1. Startseite
  2. Lokales (Aichach)
  3. Beim Abwasser gibt’s ein dickes Minus

04.04.2019

Beim Abwasser gibt’s ein dickes Minus

Georg Engelhard

Verwaltungshaushalt:In Affing wird mehr Personal eingestellt

Die Affinger Verwaltung ist unterbesetzt und überlastet. Das Verständnis für dieses Argument von Bürgermeister Markus Winklhofer und Verwaltungschef Tilo Leister hatte der Affinger Gemeinderat in den vergangenen Monaten nicht immer aufgebracht (wir berichteten). Das Gremium genehmigte denn auch in einer früheren nichtöffentlichen Sitzung nicht alle Wünsche der Verwaltung auf Mehreinstellung. Aber unter dem Strich, so berichtete Leister gestern auf Anfrage, gibt es eine Stellenmehrung in diesem Jahr. Eingeplant ist zum Beispiel eine halbe Stelle für den Sitzungsdienst. Außerdem soll auch die vakante Bauamtsleitung wieder besetzt werden.

Die Personalkosten (4,2 Millionen Euro) sind ein Schwerpunkt im Verwaltungshaushalt (siehe Infokasten). Dieser beschäftigte den Gemeinderat fast zwei Stunden lang. Vor allem Georg Engelhard hatte viele Fragen zu dem Entwurf. Er sprach unter anderem das Minus von 433000 Euro bei der Abwasserbeseitigung an, das in den vergangenen beiden Jahren ebenfalls mehrere 100000 Euro betrug. Dabei müsse eine Kommune hier doch kostendeckend arbeiten. „Wir müssten aufholen“, stellte auch Gerhard Faltermeier fest. Josef Schmid wähnte gar, dass „etwas falsch kalkuliert“ wurde. Aller Voraussicht nach wird nun eine neue Gebührenkalkulation angepackt, an dessen Ende eine Gebührenerhöhung stehen könnte. Einbezogen werden soll auch die Wasserversorgung. Hier beträgt das Minus in diesem Jahr 115000 Euro. Kämmerin Brigitte Sturm erläuterte, dass das an zusätzlichen Instandsetzungsarbeiten, aber auch an der Umstellung auf die digitalen Wasserzähler liege.

Gute 60000 Euro hat Affing 2017 dafür ausgegeben. In diesem Jahr sind 158000 Euro eingeplant. Wie die Kämmerin erklärte, sind laut Ingenieurbüro zahlreiche kleine Reparaturen nötig (60000 Euro). Hinzu kommen jeweils 35000 Euro für den Jahnweg in Bergen und die beschädigte Einmündung des Unterkreuthwegs in die Staatsstraße in Mühlhausen.

Mit 10000 Euro Einnahmen rechnet die Gemeinde Affing beim Kostenersatz, den Betroffene nach gewissen Feuerwehreinsätzen leisten müssen. 2017 waren es nur 2000 Euro gewesen. Laut Sturm rechnet die Verwaltung die Einsätze inzwischen konsequenter ab. So gingen 2018 allein über die Feuerwehr Affing 8000 Euro ein. (jca)

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
IMG_1223.JPG
Prozess in Aichach

Drogenhandel in Aichacher WG nach dem Prinzip „Kaffeekasse“

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser Morgen-Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen