1. Startseite
  2. Lokales (Aichach)
  3. Ein Jubiläum mit viel Musik, Dank und Lob

Geburtstag

01.10.2019

Ein Jubiläum mit viel Musik, Dank und Lob

Copy%20of%205H6A0044.tif
3 Bilder
Für 40 Jahre Mitgliedschaft im Augsburger Sängerkreis gab es für Erwin Hakl eine Auszeichnung, angesteckt von Christine Baier (linkes Bild). Zünftig spielte die Aichacher Bauernmusi auf (rechtes Bild).

Zum 100-jährigen Bestehen gibt der Aichacher Liederchor ein Konzert im Pfarrzentrum. Bauernmusi stimmt Zuhörer auf musikalischen Teil ein. Dazwischen gibt es historische Einblicke und Bilder

Seit 100 Jahren gibt es den Aichacher Liederchor. „100 Jahre und kein bisschen leise“ lautete nun das Motto des Jubiläumskonzerts im Pfarrzentrum unter der Leitung von Josef Putz. Mit dabei war die Aichacher Bauernmusi, die mit dem Liederchor ein freundschaftliches Verhältnis verbindet. Unter der Leitung von Ludwig Mittelhammer waren sie im Programm eingebunden und begeisterten ebenso wie die Jubilare selbst. Für Erwin Hakl gab es außerdem eine besondere Ehrung. Vom Präsidenten des Augsburger Sängerkreises, Christian Toth, wurde er für 40 Jahre Mitgliedschaft ausgezeichnet.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Durch das Jubiläumsprogramm führten die Vorsitzende Christine Baier und Gisela Frede. Sie zeichneten die Spuren nach, die der Chor in einigen Ländern Europas hinterlassen hat. Erinnert wurde an das Konzert in Malta, den Besuch in Rom bei Papst Johannes Paul II. und die Reisen nach Neuhammer in Tschechien.

Neuhammer bei Neudeck war auch die Heimat des verstorbenen Gustl Fuchs, der sich nach Flucht und Vertreibung in seiner neuen Heimat Aichach große Verdienste als Leiter des Sudetenchores und des Liederchores erworben hat. Als Anerkennung wurde sein Andenken besonders gewürdigt.

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg

Die Vorsitzende Christine Baier blickte zufrieden in die Menge: „Ich sehe Gäste bis aus Augsburg, ehemalige Chormitglieder und ein Ehepaar ist bis aus Bremen angereist.“ Unter den Gästen waren auch Hausherr und Stadtpfarrer Herbert Gugler, der evangelische Pfarrer Winfried Stahl, Aichachs Dritter Bürgermeister Karl-Heinz Schindler und der Präsident des Augsburger Sängerkreises Christian Toth.

Karl-Heinz Schindler sagte in seinem Grußwort: „Ein 100-jähriger Jubilar ist nicht alt, wenn es um die Institution Liederchor geht.“ Der Chor sei aus der Stadt nicht wegzudenken. Der Dritte Bürgermeister bezeichnete ihn als Aichachs Botschafter und lobte seinen unermüdlichen sozialen Einsatz in der Stadt. Präsident Christian Toth vom Augsburger Sängerkreis erinnerte daran, dass es nicht alltäglich sei, dass ein Chor 100 Jahre alt werde. Der Chor solle jung bleiben, riet er den Sängern.

Nach den Grußworten stimmte die Bauernmusi die Gäste auf den musikalischen Teil ein. Zwischen den Stücken gab es historische Einblicke und Bilder. Mit „Kein schöner Land“ und „Ännchen von Tharau“ stimmte der Liederchor die Gäste auf die Anfänge des Chores ein. „Wir stellen uns vor, dass die Stücke auch vor 100 Jahren gesungen wurden“, war sich Christine Baier sicher. Mit „Wochenend’ und Sonnenschein“ und „Mein kleiner grüner Kaktus“ wollte man an das international bekannte Berliner Vokalensemble Comedian Harmonists erinnern.

Nicht gefehlt haben Bilder von Neuhammer, der Heimat von Gustl Fuchs, der 53 Jahre Chorleiter war. 1995 legte er seinen Taktstock nieder. Über 500 Werke hatte er komponiert. Sein gesamtes Notenmaterial übergab der Liederchor beim Festakt Bürgermeister Karl-Heinz Schindler für das Aichacher Stadtmuseum. Besonderes Lob ging dabei an Museums- und Archivleiter Christoph Lang für sein Engagement bei der Vorbereitung der Jubiläumsveranstaltung.

Nach der Pause ging es mit der Bauernmusi und „Heit gibt’s a Rehragu“ weiter. Zum Repertoire der Bauernmusi gehört auch der Heinidreher. Aufgeführt wurde der Sketch mit Bezug auf den Chorleiter „Der Sepp ist weg“. Für sein Engagement gab es für Chorleiter Josef Putz eine Torte, „damit er immer gute Nerven behält“. Bäckermeister Karl Baur wurde als Dank für seine frisch gebackenen Apfelkücherl bei Benefizveranstaltungen ein Lebkuchenherz umgehängt.

Im zweiten Teil gab es vom Liederchor unter anderem Stücke von Abba wie „Thank you for the music“. Das Konzert endete mit kräftigem Applaus für Musiker und Sänger.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren