Newsticker
EMA gibt grünes Licht für Johnson-Impfstoff
  1. Startseite
  2. Lokales (Aichach)
  3. Auch zwei Jugendliche werden Opfer eines Schlägers in Aichach

Polizei

04.11.2019

Auch zwei Jugendliche werden Opfer eines Schlägers in Aichach

Nicht nur zwei Polizisten wurden in der Nacht auf Allerheiligen in Aichach verletzt. Auch zwei Jugendliche wurden geschlagen.
Foto: Symbolfoto: Alexander Kaya

Plus Nachdem junge Leute in Aichach zwei Polizisten attackiert und verletzt haben, wird ein weiterer Vorfall bekannt.

Zwei Polizeibeamte sind bei einem Einsatz in Aichach in der Nacht auf den Feiertag Allerheiligen von Jugendlichen attackiert und verletzt worden.

Sie waren am frühen Freitag gegen 2.45 Uhr gerufen worden, nachdem mehrere stark alkoholisierte, nicht eingeladene Jugendliche auf einer privaten Geburtstagsfeier auf dem Gelände, auf dem sich auch das Aichacher Jugendzentrum (Juze) befindet, randaliert hatten.

Wie erst jetzt bekannt wurde, wurden auf der Zufahrt zu dem Gelände in der gleichen Nacht zwei Jugendliche von einem 18-Jährigen geschlagen.

Vater eines Opfers meldet sich im Internet zu Wort

Auf den Vorfall hat der Vater eines 19-Jährigen nach unserer Berichterstattung im Internet hingewiesen. Sein Sohn sei „krankenhausreif geprügelt“ worden, schreibt er. Auf Nachfrage bestätigt Erich Weberstetter, Leiter der Polizeiinspektion Aichach, den Vorfall. Ein 18-Jähriger hat demnach in der gleichen Nacht gegen 3.20 Uhr den 19-Jährigen auf der Einfahrt zu dem Gelände ins Gesicht geschlagen und nach Angaben der Polizei leicht verletzt, so Weberstetter.

Der 18-Jährige habe außerdem einen 15-Jährigen mit Schlägen verletzt. „Die Hintergründe müssen wir noch ermitteln“, sagt Weberstetter. Die Personalien des 18-Jährigen habe die Polizei aufgenommen.

Ob es sich bei dem jungen Mann um einen Gast der Geburtstagsparty handelte oder ob er wie die Gruppe, die die Polizisten attackiert hat, uneingeladen war, kann die Polizei derzeit noch nicht sagen. Nach ersten Erkenntnissen habe der 18-Jährige mit den drei jungen Männern, die die Polizeibeamten angegriffen haben, nichts zu tun, so der Polizeichef.

Aichach: Angetrunkene Jugendlichen pöbeln auf Geburtstagsfeier

Gegen 2.45 Uhr waren am Freitag mehrere stark angetrunkene Jugendliche uneingeladen auf der privaten Geburtstagsparty nahe dem Juze erschienen. Auf der Party pöbelten sie Gäste an und versprühten den Inhalt eines Feuerlöschers in die Menschenmenge.

Als die Platzverweise, die die beiden Polizeibeamten aussprachen, ignoriert wurden, wollten die Beamten drei Störenfriede in Gewahrsam nehmen, woraufhin sie mit Schlägen und Tritten attackiert wurden.

Erst als acht weitere Beamte aus Augsburg und Friedberg als Unterstützungskräfte vor Ort waren, brachten sie die Situation unter Kontrolle. Die Polizeikräfte waren bis etwa 5.30 Uhr vor Ort, sagte der Inspektionsleiter.

Drei junge Männer werden vorläufig festgenommen

Vorläufig festgenommen wurden nicht nur zwei junge Männer, wie es am Sonntag hieß, sondern drei, wie Weberstetter am Montag auf Nachfrage präzisierte. Neben einem 16-Jährigen und einem 24-Jährigen wurde auch ein 17-Jähriger vorläufig festgenommen. Der 16-Jährige wurde später seinen Eltern übergeben, die beiden anderen jungen Männer befinden sich wieder auf freien Fuß. Sie hatten Alkoholwerte von jeweils etwa 1,6 Promille.

Die beiden Polizeibeamten hatten, wie berichtet, durch Faustschläge und Tritte eine Vielzahl von Prellungen im Gesicht, am Bein und am Rücken erlitten. Ihren Dienst in der Nacht hatten sie allerdings fortsetzen können. Einer der beiden Beamten ist allerdings seit Montag krankgeschrieben, berichtet Weberstetter. Er habe eine Zahnabsplitterung und Prellungen erlitten.

Jugendreferent: Juze hat damit nichts zu tun

Weil mehrere Medien berichtet hatten, der Vorfall habe sich im Juze abgespielt, stellte der Aichacher Jugendreferent Walter Jöckel am Montag klar, dass die Geburtstagsfeier nicht dort stattgefunden hat. Das Juze sei weder Quelle noch der Auslöser für die Gewalt gegen Polizisten gewesen. „Das Juze hat damit nicht das Geringste zu tun“, betont Jöckel. Die Räume stünden für private Feiern generell nicht zur Verfügung. Auf dem ehemaligen Neusa-Gelände befinden sich neben dem Jugendzentrum noch weitere Gebäude, die von verschiedenen Vereinen genutzt werden. (bac)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren