1. Startseite
  2. Lokales (Aichach)
  3. Damit Kinder in Aichach „einfach schwimmen“ lernen

Aichach

03.02.2019

Damit Kinder in Aichach „einfach schwimmen“ lernen

"Einfach schwimmen" lautet die Devise, für die der Flyer wirbt.
Bild: Symbolfoto/dpa/Rolf Vennenbernd

Flyer wirbt an Aichachs Grundschulen für Schwimmkurse. Belohnung für die Teilnehmer

„Einfach schwimmen“ heißt eine Aktion in Aichach, die Kinder dazu motivieren soll, einen Schwimmkurs zu machen. Alljährlich kommen Kinder, aber auch Erwachsene bei Badeunfällen ums Leben, weil sie nicht richtig schwimmen können. Dem will die Aktion „Einfach schwimmen“ vorbeugen. Sie geht nun in die zweite Runde, wie die Initiatorin, Stadträtin Marion Zott, berichtet.

Angestoßen hatte Zott das Projekt, als sie sich im Förderverein der Ludwig-Steub-Grundschule engagierte. Die Stadträtin, die bereits Schwimmkurse für Flüchtlinge organisiert hatte, musste feststellen, dass auch an der Schule immer mehr Kinder nicht richtig schwimmen können. Das Projekt „Einfach schwimmen“ soll das ändern. Unterstützung fand sie bei der Stadt, der Sparkasse Aichach-Schrobenhausen und der Wasserwacht.

Mit der Resonanz auf die Premiere von „Einfach schwimmen“ im vergangenen Jahr ist Zott hochzufrieden. Alle Aichacher Grundschüler, die nach einem Schwimmkurs ein Schwimmabzeichen vorlegten, bekamen zur Belohnung eine Tageskarte fürs Aichacher Freibad geschenkt. Mehr als 250 Tageskarten wurden 2018 an den Grundschulen und an der Elisabethschule der Lebenshilfe verteilt, so Zott.

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

Nun geht die Aktion in die zweite Runde. Die Flyer wurden bereits an den Schulen verteilt. Wie Zott betont, können sich natürlich auch die Kinder der Edith-Stein-Schule an der Aktion beteiligen. Bürgermeister Klaus Habermann schreibt angesichts der Badeunfälle, die sich jedes Jahr ereignen, im Vorwort des Flyers: „Alle Kinder sollten schwimmen können.“ Dazu mache Schwimmen Spaß und sei extrem gesund. Auch Nancy Rose-Steidle, Vorsitzende der Aichacher Wasserwacht, betont, wie wichtig es ist, schwimmen zu lernen. Wer nicht schwimmen kann, begebe sich beim Baden in Gefahr und könne auch andere gefährden. „Noch dazu ist es eine tolle Freizeitbeschäftigung – egal, wie alt man ist“, sagt sie. Nicht nur Kinder, auch viele Erwachsene könnten nicht schwimmen. Auch für sie bietet die Wasserwacht deshalb Kurse an. Wenn die Eltern nicht schwimmen können, dann gingen sie auch nicht mit ihren Kindern baden, so Rose-Steidle. Dabei sei es wichtig, mit den Kindern von klein auf ins Wasser zu gehen, um ihnen die Angst davor zu nehmen. Das helfe beim Schwimmenlernen.

Die Aichacher Wasserwacht gibt regelmäßig im Frühjahr und im Herbst Schwimmkurse. Der Kurs, der im Februar beginnt, ist laut Rose-Steidle schon ausgebucht. Für den Kurs ab September sind noch Anmeldungen möglich. Schwimmkurse könne man aber natürlich auch anderswo, zum Beispiel in Friedberg, oder bei anderen Anbietern machen. Bei der Wasserwacht können Kinder ab sechs Jahren und einer Mindestgröße von 1,25 Meter mitmachen. Kurse finden in zwei Gruppen jeweils samstags um 10 und um 11 Uhr im Hallenbad an der Realschule Aichach statt. Ein Kurs mit zehn Unterrichtsstunden kostet 50 Euro. Das Ziel ist, das „Seepferdchen“ zu erreichen. Kinder, die dieses oder ein anderes Schwimmabzeichen vorlegen, bekommen dann im Sekretariat ihrer Schule als kleine Belohnung eine Tageskarte fürs Aichacher Freibad. Die Aktion soll laut Zott noch ein weiteres Schuljahr angeboten werden.

Anmeldung zu Schwimmkursen der Wasserwacht ist möglich im Internet unter www.wasserwacht-aichach.de. Eltern, die mit den Kosten oder der Anmeldung Probleme haben, können sich an den Elternbeirat ihrer Schule wenden. (bac)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren