1. Startseite
  2. Lokales (Aichach)
  3. „Cannabis-Gärtner“ von Altomünster gefasst

Polizei

29.08.2018

„Cannabis-Gärtner“ von Altomünster gefasst

abgeerntete_cannabispflanzen.jpg
2 Bilder
Rund 190 Cannabis-Pflanzen hat die Polizei in einem Maisfeld bei Schmelchen (Markt Altomünster) abgeerntet. Hier die abgeernteten Pflanzen im Hof der Polizei.
Bild: Polizei

Zwei Tatverdächtige werden am Münchner Flughafen festgenommen. Einer gesteht.

Die „Cannabis-Anpflanzer“ von Schmelchen sind gefasst. Wie berichtet, hatte ein Jäger im September 2017 in einem Maisfeld bei dem kleinen Altomünsterer Ortsteil knapp 200 Cannabispflanzen entdeckt. Die Rauschgiftfahnder der Kriminalpolizei (Kripo) Fürstenfeldbruck nahmen die Ermittlungen auf. Jetzt meldet die Kripo, dass sie zwei Tatverdächtige im Alter von 20 Jahren festgenommen hat. Sie befinden sich in Untersuchungshaft.

Wie berichtet, entdeckte ein Jäger Ende September vergangenen Jahres in einem Maisfeld bei Schmelchen eine Cannabisanpflanzung. In der Folge erntete die Polizei rund 190 Pflanzen mit einer Höhe von etwa zwei Meter ab. Die Cannabispflanzen waren innerhalb des Maisfeldes über eine Strecke von etwa 300 Metern vereinzelt zwischen dem Mais angepflanzt. Das Gesamtgewicht der frisch geernteten Pflanzen betrug rund 420 Kilogramm. Mit Anhängern wurde die Ernte abtransportiert. Um herauszufinden, wie viel nutzbares Marihuana in dem Material steckt, wurde das Material in einer größeren Halle der Bereitschaftspolizei in Eichstätt getrocknet und der nicht rauchbare Anteil entfernt. Übrig blieben laut Polizei etwa 60 Kilogramm nutzbares Marihuana mit einem Wirkstoffgehalt von über einem Kilogramm THC, so die Polizei. Eine Menge, die auch für die Rauschgiftfahnder der Kripo nicht alltäglich sei, so die Polizei damals. Der Wert liege im fünfstelligen Bereich.´

400 Gramm Marihuana gefunden

Ihre Hartnäckigkeit sowie umfangreiche und intensive kriminaltaktische und -technische Ermittlungen führten die Rauschgiftfahnder der Kripo Fürstenfeldbruck jetzt zum Erfolg, wie es in der Pressemitteilung heißt. Im Lauf der Ermittlungen gerieten zwei 20-Jährige ins Visier der Beamten, die im Verdacht standen, für den Cannabisanbau verantwortlich zu sein.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Am vergangenen Donnerstag schlugen die Kriminaler dann zu, wie sie am Dienstag berichteten. Ausgestattet mit einem von der Staatsanwaltschaft München II erwirkten Haftbefehl, nahmen Fahnder die beiden jungen Männer am Münchner Flughafen fest, als sie gerade aus einem Kurzurlaub zurückkehrten.

Nach der Festnahme wurden die Wohnungen der Tatverdächtigen durchsucht. Laut Polizei wurden diverse Beweismittel sowie etwa 400 Gramm Marihuana und ein vierstelliger Bargeldbetrag sichergestellt.

Einer der beiden Beschuldigten legte zwischenzeitlich ein vollumfängliches Geständnis ab, so die Polizei. Er räumte demnach neben dem Cannabisanbau im großen Stil auch ein, dass Marihuana in der Vergangenheit im Kilobereich erworben und weiterverkauft wurde.

Am Freitag wurden die Beschuldigten schließlich dem zuständigen Ermittlungsrichter vorgeführt, der wegen des Verdachts des illegalen Anbaus und Handeltreibens mit Cannabis gegen beide Untersuchungshaft anordnete. Die jungen Männer wurden in verschiedene bayerische Justizvollzugsanstalten gebracht. (bac mit jca)

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20Soldatenkameradschaft_Rehling-1.tif
Versammlung

Spendenrekord in Rehling

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen