Newsticker

Teil-Lockdown bis 10. Januar 2021 verlängert - Söder deutet Verschärfung an
  1. Startseite
  2. Lokales (Aichach)
  3. Die WI-LA 2019 wirft ihre Schatten voraus

Messe in Aichach

19.11.2018

Die WI-LA 2019 wirft ihre Schatten voraus

Auch die Unternehmen im Außenbereich waren bei der WI-LA 2017 ein Anziehungspunkt für die Besucher.
3 Bilder
Auch die Unternehmen im Außenbereich waren bei der WI-LA 2017 ein Anziehungspunkt für die Besucher.
Bild: Erich Echter

Der Name der Aichacher Leistungsschau ist inzwischen geschützt. Jetzt können sich Firmen für die Messe im April 2019 anmelden. Sie behauptet sich auch im Internet-Zeitalter

Auf der Messe gilt’s. Da ist es vorbei mit der Digitalisierung, da zählt nur noch der persönliche Kontakt. Der das sagt, weiß wovon er spricht. Zum neunten Mal organisiert Bernd Böhme im nächsten Jahr die Aichacher Leistungsschau „WI-LA“ und er ist überzeugt, dass eine solche Messe auch im Internetzeitalter eine große Chance bietet. „Der Kunde will einen Wissensvorsprung“, sagt Böhme. Den soll er bei der „WI-LA ’19“ auch bekommen, verspricht er. Dort werden über 20000 Menschen erwartet.

Nach dem März 2017 findet die Ausstellung diesmal wieder im April statt: vom 5. bis 7. auf dem Aichacher Volksfestplatz. Bürgermeister Klaus Habermann bezeichnet sie zum Anmeldungsstart für die Firmen als „Riesenpodium für die Wirtschaft und Riesenchance für die Kunden“. Es gebe in der Region nicht so viele Ausstellungen, die so erfolgreich seien wie die Aichacher. „Wir können uns sogar mit der Afa messen“, findet der Bürgermeister, jedenfalls wenn die Dauer der WI-LA mit der Augsburger Frühjahrsausstellung in Relation gesetzt wird.

Im großen Messezelt der Wi-La bleiben die Besucher länger

Der Name WI-LA ist mittlerweile geschützt. Nicht nur deshalb sieht Messeorganisator Böhme bei der Aichacher Leistungsschau ein Alleinstellungsmerkmal. Er bezieht sich auf ihre Qualität, ihre Größe und die Tatsache, dass sie mitten in der Stadt zu finden ist. Sie habe der Friedberger Info-Schau etwas voraus. Während diese vor kurzem in mehreren Schulräumen aufgebaut wurde, präsentieren sich in Aichach die Aussteller in einem mindestens 2000 Quadratmeter großen Zelt und auf dem 3000 Quadratmeter großen Freigelände. Diese Einheit der Aussteller sei gut angekommen, so Böhme. Messbar ist das nicht zuletzt an der Aufenthaltsdauer der Besucher. Die war bei den drei verschiedenen Zelten früherer Jahre geringer. Weil sich die Neuerung mit dem großen Ausstellungs- und Bewirtungszelt 2017 bewährt hat, hält die Stadt an diesem Konzept fest. Ebenso wie an der Gestaltung, die erneut Oliver Schmid und sein Messeservice Ideeko prägen. Für die Gastronomie sind wieder Dominik Chalinski und Holger Weiß zuständig. Die Brauerei Kühbach bleibt als Partner im Boot. Nicht zuletzt sollen zwei Aspekte charakteristisch bleiben: die Qualität des Angebots und die Regionalität der Aussteller.

Bei der Aichacher Messe geht es wieder um Gesundheit

Neben Bauen, Wohnen und Renovieren sind Haus, Garten und Technik ein Schwerpunkt. Aber auch das gefragte Gesundheitsthema soll bedient werden unter anderem mit dem Motto „Fit bis ins hohe Alter“. Ergänzt wird die Angebotspalette von Freizeit und Hobby. Böhme verspricht: „Die Reisebranche wird groß vertreten sein.“

Daneben präsentiert sich auch die Einkaufsstadt den über 20000 erwarteten Besuchern. Am Sonntag sind die Geschäfte in der Innenstadt geöffnet. Dort findet zudem der Autosonntag statt. Etwa zehn regionale Händler wollen aktuelle Modelle auf dem Stadtplatz und am Tandlmarkt ausstellen. Ein Schwerpunkt wird das Thema E-Mobilität sein, verspricht Böhme.

Was die WI-LA dem Online-Handel voraus hat

Um die 100 Anbieter sollen sich auf der WI-LA präsentieren. Etwa 60 Prozent der Teilnehmer von 2017 werden wieder mitmachen, schätzt Böhme. Ab sofort sind Anmeldungen möglich. Früh dran zu sein, zahlt sich aus. Bis Ende November gilt ein Frühbucherrabatt von fünf Prozent. Böhme betont, dass die Preise trotz höherer Anforderungen, etwa für die Sicherheit, nicht steigen werden.

Weiter zugenommen hat seit 2017 allerdings der Online-Handel. Um so beachtlicher sei es, dass sich die WI-LA behaupten könne, so Böhme. Oliver Schmid ist überzeugt, dass das vor allem am persönlichen Kontakt liegt. „Die Leute wollen reden“, deshalb sehe er auch für die Zukunft eine Chance für die Aichach-Messe, sagt Schmid. Wenn der Besucher dann noch ein Schnäppchen mitnehmen könne, dann sei er vollauf zufrieden, ergänzt Böhme zuversichtlich.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar "Handwerk im Wittelsbacher Land im Hoch?"

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren