg zum TSV-Gelände Nicht mal eine Viertelstunde dauerte am Mittwoch die Diskussionsrunde. Eine Forderung lautete: Der Geh- und Radweg zum TSV-Stadion solle bis zum Sportplatz verlängert werden. Hier sei es vor zwei Jahren zu einem schweren Unfall mit einem Postauto gekommen. Zinnecker kündigte an, der Bauausschuss werde sich vor Ort informieren.

Einheimischenmodel im Baugebiet? Josef Johler wollte wissen, ob beim neuen Baugebiet am Schüsselhauser Feld das Einheimischenmodell zur Anwendung kommt. Das sei aus rechtlichen Gründen sehr, sehr schwierig, gab Zinnecker zu bedenken. Außerdem brauche Aindling „ein bissel Auswärtige“.

Brexit? Christian Büchl hatte beim Neujahrsempfang der Gemeinde Vertreter aus dem Raum Stotzard vermisst, die komplett durch Abwesenheit geglänzt hätten. Als er laut darüber nachdachte, ob man von einem Brexit sprechen könne, erntete er ein allgemeines Schmunzeln.

Zukunft Wertstoffhof Die Einführung der Gelben Tonne wird keineswegs zur Folge haben, dass die Wertstoffsammelstelle, die zwischen Aindling und Todtenweis angesiedelt ist, verschwinden wird. „Die bleibt auf jeden Fall“, betonte der Bürgermeister. Er verwies darauf, dass dort nach wie vor beispielsweise Schrott, Sperrmüll und Teppiche entsorgt werden können. Die Zahl der Container werde sich aber möglicherweise verringern.

Räte sollen Grillen Zinnecker nutzte die Versammlung, um die Kommualpolitiker zur Teilnahme an der Grill-Challenge zu motivieren, die derzeit ihre Kreise zieht. Sie ist nun auch in Aindling angekommen. Am heutigen Freitag nimmt der Marktgemeinderat daran teil. Los geht’s um 16 Uhr am Litzelbach schräg gegenüber dem Schreibwarenladen Stevens.

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20IMG_8517(1).tif
Aktion

Familie Piepenstock radelt für guten Zweck

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen