1. Startseite
  2. Lokales (Aichach)
  3. Asyl: Landkreis stockt Personal massiv auf

Aichach-Friedberg

10.12.2015

Asyl: Landkreis stockt Personal massiv auf

Das Landratsamt Aichach-Friedberg braucht deutlich mehr Personal.
Bild: Archivfoto: Gerlinde Drexler

Für die Betreuung, Unterbringung oder die Erstaufnahme von Flüchtlingen sind für 2016 bis zu 36 neue Stellen vorgesehen. Das Thema bindet über 15 Prozent der Kapazitäten im Landratsamt.

Die Aufgabengebiete eines Landratsamtes sind nur zu einem kleinen Teil konjunkturabhängig. Aber auch in so einer Behörde gibt es immer wieder Veränderungen beim Arbeitsaufkommen der verschiedenen „Geschäftsfelder“. Eine so enorme Entwicklung eines Aufgabengebiets wie derzeit haben Personalchef Georg Großhauser und auch langgediente Mitarbeiter des „Blauen Palais“ aber noch nie erlebt. Vor vier Jahren reichten im ganzen Haus über alle Bereiche von der Ausländerbehörde bis zum Gesundheitsamt etwa zwei Stellen für das Thema Asyl aus. 2014 waren es schon zehn Stellen und Ende September 18 Stellen.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Im nächsten Jahres könnten es, sollte der neue Stellenplan voll ausgeschöpft werden, 54 Vollzeitstellen sein. Das bedeutet: Über 15 Prozent der Arbeitskapazität des Landratsamtes wären dann durch die verschiedenen Aufgaben für die Betreuung, Jugendhilfe, Unterbringung, Statusrecht, Leistungen oder Erstaufnahme gebunden. Derzeit leben rund 1500 Flüchtlinge im Kreis. Im Personalplan des Landratsamtes für 2016 sind rund 40 neue Vollzeitstellen vorgesehen – allein 36 davon für den Bereich Asyl. Nur auf die Stellen bezogen, also nicht auf die Zahl der Mitarbeiter (derzeit 435) entspricht das einem Zuwachs von über zehn Prozent. „Erheblich, räumte Landrat Klaus Metzger ein:„Aber er ist unbedingt nötig“. Darüber gab es gestern in der Sitzung des Kreisausschusses auch überhaupt keine Diskussion. Und das ist ungewöhnlich. Normalerweise haken die Kreisräte nämlich immer ganz genau nach, wenn bei der Vorstellung des Stellenplans im Rahmen der Haushaltsberatungen Forderungen aus dem Amt kommen. Personalkosten sind ja keine einmaligen Kosten. Der Kissinger Bürgermeister Manfred Wolf, in Sachen Kostenkontrolle immer besonders wachsam, sah keine Alternative: Nicht nur die ehrenamtlichen Asylhelfer würden an ihre Grenzen stoßen. Die Mitarbeiter der Verwaltungen hätten immense Belastungen teilweise rund um die Uhr. Landrat Metzger bringt es so auf den Punkt: „Unsre Leute haben sich 2015 aufgearbeitet.“

Ob es im nächsten Jahr so weitergeht, hängt aber nicht von den Kommunalpolitikern ab, sondern von Bundes- oder Landespolitikern. Roland Fuchs (SPD) hat den Eindruck, die Gesetzgeber in München und Berlin diskutieren im Wolkenkuckucksheim. Der Freistaat übernimmt zwar rund 1,1 Millionen Euro der zusätzlichen Personalkosten, aber allein für 2016 bleibt der Landkreis voraussichtlich mit rund 375000 Euro hängen und für das Jahr 2017 rechnet der Personalchef schon mit rund 700000 Euro. Nicht nur für den Landrat nicht hinnehmbar: Staatliche Aufgaben würden aus kommunalen Mitteln bezahlt.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Metzger geht übrigens davon aus, dass „uns dieses Thema noch zehn Jahre beschäftigt“. Sollte das „Geschäftsfeld“ einbrechen, sieht Großhauser übrigens mehrere Möglichkeiten für den Einsatz des zusätzlichen Personals. Zum einen könnte es helfen, den im Landratsamt anstehenden Generationswechsel zu gestalten. Zum anderen gebe es auch Möglichkeiten beim Personalaustausch mit dem Jobcenter – das besetzt der Kreis und die Arbeitsagentur. Zum anderen sollen bei der Besetzung der neuen Stellen nicht nur jüngere Bewerber zum Zug kommen, sondern auch ältere, die in absehbarer Zeit in Ruhestand gehen.

Landrat Klaus Metzger sprach noch ein ganz anderes Problem im Zuge des Personalzuwachses an: Die akute Raumnot im Landratsamt. Zunächst müssen Büroräume angemietet werden. Mittelfristig steht aber eine Erweiterung des Blauen Palais auf der Tagesordnung.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren