1. Startseite
  2. Lokales (Aichach)
  3. DJK Gebenhofen-Anwalting feiert 60-jähriges Bestehen

Jubiläum

11.06.2019

DJK Gebenhofen-Anwalting feiert 60-jähriges Bestehen

Die anwesenden Gründungsmitglieder mit den Vorsitzenden und den Festdamen: (von links) Alexander Zärle (Zweiter Vorsitzender), Erich Schiller sen., Adolf Kigle, Willi Hörmann (etwas verdeckt), Josef Bachmeir, Paul Winter, Andreas Winkler, Josef Winkler, Laura Jakob, Lena Schopf, Alina Mayinger, Rebecca Higl, Antonia Schwab, Johanna Schopf und Vorsitzender Norbert Schiller.
Bild: Christine Schmid-Mägele

Zum 60-jährigen Bestehen der DJK Gebenhofen-Anwalting kommen 25 Vereine aus der Gemeinde Affing und Umgebung sowie viele Gäste.

Das hätten sich die 41 Männer, die die DJK Gebenhofen-Anwalting 1959 gegründet haben, nicht träumen lassen: 60 Jahre später war nicht nur ganz Gebenhofen auf den Beinen, als man sich am Samstag bei strahlendem Sonnenschein in der Ortsmitte traf, sondern auch 25 Vereine aus der Gemeinde Affing und Umgebung.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Die DJK Gebenhofen-Anwalting führte den Festzug mit der Fahnenabordnung an. Dann folgten die Festdamen Rebecca Higl, Laura Jakob, Alina Mayinger, Johanna Schopf, Lena Schopf und Antonia Schwab. Nach dem Vorstand und dem Festausschuss folgten die Gründungsmitglieder: Josef Bachmeir, Willi Hörmann, Adolf Kigle, Erich Schiller, Andreas Winkler, Josef Winkler und Paul Winter wurden auf einem Anhänger von einem alten Lanzbulldog zum Festzelt gezogen. Es folgten Bürgermeister Markus Winklhofer, mehrere Gemeinderäte, Pfarrer Max Bauer als Präses der DJK und die Barone Federico und Umberto von Beck-Peccoz aus Kühbach.

Die vielen DJK-Mitglieder sorgen für einen langen Festzug

Die hohe Zahl der DJK-Mitglieder sorgte für einen langen Festzug. Auch die Bandbreite der Vereine, die mit Mitgliedern und Fahnenabordnungen vertreten waren, war groß: von den freiwilligen Feuerwehren aus den Affinger Ortsteilen über Sport-, Burschenvereine und Landjugend, Frauenbund, Krieger- und Soldatenverein, Schützenvereine bis hin zum Weizenclub Affing und Sportvereinen über die Gemeindegrenzen hinaus.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Das Festzelt war bald voll besetzt. DJK-Vorsitzender Norbert Schiller freute sich sichtlich über so viele Gäste. In seiner Begrüßung blickte er auf das Jahr 1959 zurück. Zum Jubiläum war eigens eine Festschrift aufgelegt worden. Schiller freute sich, zusammen mit dem zweiten Vorsitzenden Alexander Zärle, dass einige Gründungsmitglieder da waren. Sie erhielten Dankurkunden und Anstecknadeln.

Jedes Jahr sind rund 200 Vereinsmitglieder an Pfingsten im Einsatz

Beim zehnjährigen Bestehen des Vereins hatte sich der Vorstand unter der Leitung von Xaver Hugl entschieden, an Pfingsten ein Festzelt aufzustellen. Jedes Jahr sind seitdem rund 200 Vereinsmitglieder an Pfingsten im Einsatz: unter anderem beim Zeltauf- und -abbau, in der Küche, beim Ausschank oder in der Bar. Eine Tradition, die auch unter den Vorsitzenden Peter Winter und Josef Mollenhauer fortgeführt wurde. Neben den Gründungsmitgliedern begrüßte Schiller viele weitere Ehrengäste. Einige von ihnen gratulierten dem Verein in Grußworten.

Bürgermeister Winklhofer zeigte sich begeistert vom Zusammenhalt und Gemeinschaftssinn des Vereins. Brigitte Laske vom Bayerischen Landessportverband (BLSV) und Christian Liebl, Vorsitzender des DJK-Diözesanverbandes, überbrachten Präsente und betonten die Werte, die in einem Sportverein gelebt würden, sowie die christlichen Werte. Federico von Beck-Peccoz aus Kühbach sagte, man müsse im ganzen Landkreis suchen, bis man einen Verein wie die DJK Gebenhofen-Anwalting finde, die seit 50 Jahren an Pfingsten einen Festzeltbetrieb stemme. Er sei beeindruckt gewesen, als man ihm erzählt habe, es sei noch nie so viel Jugend dabei gewesen wie beim Zeltaufbau 2019. Die Thierhauptener Blaskapelle sorgte im Zelt für Stimmung.

Festdamen und Musiker müssen früh aufstehen

Früh aufstehen mussten die Festdamen und die Musiker der Haunswieser Blaskapelle. „Da oa und die andan“ holten die Festdamen mit Musikklängen ab und begleiteten sie zum Festzelt.

Dort feierte man am Sonntag mit dem Geistlichen Diözesanbeirat Pfarrer Hubert Ratzinger, Pfarrer Max Bauer und Pfarrer i. R. Jakob Zeitlmeir den Festgottesdienst. Die Festdamen lasen die Fürbitten und waren als Lektorinnen tätig. Die musikalische Gestaltung übernahmen ebenfalls „Da oa und die andan“ aus Haunswies unter der Leitung von Michael Billhardt sowie der Kirchenchor Gebenhofen-Anwalting unter der Leitung von Marianne Lang.

Pfarrer betont, was katholischen Sportverein ausmacht

Pfarrer Ratzinger war es wichtig, die Orientierung in einem katholischen Sportverein zu betonen: Wie geht man mit schlechten Erlebnissen um? Wie steht man sich gegenseitig bei? Nach dem Gottesdienst ließen sich die Besucher bei Blasmusik das Mittagessen schmecken.

Dass man das mit dem Feiern beherrscht, zeigte sich am Samstagabend mit der Alpenrock-Band „Rotzlöffl“. Die Musik der Band kam sehr gut an in Gebenhofen. Auch am Sonntagabend herrschte im Festzelt eine ausgelassene Stimmung: „Unterland Power“ spielte Musik aus Tirol.

Fortgeführt wurde die gute Musik am Montagvormittag beim Weißwurstfrühschoppen mit „Zillertal-Power“. Am Montagabend klangen die Pfingsttage aus mit den „4-Taktlern“ und der Siegerehrung des Peter-Winter-Gedächtnisturniers. "Bericht folgt

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren