Newsticker

RKI meldet am Sonntag 14.611 neue Corona-Fälle
  1. Startseite
  2. Lokales (Aichach)
  3. E-Autos: Vorerst keine zweite Ladestation in Aindling

Mobilität

01.03.2018

E-Autos: Vorerst keine zweite Ladestation in Aindling

Die Gemeinde lehnt das Angebot des Energieversorgers Lechwerke ab – und macht einen anderen Vorschlag

Braucht Aindling eine zweite Ladestation für Elektroautos im Gemeindegebiet? Nein, vorerst nicht, glaubt der Aindlinger Bürgermeister Tomas Zinnecker. Vor allem nicht zu den Bedingungen, die der Augsburger Energieversorger Lechwerke (LEW) der Gemeinde als Angebot unterbreitet hat. Dieses lag dem Marktgemeinderat in seiner Sitzung am Dienstag vor. Die Räte sprachen sich einstimmig (12:0) dagegen aus. Die LEW hatte angeboten, eine Ladestation aufzustellen und zu betreiben. Die Gemeinde müsse dafür ein Grundstück zur Verfügung stellen und monatlich 69 Euro zahlen – bei einer Mindest-Vertragslaufzeit von sechs Jahren.

Die Gemeinderäte waren allerdings der Auffassung, dass die derzeitige Ladestation beim Autohaus Erdle in Aindling ausreiche und der Markt zudem nicht zuständig sei für die Errichtung einer Ladesäule. „Dies ist Sache der Energieversorger, die ja auch den Strom verkaufen“, heißt es im Sitzungsprotokoll. Kosten möchte Aindling folglich nicht übernehmen, ein Grundstück für eine Station könne aber vonseiten der Gemeinde eventuell zur Verfügung gestellt werden, so der Tenor im Rat. Mit diesem Gegenvorschlag möchte Zinnecker nun wieder an die LEW herantreten.

Die katholische Dorfhelferinnen- und Betriebshelferstation Aichach-Friedberg bekommt vom Markt Aindling – wie beantragt – einen Zuschuss in Höhe von rund 654 Euro gewährt. Der Betrag richtet sich nach der aktuellen Einwohnerzahl in der Gemeinde: 4361 Menschen leben in Aindling, pro Einwohner sind das 15 Cent.

Der Bebauungsplan zu den Stellplätzen am Schloss Pichl geht in die nächste Runde. Im Rahmen der frühzeitigen Beteiligung der Öffentlichkeit lag er im Januar aus. Stellungnahmen aus der Öffentlichkeit gingen nicht ein. Anregungen hatten einige Träger, wie etwa das Landratsamt, mit denen sich der Rat befasst hat. Nun wird der Plan vom 8. März bis zum 10. April erneut ausgelegt. Nach derzeitigem Stand sollen voraussichtlich 62 Stellplätze errichtet werden. (uj)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren