1. Startseite
  2. Lokales (Aichach)
  3. Brücke in Gebenhofen wird teurer

14.10.2019

Brücke in Gebenhofen wird teurer

Gutachten birgt keine gute Nachricht für Affings Bauausschuss

Die Brückensperrung in Gebenhofen (Richtung Sportplatz) liegt Georg Brandmeier auf dem Herzen. Er hofft, dass das marode Bauwerk möglichst bald saniert werden kann. Jüngst erkundigte er sich im Bauausschuss nach dem Stand der Dinge. Verwaltungschef Tilo Leister konnte ihm mitteilen, dass das Baugrundgutachten, auf das man so lange gewartet hatte, nun vorliegt. Allerdings hat sich herausgestellt, dass der Boden nicht besonders tragfähig ist. Deshalb muss das Bauwerk wesentlich tiefer gegründet werden, als gedacht. „Es wird wohl wesentlich teurer“, schilderte Leister die möglichen Folgen.

Manfred Klostermeir kritisierte, dass die geplanten Investitionen im Umfeld der Mühlhauser Kirche ausbleiben. Nur die lockeren Granitblöcke an der Treppe seien repariert worden. Dabei habe er die Örtlichkeit bereits im Frühjahr mit einem Verwaltungsmitarbeiter in Augenschein genommen. Verwaltungschef Leister erklärte ihm, dass das im Haushalt vorgesehene Geld nicht für alles ausreiche. Die Mauer aber werde noch gestrichen, versicherte er.

Unter anderem stimmte der Bauausschuss einem Einfamilienhaus an der Derchinger Straße in Bergen zu. Dafür waren Befreiungen nötig. Manfred Klostermeir gefiel es nicht, dass das Haus höher liegt als Nachbargebäude. Er wollte die Oberkante der Rohdecke auf das Straßenniveau begrenzen. Matthias Brandmeir sah das auch so. Der Antrag ging mit 4:2 Stimmen aber durch. Außerdem stimmte das Gremium einer Verlängerung der Baugenehmigung für eine Nutzungsänderung zu. Es geht um ein Wohn- und Geschäftshaus an der Sommerstraße in Affing. Dort soll aus der Arztpraxis im Dachgeschoss eine Wohnung werden. Im Erdgeschoss ist eine Zahnarztpraxis geplant. Der ursprüngliche Antrag stammt aus 2007.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Keine Einigkeit erzielte das Gremium bei einer Mauer, die ein Hausbesitzer Auf der Höh in Affing plant. Sie soll zwischen 1,31 und 1,55 Meter betragen. Das widerspricht dem Bebauungsplan, stellte die Verwaltung fest, zumal der Grundstücksbesitzer auch eine Auffüllung plant.

Die Ausschussmitglieder sahen das nicht so streng. Carlos Waldmann betonte, das Grundstück habe zu viel Gefälle. Gegen Waldmann und Josef Engelschalk beschloss das Gremium einen Ortstermin. (jca)

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren