1. Startseite
  2. Lokales (Aichach)
  3. Das Paartal ist nun eine Öko-Modellregion

Aichach-Friedberg

05.05.2019

Das Paartal ist nun eine Öko-Modellregion

Präsentieren die Öko-Modellregion: (von links) David Hein, Geschäftsführer Wittelsbacher Land Verein, Stv. Landrat Manfred Losinger, Aichach-Friedberg, Landtagsabgeordnete Christina Haubrich, Ursula Lensing, Biolandwirtin, Maximilian Kainz, Biolandwirt, Landrat Dr. phil. Klaus Metzger, Aichach-Friedberg, Staatsministerin Michaela Kaniber, Landtagsabgeordneter Peter Tomaschko, Hubert Birkmeir, Biolandwirt, Stv. Bezirkspräsident und Kreisobmann Reinhard Herb, Schwaben, Dr. Steffen Watzke, Biolandwirt, Christian Kreye, Leiter ALE Schwaben.
Bild: Seyfarth

Die Bewerbung war erfolgreich. Das Konzept hat das Landwirtschaftsministerium überzeugt

 „Wir feiern Bio“ hieß es am Donnerstagabend im Gasthaus Blumenthal. Denn am selben Tag wurde in München in einem feierlichen Akt im Landwirtschaftsministerium für die Region Paartal die Urkunde der Ökomodellregion verliehen. Zu diesem Anlass trafen sich viele Mitstreiter am Abend in Blumenthal, um zu feiern.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Das Paartal ist nun offiziell eine von 15 neuen Öko-Modellregionen in Bayern. Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber hatte den Siegern der dritten Wettbewerbsrunde ihre Urkunden überreicht. „Damit können Sie gleich loslegen, Ihre überzeugenden Konzepte in die Tat umzusetzen und damit zu einer der bayerischen Vorbildregionen in Sachen Öko-Landbau werden“, sagte die Ministerin. Insgesamt gibt es 27 Öko-Modellregionen, die aus 520 Komunen bestehen und fast 30 Prozent der bayerischen Landesfläche abdecken. Sie hatten sich in einem Wettbewerb durchgesetzt und die Jury mit ihren Konzepten überzeugt, wie sie der Produktion und dem Absatz heimischer Lebensmittel in der Region zukunftsweisende Impulse verleihen wollen.

Der Impuls für die Bewerbung zur Öko-Modellregion entstand im April 2018 im zweiten Forum Zukunft. Es bildete sich eine Initiativgruppe aus Biobauern, verarbeitenden Betrieben, Imkern und engagierten Bürgern, die sich in regelmäßigen Abständen trafen, um die Bewerbung mit den vielen notwendigen Projektideen in Kooperation mit dem Landratsamt zum Abschluss zu bringen. Die Öko-Modellregionen sind Bestandteil des Landesprogramms „BioRegio 2020“, mit dem der Öko-Landbau in Bayern vorangebracht werden soll. Zudem trägt die Ausweitung um 15 neue Regionen dem besonderen Anliegen der Artenvielfalt und damit auch des Volksbegehrens Rechnung. Die lokalen Bündnisse werden in den kommenden zwei Jahren über die Ämter für Ländliche Entwicklung bei der Umsetzung ihrer vielfältigen Projekte unterstützt und gefördert. 75 Prozent der Kosten für die Stelle des Projektleiters vor Ort werden vom Freistaat übernommen, maximal bis zu 75000 Euro im Jahr. Die Förderung läuft zwei Jahre und kann um weitere drei Jahre verlängert werden. Das Gesamtfördervolumen beträgt knapp 1,5 Millionen Euro pro Jahr.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren