Newsticker

Staatsregierung mahnt: Corona-Regeln gelten auch für Nikolaus
  1. Startseite
  2. Lokales (Aichach)
  3. Boarisch für Hirn, Herz und Ohr

Tradition

03.11.2017

Boarisch für Hirn, Herz und Ohr

Unter dem Motto „Boarisch fürs Hirn, Herz und Ohr“ steht beim fünften Altbairischen Mundarttag ein Streifzug durch die „Bairische Sprachgeschichte“ im Mittelpunkt. Die Akteure sind (von links) Horst Münzinger (Bairische Sprache), Ludwig Brandl, (Mundartautor) und Anderl Lipperer (Musik und Gesang).
Bild: Siegfried Bradl

Beim Altbairischen Mundarttag in der Furthmühle geht es um „den Butter“

Beim fünften „Altbairischen Mundarttag“ des Fördervereins für Bairische Sprache und Dialekte e. V. (FBSD) steht die bairische Sprachgeschichte im Mittelpunkt. Die Veranstaltung unter dem Titel „Boarisch fürs Hirn, Herz und Ohr“ findet am Sonntag, 12. November, in der Furthmühle bei Egenhofen (Landkreis Fürstenfeldbruck) statt. Beginn ist um 19 Uhr.

Der Förderverein für Bairische Sprache und Dialekte – mit rund 3300 Mitgliedern größter Sprachverein in Bayern – möchte mit dem Mundarttag für die Verwendung und Weitergabe der regionalen Dialekte an die junge Generation werben. Außerdem soll über Herkunft sowie Bedeutung der Regionalsprachen aufgeklärt werden.

Die Furthmühle wurde ganz gezielt als Veranstaltungsort ausgewählt, da sie im regionalen Schnittpunkt dreier Landkreise liegt, nämlich Dachau, Fürstenfeldbruck und Aichach-Friedberg. Zugleich kommt der Verein damit seinem Versprechen nach, in diesem Sprachraum verstärkt Mundart- sowie Sprachinteressierte ansprechende Veranstaltungen anzubieten.

Mit dabei ist das Münchner Trio Münzinger-Brandl-Lipperer. Mit ihrem Programm „Boarisch fürs Hirn, Herz und Ohr“ reisen die drei durch 1500 Jahre bairische Sprachgeschichte. So hören die Besucher von Buchautor Horst Münzinger („Auf den Spuren der bairischen Sprache“) viel Neues über die Entwicklung und Entstehung der bairischen Sprache. So etwa, warum Bairisch Hochdeutsch ist und wie viele unterschiedliche Arten es gibt. Die Besucher erfahren auch, warum der Butter „männlich“ ist, warum es die doppelte Verneinung gibt und dass viele typisch bairische Begriffe auf Sprachen anderer Kulturen und Völker zurückgehen. Aber auch, dass die Unesco Bairisch für gefährdet hält. Zwischen den lehrreichen Kurzvorträgen trägt der Mundartschreiber Ludwig Brandl herzig-freche Verserl vor und Musikant Anderl Lipperer Couplets und spitzbübische Lieder. Für die Veranstaltung am Sonntag, 12. November, ist das „Café Mahlgang“ bewirtet. Einlass ist ab 18 Uhr. (AN)

Platzreservierungen sind bis 10. November möglich unter Telefon 08254/8665 oder 2.Vorstand@fbsd.de sowie Telefon 08134/99191 oder info@furthmuehle.de

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren