1. Startseite
  2. Lokales (Aichach)
  3. Die Zeller Fußballer und ihre gefürchtete Arena

Verein

30.06.2018

Die Zeller Fußballer und ihre gefürchtete Arena

Der aktuelle Fußball-Kader: (hinten, von links) Simone Gastl, Alex Chetschik, Julian Würzer, Darios Sidiropoulos, Tobias Wiesmüller, Manuel Schweizer, Tobias Huber, Justin Sandru, Simon Reiner, Metin Bas, (sitzend, von links) Edin Haracic, Daniel Burger, Philipp Sturm, Rimon Shushe, Stefan Kopp, Alex Schindele, Simon Schacherl, Manuel Betzmeir, Nico Ertl, Christoph Sturm. (Es fehlen TH Florian Hering -kam in der Winterpause wieder zurück und Sergej Scheifel -kam im Oktober.)
2 Bilder
Der aktuelle Fußball-Kader: (hinten, von links) Simone Gastl, Alex Chetschik, Julian Würzer, Darios Sidiropoulos, Tobias Wiesmüller, Manuel Schweizer, Tobias Huber, Justin Sandru, Simon Reiner, Metin Bas, (sitzend, von links) Edin Haracic, Daniel Burger, Philipp Sturm, Rimon Shushe, Stefan Kopp, Alex Schindele, Simon Schacherl, Manuel Betzmeir, Nico Ertl, Christoph Sturm. (Es fehlen TH Florian Hering -kam in der Winterpause wieder zurück und Sergej Scheifel -kam im Oktober.)
Bild: Günter Fischer

Der Sport-Club Griesbeckerzell blickt auf 70 Jahre bewegte Geschichte zurück. Und die wird nun gefeiert.

Er hat eine bewegte Geschichte – sowohl sportlich als auch gesellschaftlich: Der Sport-Club (SC) Griesbeckerzell wird 70. Dieses Jubiläum wird am Samstag, 30. Juni, und am Sonntag, 1. Juli, in dem Aichacher Stadtteil groß gefeiert.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Am 11. August 1948 gründeten unter der Leitung des jungen Ortspfarrers Max Gmach einige Sportbegeisterte mit Mitgliedern der ebenfalls frisch gegründeten „Katholischen Jungmannschaft Griesbäckerzell“ den Sport-Bund Griesbäckerzell, wie der Ort damals noch hieß.

Die Wurzeln des Vereins reichen freilich noch etwas tiefer. Schon 1922 wurde in Zell ein sportlicher Verein gegründet: der Radfahrverein Concordia. Und 1925 entstand aus der Fußballbegeisterung einiger Burschen der „Fußballclub Griesbäckerzell“. Gekickt wurde zunächst im Sedelmeierschen Garten und auf einer Wiese beim Sägewerk, dann ab 1940 auf der Lechnerschen Viehweide beim sogenannten Waldeck. Der Erste Weltkrieg bereitete dem Vereinsleben ein jähes Ende, bis es 1948 zur Gründung des Sport-Bunds kam. Sportliche und gesellschaftliche Höhepunkte nahmen ihren Lauf.

Die Zeller Fußballer und ihre gefürchtete Arena

Das 1948 erstellte Wald-Sport-gelände war lange Zeit die gefürchtete Arena der Zeller Fußballer. Hier errang die 1. Mannschaft ihre erste Meisterschaft in der C-Klasse – vergleichbar mit der heutigen A-Klasse. In den 60er Jahren wurde der Sport-Bund in Sport-Club umbenannt.

Im Verlauf der 70 Jahre konnte die SCG-Mannschaft zwei weitere C-Klassen-Meisterschaften feiern. Drei Kreisklassen-Meisterschaften führten jeweils zum Aufstieg in die A-Klasse, die jetzige Kreisliga. Höhepunkt war bis jetzt nach einem dritten Platz im Vorjahr die Kreisliga-Vizemeisterschaft dieses Jahr: Der SCG ist knapp in der Aufstiegsrelegation zur Bezirksliga gescheitert. Vier Stadt-Meisterschaften runden das Bild der SCG-Mannschaft ab. Auch im Jugendbereich gab es viel zu feiern: alleine drei A-Jugend-Meisterschaften, dazu B-, C- und D-Meisterschaften wurden in der Vereinsgeschichte geschafft. Im Verlauf der Jahre schlossen sich dem Verein verschiedene Sportarten, sprich Abteilungen, an. Neben Fußball werden Frauenturnen, Kinderturnen, Squash und Taekwondo beim SCG betrieben.

All das will der SCG, der gut 500 Mitglieder hat, am Wochenende feiern. Am Samstag ist im Festzelt zunächst die Jugend dran: Bei der Rockparty spielt die Band Overdrive. Einlass ist ab 20 Uhr.

Der Sonntag beginnt mit einem Höhepunkt: der Festmesse um 8.30 Uhr in der St.-Laurentius-Kirche und dem darauffolgenden Festzug mit zahlreichen Vereins- und Fahnenabordnungen zum Sportgelände.

Dem Bieranstich durch Bürgermeister Klaus Habermann um 9.30 Uhr folgt ein traditionelles Weißwurstessen. Dazu spielen „Da Oa und die Andan“ aus Haunswies auf. Nach dem Mittagessen ab 12 Uhr wird es gegen 13.30 Uhr einen weiteren Höhepunkt geben: die Ehrungen für langjährige Mitgliedschaft. Neben einem hohen Jugendlichen-Anteil sind im SCG 175 Frauen und Männer 20 und mehr Jahre Mitglied im Verein. Davon sind zwanzig mehr als 50 Jahre dabei, zehn mehr als 60 Jahre. Nichtzuletzt gibt es vier Männer, die dem SCG seit 70 Jahren die Treue halten.

Am Sonntagnachmittag ab 14 Uhr findet ein Turnier der kleinsten SCG‘ler statt: Die G-Jugend spielt gegen den TSV Schiltberg, die F2 gegen VFL Ecknach, die F1 gegen die WF Klingen und die E1 gegen den FC Affing. (gfi)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren