Newsticker
Jens Spahn verteidigt Corona-Teststrategie der Bundesregierung
  1. Startseite
  2. Lokales (Aichach)
  3. Die Aichacher Paartalia sucht auf Instagram den Fasching trotz Corona

Aichach

23.01.2021

Die Aichacher Paartalia sucht auf Instagram den Fasching trotz Corona

Da die Paartalia Aichach ihre Veranstaltungen 2021 coronabedingt leider absagen musste, findet für sie der Fasching in diesem Jahr auf Social Media statt – und die Community darf mitentscheiden.
Bild: Roland Hannak

Plus Coronabedingt haben die Aichacher Faschingsgesellschaften ihre Veranstaltungen abgesagt. Die Paartalia ist jetzt auf Instagram aktiv und fordert die Zuschauer.

Die Faschingsgesellschaften Paartalia Aichach und Zell ohne See aus Griesbeckerzell haben schweren Herzens die Faschingssaison mitsamt aller geplanten Veranstaltungen coronabedingt abgesagt. Dennoch haben sich die Verantwortlichen vorgenommen, den Fasching trotz allem in dieser Saison nicht ganz zu vergessen. Die Paartalia Aichach hat sich eine virtuelle Suche nach dem verschwundenen Fasching einfallen lassen.

Stadthexe Pia macht sich mit ihrem Besen namens Bruchlandung auf, um den Fasching zu suchen. Alle Faschingsfans können sie dabei unterstützen. Bis zum 14. Februar wird jeden Sonntag auf dem Instagram-Profil der Paartalia ein neues Video veröffentlicht. Im ersten Teil, der vergangenen Sonntag veröffentlicht wurde, ist zu sehen, wie sich Pia auf die Suche macht.

Die Stadthexe Pia vermisst die alten Zeiten, den Fasching und die Auftritte – und macht sich kurzerhand mit ihrem Besen namens Bruchlandung auf die Suche nach dem Fasching.
Bild: Roland Hannak

Am Ende des Videos bittet sie die Zuschauer um Hilfe bei der Entscheidung, wo sie weitersuchen soll: im Zauberwald oder in Ägypten? 24 Stunden Zeit blieb den Zuschauern, um darüber abzustimmen. Die Wahl fiel auf den Zauberwald. Vielleicht versteckt sich der Fasching ja hier? Immerhin kennt er den Zauberwald aus der Paartalia-Saison 2018/2019.

Fasching: Jeden Sonntag ein neues Video von Paartalia

So wird auch am Sonntag, 24. Januar, und an den kommenden Sonntagen immer gegen 18 Uhr auf Instagram ein neues Video mit der Fortsetzung der Suche veröffentlicht. Ab da haben die Zuschauer jeweils 24 Stunden Zeit abzustimmen. Die Auflösung, ob und vor allem wo der Fasching schlussendlich gefunden werden konnte, gibt es am Faschingssonntag, 14. Februar, im letzten Video.

Auf eine Kaffeefahrt ins alte Theater ging es mit der Paartalia Show 2016/2017 Vorhang auf, Bühne frei. Als Nächstes sucht die Stadthexe Pia im Zauberwald.
Bild: Hermann Steiger

Mit der Aktion will der Faschingsverein "Freude verbreiten, so gut es eben geht", erklärt Paartalia-Präsident Peter Niesel. Außerdem können sich bei diesem Projekt einige Leute einbringen, die in einer normalen Faschingssaison immer eher im Hintergrund agieren, erzählt Niesel. Geplant hatte die Paartalia noch bis weit in den vergangenen Sommer hinein eine reguläre Saison. In der Hoffnung auf Stabilisierung der Infektionszahlen wurde von Juni bis August auch regulär trainiert und geprobt. Erst als es dann darum ging, sich um die Kostüme zu kümmern und folglich erhebliche Ausgaben angestanden hätten, kam man überein, dass die aktuelle Corona-Lage eine Faschingssaison nicht zulassen würde. Somit konnten laut Niesel noch rechtzeitig die Ausgaben begrenzt werden. Die Idee der virtuellen Faschingssuche sah ursprünglich noch einige frisch gedrehte Videos mit neuem Programm vor, welche allerdings durch die neuerlichen Lockdowns verhindert wurden.

Zell ohne See hat verschiedene Ideen zum Fasching trotz Corona

Norbert Bachmann von der Griesbeckerzeller Faschingsgesellschaft Zell ohne See hält einen virtuellen Fasching für eher schwierig, freut sich aber über jeden Einfall, der die Leute vom Thema Corona ablenkt, wie er sagt.

So etwas wird in dieser Faschingssaison nicht von der Ranzengarde von Zell ohne See zu sehen sein: akrobatische Flugeinlagen.
Bild: Alexander Hicker

Zell ohne See hat ebenfalls verschiedene Ideen für die Faschingssaison. Allerdings werden diese voraussichtlich erst ganz spontan umgesetzt. Dazu bleibt auch abzuwarten, was nach dem aktuellen Lockdown ab dem 15. Februar (Rosenmontag) erlaubt sein wird und was nicht, so Bachmann. Neben Ideen für die Griesbeckerzeller Schulen und Kindergärten, damit "die Kinder nicht zu kurz kommen", wie Bachmann betont, würde die Faschingsgesellschaft gerne eine "kleine Überraschung machen, falls möglich". Dies bedeutet ebenfalls, online etwas aktiver zu werden, verrät Bachmann.

Lesen Sie dazu auch:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren