Newsticker

Söder fordert bundesweit einheitliche Regeln für regionale Corona-Gegenmaßnahmen
  1. Startseite
  2. Lokales (Aichach)
  3. Aus Tödtenried mit 5,40 Mark um die Welt

21.03.2009

Aus Tödtenried mit 5,40 Mark um die Welt

Sielenbach-Tödtenried (AN) - Einem Tödtenrieder widmet sich am morgigen Sonntag, 22. März, die Hörfunksendung "Land und Leute" auf Bayern 2. Monika Dimpfl berichtet von den Reiseabenteuern des Bürgermeistersohns Josef Popfinger. Seine Erlebnisse hat er Anfang 1933 in einem Reisebuch veröffentlicht.

"Heute bin ich erst 23 Jahre alt und es wird den Leser sicherlich interessieren, wie ich mit den größten Ozeandampfern öfter als ,Blindpassagier' fuhr, wie man mit Güterzügen ,schwarz' fährt und wie ich überhaupt durch etwa 30 Länder Europas, Afrikas, Asiens und Amerikas ohne Geld kam", schreibt er. "Es ist mir nicht immer glänzend ergangen, tagelang habe ich oft gehungert; aber auch sehr schöne Zeiten kamen immer wieder."

Das Reisebuch ist der knapp, lebendig und authentisch erzählte Bericht eines abenteuerlustigen jungen Mannes vom Land. Statt arbeitslos daheim in Bayern zu bleiben, verwirklichte Popfinger in der Zeit der Wirtschaftskrise seinen Reisetraum und machte sich mit Rucksack und Fotoapparat auf den Weg. "Vater und Mutter sagte ich überhaupt gar nichts, sondern marschierte an einem herrlichen Junitage... Augsburg zu, mit dem festen Entschluss, mit 5,40 Mark durch die Welt zu bummeln", heißt es.

Die Literaturwissenschaftlerin Monika Dimpfl berichtet nun am Sonntag auf Bayern 2, wie sich Josef Popfinger als Tippelbruder, blinder Passagier, Hausierer, Verkäufer selbst entworfener "Weltreisepostkarten" und immer wieder verliebter Wanderbursch durchschlug, was er dabei sah und erlebte.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren