Newsticker

Macron verkündet zweiten Lockdown für Frankreich
  1. Startseite
  2. Lokales (Aichach)
  3. Der Kater aus der Motorhaube ist wieder zu Hause

Aichach

17.04.2015

Der Kater aus der Motorhaube ist wieder zu Hause

Kater Sammi fuhr unter der Motorhaube von Oberbernbach nach Aichach und wurde danach vermisst. Jetzt ist er einer Familie zugelaufen.
Bild: Attis

Sammi ist einer Familie in Aichach zugelaufen. Bei einem Vogelpärchen geht die Suche weiter. Wer hat das Männchen gesehen?

Manchmal gibt es im Leben eben doch ein Happy End – für Mensch und Tier. Über eben jenes freuten sich jetzt Kater Sammi und seine Besitzer, denn der Vierbeiner aus Aichach-Oberbernbach kehrte nach einer rund sechswöchigen Odyssee wieder nach Hause zurück. Kein glückliches Ende hat dagegen bisher der Fall eines unzertrennlichen Vogelpaars genommen.

Kater Sammi fuhr in der Motorhaube der Nachbarin mit

Sammi wurde Ende Februar als blinder Passagier bekannt. Wie berichtet, fuhr er offenbar in der Motorhaube des Autos der Nachbarins mit und fiel auf Höhe des Aichacher Bahnhofs aus seinem Unterschlupf.

Die Besitzerin suchte den zweijährigen, rot-getigerten Vierbeiner danach mit Hochdruck. Sie wandte sich unter anderem an die Tierhilfe Attis und schaltete eine Suchanzeige in der Zeitung. Auch auf Plakaten wurde Sammi gesucht.

Einige Tage nach seinem Verschwinden meldete sich eine Zeugin, die eine Katze mit der passenden Beschreibung in der Dachauer Straße in Aichach gesehen hatte. Die Besitzerin legte sich dort mehrmals auf die Lauer, hatte aber keinen Erfolg. Danach verlor sich Sammis Spur wieder. Bis vor Kurzem.

Wie Sahra Scheffler von Attis berichtet, ist der Kater einer Familie in Aichach-Nord zugelaufen. Scheffler erzählt weiter: „Durch die Plakatierung und gewiss auch durch die Veröffentlichung in der Zeitung wurde er erkannt.“ So konnten die Besitzer verständigt werden und Sammi ohne größeren Schaden wieder nach Hause zurückkehren.

Vogledame vermisst ihren Patner immer noch

Nicht so gut ausgegangen ist laut Scheffler offenbar die Geschichte eines unzertrennlichen Vogelpaars. Es wurde bezeichnenderweise kurz vor dem Valentinstag im Februar getrennt – durch unglückliche Umstände. Wie berichtet, sprang bei einem Umzug in der Aichacher Innenstadt der Käfig des Vogelpärchens auf. Die zwei Unzertrennlichen flogen davon.

Das Papageienweibchen – eine Unzertrennliche – wartet noch immer auf seinen Partner. Das Überleben grenzt an ein Wunder.
Bild: Stefan Beer

Der eine der beiden afrikanischen Papageien, das gelb-orange Weibchen, wurde wenig später wiedergefunden. Von deren geliebtem Partner, dem grün-roten Männchen, fehlt seitdem jede Spur. Auch nach einem Aufruf unserer Zeitung gab es keinerlei Hinweise aus der Bevölkerung.

Da es im Februar und im März teilweise sehr kalt war, käme es fast einem Wunder gleich, wenn der exotische Vogel überlebt hätte.

Aber die Besitzer und Scheffler würden sich weiter über Hinweise freuen. Sie werden unter Telefon 08251/8196814 oder 0151/19064966 entgegengenommen. Vielleicht gibt es dann auch hier noch ein Happy End.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren