Newsticker

In NRW leben bereits zwölf Millionen Menschen im Corona-Risikogebiet
  1. Startseite
  2. Lokales (Aichach)
  3. Der Landkreis braucht mehr Personal

05.02.2015

Der Landkreis braucht mehr Personal

Der Landkreis braucht mehr Mitarbeiter im Landratsamt.
Bild: Archivbild: Gerlinde Drexler

Es geht um bessere Bezahlung, aber auch um die Asylbetreuung

Im Verhältnis zum Kreishaushalt hat das Wittelsbacher Land seine Personalkosten seit den 90er-Jahren deutlich gesenkt. 1991 wendete Aichach-Friedberg noch 18,5 Prozent seiner Einnahmen für die Bezahlung der Mitarbeiter auf. 2015 liegt die sogenannte „Personalquote“ nur noch bei 11,4 Prozent– ein im bayernweiten Vergleich sehr niedriger Wert. In absoluten Zahlen sind die Personalkosten-Steigerungen aber spürbar. Durch die außergewöhnlich ergiebig sprudelnde Steuerquelle der vergangenen Jahre sackt die „Quote“ nämlich ab. Im Jahr 2000 hat der Landkreis neun Millionen Euro für sein Personal ausgegeben. 2010 waren es 11,7 Millionen, im vergangenen Jahr 14 Millionen und heuer sollen es 15 Millionen Euro werden.

Personalchef Georg Großhauser stelltegesternim Kreisausschuss seinen Stellenplan vor. Trotz der Steigerung um eine Million Euro gab es keine Kritik oder gar Sparapelle aus den Reihen der Kommunalpolitiker an die Adresse der Kreisverwaltung. Die beantragt für 2015 bis zu sieben zusätzliche Stellen. Zum einen für die EDV, die Personalverwaltung und die Freiwilligenagentur, vor allem aber für das Sachgebiet „Asylbewerber“. Großhauser: „Dieser Arbeitsbereich hat uns geradezu überrollt.“ Zum Vergleich: 2011 war eine Mitarbeiterin zu zehn Prozent ihrer Arbeitszeit mit dem Thema befasst. Aktuell sind es acht Vollzeitkräfte, die sich um die verschiedenen Aufgaben (Ausländerrecht, Unterbringung etc.) von derzeit 600 Flüchtlingen kümmern. Wenn die Zahl der Asylbewerber im Landkreis tatsächlich auf 1000 ansteigt, dann muss das Sachgebiet noch deutlich aufgestockt werden. Großhauser geht von bis zu vier Stellen aus, die im Laufe des Jahres besetzt werden könnten. Zusätzlicher Bedarf soll durch die sogenannten Pufferstellen im Landratsamt überbrückt werden. Die haben bislang die Mehrarbeit abgefangen.

Für den Landkreis arbeiten derzeit im Landratsamt und den zugehörigen Dienststellen, Schulen und Bauhof rund 420 Menschen – 75 davon sind Staatsbeamte oder staatlich Beschäftigte. Der öffentliche Dienst insgesamt – von der JVA in Aichach bis zum Amtsgericht oder den Lehrern an einer der Grundschulen – ist der mit Abstand größte Arbeitgeber im Landkreis. Im Landratsamt, den beiden Kliniken und der Servicegesellschaft SWL sind allein schon rund 1100 Mitarbeiter für das Wittelsbacher Land beschäftigt. Mehr sind es nur beim Möbelunternehmen Segmüller und bei Federal Mogul in Friedberg.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

In Zeiten guter Konjunktur hat auch der öffentliche Dienst Probleme, gutes Personal zu finden. Ein sicherer Arbeitsplatz allein reicht nicht mehr und die Konkurrenz aus dem eigenen Lager wildert. Vor allem im Speckgürtel von München, aber auch bei anderen Verwaltungen im Landkreis werden nämlich Angestellte für gleiche Tätigkeiten wie im als „Blaues Palais“ bekannten Amt in Aichach höher eingestuft und verdienen dort mehr Geld. Um als Arbeitgeber attraktiv zu bleiben, hat der Kreis deshalb im vergangenen Jahr die „Alternative Zukunft“ gestartet und legt für die Mitarbeiter einige Euros drauf. Beförderungen, Um- und Höhergruppierungen der Stellen für das zweistufige Programm erhöhen nach der kompletten Umsetzung das Personalbudget jedes Jahr um rund 450000 Euro.

Fast alle Mitarbeiter des Landkreises im Landratsamt, den Außenstellen oder Bauhof sollen davon profitieren. Das mache für den Einzelnen oft nur ein paar Euros bei der Abrechnung aus, sagt Großhauser. Es gehe aber um das Signal und die Wertschätzung der Mitarbeiter – die Rückmeldungen aus der Belegschaft dazu seien sehr positiv.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren