Newsticker

Österreich verhängt Quarantänepflicht für alle Einreisenden aus Risikogebieten von 7. Dezember bis 10. Januar
  1. Startseite
  2. Lokales (Aichach)
  3. Bayern einst – und heute

Heimatverein

23.11.2017

Bayern einst – und heute

Gebhard Jarde und Christian Maurer stellten beim Geschichtsstammtisch die Internetseite Bayernatlas vor. Der Kartenausschnitt zeigt Aichach.

Was Heimatforscher und Interessierte mit dem „Bayernatlas“ im Internet entdecken können

Wie waren die Grundstücke vor 200 Jahren angeordnet? Wie sind die Gegebenheiten? Der Computer macht heutzutage einen direkten Vergleich möglich. Zu diesem Bereich stellten vor dem Geschichtsstammtisch des Heimatvereins Aichach im Gasthaus Specht Vermessungsdirektor Gebhard Jarde, seit 2002 Leiter des Amtes für Digitalisierung, Breitband und Vermessung Aichach und sein Mitarbeiter Christian Maurer den Bayernatlas vor.

Zunächst gab Jarde einen Überblick über sein Amt. Die Vermessung von Grundstücken sei immer noch die wichtigste Funktion seines Amtes, erklärte er. Über die Entwicklung der Landkarten von der Tabula Peutingeriana, der Karte von Aventin über die Landtafeln von Philipp Apian, die sich, ab 1544 hergestellt, durch eine außergewöhnliche kulturgeschichtliche Reichhaltigkeit auszeichneten, kam der Referent zu den heutigen Karten. Zu Beginn des 19. Jahrhunderts wurde mit der ersten Vermessung Bayerns begonnen. Dazu war am 19. Juni 1801 durch Kurfürst Max IV. Joseph das Topographische Bureau gegründet worden. Ab 1808 bis 1864 entstanden die Uraufnahmeblätter, ab 1817 bis 1841 die Positionsblätter, die heute im „BayernAtlas“ und auf einer App „Bayern in historischen Karten“ abgerufen werden können.

Christian Maurer stellte den „Bayernatlas“ und dessen Möglichkeiten vor. Der Zugang erfolge im Internet über die Eingabe „Bayernatlas“. Der Benutzer habe mehrere Möglichkeiten, Karten unterschiedlichster Art anzuschauen. Geboten werden zum Beispiel Geobasisdaten, Planen und Bauen, Freizeit in Bayern oder Zeitreise. Auf den topografischen Karten werden sämtliche Gebäude und Grundstückgrenzen gezeigt. Auch Messen ist möglich. Durch Zoomen können Gebiete im Großen oder im Detail betrachtet werden. Mit Eingabe von Straßennamen und der Hausnummer könne man Grundstücke finden. Ebenfalls anzuschauen sind Luftbilder mit und ohne Straßenbeschriftungen. Über das Thema „Zeitreise“ könne die Entwicklung eines Gebietes seit 1850 verfolgt werden. Historische Karten nach dem Jahr 1800 werden unter „Hintergrund – Historische Karten“ gefunden, erläuterte Maurer. Insgesamt bietet der Bayernatlas für Interessierte, aber auch Heimatforscher ein breites Betätigungsfeld. (am)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren