Newsticker

Corona-Neuinfektionen in Deutschland auf höchstem Stand seit April
  1. Startseite
  2. Lokales (Aichach)
  3. Alkohol am Steuer kommt immer teuer

24.10.2009

Alkohol am Steuer kommt immer teuer

Aichach Nach der Familienfeier und einem Bier doch noch schnell nach Hause fahren, es wird schon nichts passieren. - Dieser Gedanke führte im Landkreis Aichach-Friedberg im vergangenen Jahr zu 69 Verkehrsunfällen, bei denen Trunkenheit am Steuer die Ursache war. Das sind immerhin 7,3 Prozent aller Unfälle. Die schlechte Nachricht ist: Wie der bayerische Promille- und Unfallatlas für 2008 zeigt, liegt der Landkreis damit deutlich über dem bayernweiten Schnitt (5,1 Prozent). Die gute Nachricht ist jedoch: Dieses Jahr verspricht alles besser zu werden (siehe Infokasten).

Helmut Beck, Verkehrssachbearbeiter bei der Polizei Aichach, sieht wegen der hohen Werte keinen Grund zur Panik: "Die Unfälle mit Alkohol sind eigentlich nicht so gravierend, wie die Statistik das zeigt." In den vergangenen Jahren habe es insgesamt immer um die 70 Alkoholunfälle gegeben. Diese seien in ihrer Größenordnung nicht auffällig mehr geworden, sondern eher weniger. Für dieses Jahr meldet Beck bis jetzt 36 Alkoholunfälle im gesamten Landkreis. In ganz 2003 waren es noch 87. "Die Tendenz ist bis jetzt rückläufig", sagt er.

In den vergangenen Jahren hat die Polizei einiges getan, um das Unfallrisiko zu verringern. So wurden im Landkreis unter anderem vermehrt Kontrollen durchgeführt. Diese kamen bei den Autofahrern nicht immer gut an. "Rückblickend jedoch bewirkt der Druck schon, dass sich die Leute nicht einfach so alkoholisiert hinters Steuer setzen", sagt Beck. "Ohne Kontrollmaßnahmen würden wir das nicht in den Griff bekommen." Wer betrunken am Steuer erwischt wird, den erwartet beim erstmaligen Fahren mit einem Alkoholpegel ab 0,5 Promille ein Bußgeld von 500 Euro, vier Punkte in Flensburg und ein einmonatiges Fahrverbot. Helmut Beck hofft, dass auch diese Tatsache auf den einen oder anderen Trinker abschreckend wirkt. 2008 gingen laut Beck immerhin fast die Hälfte aller Alkoholunfälle im Landkreis Aichach-Friedberg auf das Konto der 18- bis 24-Jährigen. Gerade deswegen sei es sehr wichtig, im Bereich dieser Risikogruppen präventiv tätig zu sein. Das versucht die Polizei mit Veranstaltungen und Projekten wie "KliK" (Klar im Kopf) und "Disco-Fieber". Dennoch: "An diese Altersgruppe kommt man schlecht ran", weiß Beck.

Die Ursachen, warum gerade auf dem Land so viele Alkoholunfälle passieren, sind vielfältig. "Es ist nicht immer der Discobesuch. Die Gründe lassen sich nicht so einfach festzurren", erklärt der Polizist. "Das Ganze ist fast schon eine wissenschaftliche Geschichte." Allein die Gründe für den Alkoholkonsum an sich seien ja schon sehr unterschiedlich. Eine Tatsache trägt, wie Beck meint, wohl deutlich zur hohen Prozentzahl bei: "Auf dem Land hat man weitere Strecken zu fahren, um irgendwo hinzukommen", sagt er.

Hinzu kommt auch, dass die Ausfallerscheinungen und der Kontrollverlust nach dem Alkoholkonsum bei höheren Geschwindigkeiten auf den Landstraßen noch fatalere Folgen haben können als beispielsweise in der Stadt. "ANsichtssache

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren