Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Selenskyj begrüßt Bundestagsentscheidung zu Holodomor
  1. Startseite
  2. Aichach
  3. Diskusion: Schädigen Pestizide unsere Gesundheit?

Diskusion
19.12.2016

Schädigen Pestizide unsere Gesundheit?

Das Pestizide aufzubereiten, hatten sich die Veranstalter vorgenommen (von links): Stephan Kreppold (Biolandgruppe Augsburg Ost), Andrea Eiter (AbL), Referent Dr. Peter Clausing und Ernst Haile (BN).
Foto: Martin Golling

Ein Experte beantwortet diese Frage bei Vortrag in Dasing mit einem eindeutigen „Ja“. Das Fazit seiner Forschung fällt beklemmend aus

Dasing „Anstelle von Weihnachtsmärkten und Christkindl-Idylle“, wie sich Stephan Kreppold ausdrückte, waren 120 Menschen in den Bauernmarkt nach Dasing gekommen, um sich die Forschungsergebnisse des Toxikologen Dr. Peter Clausing zum Thema „Schädigen Pestizide unsere Gesundheit?“ anzuhören. „Keine leichte Kost“, sollte der Wilpersberger Biobauer zu später Stunde resümieren.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

24.12.2016

Gut, dass wir mutige und engagierte Wissenschaftler wie Prof. Clausing haben, die noch für die Menschen, Tiere und Umwelt kämpfen, denn normalerweise hat unsere Gesundheit und unser Ökosystem keine Lobby mit der die Chemiekonzerne Milliarden verdienen können.

Im Gegenteil: Denn mit Medikamenten gegen die in Studien belegten gesundheitlichen Folgen von Glyphosat, wie Krebs, Autoimmunkrankheiten, Nieren- und Leberschäden, Hormonschäden…

http://www.umweltinstitut.org/images/gen/aktionen/Roundup/Studien-Glyphosat.pdf


machen die Glyphosathersteller Bayer, BASF, Syngenta und Co jedes Jahr zusätzlich Milliardengewinne. Warum sollten die Studien der Glyphosathersteller also Gefahren belegen, wenn das Milliarden Euro ihrer Gewinne kosten würde?
Daher hat Prof Clausing gemeinsam mit Prof. Dr. Greiser und 6 Umweltorganisationen erfolgreich Klage vor dem EU Gericht gegen BfR, Efsa und Monsanto eingereicht. Die genaue Anklage, die vom EU Gerichtshof zugelassen wurde, u.a. wegen der Fälschung von Studienergebnissen, können sie hier nachlesen:


https://www.global2000.at/glyphosat-anzeige-gegen-monsanto-und-co

D.h. wenn in der EU das Vorsorgeprinzip ernst genommen wird, muss Glyphosat endlich verboten werden, denn hunderte unabhängige wissenschaftliche Studien haben bereits die gefährlichen Folgen von Roundup und Co für Mensch, Tier und Umwelt belegt.