Newsticker

EU sichert sich bis zu 160 Millionen Dosen des Corona-Impfstoffs von Moderna
  1. Startseite
  2. Lokales (Aichach)
  3. Entwarnung: Der Schimmel ist raus aus dem Kinderhaus

Gemeinderat Affing

01.06.2017

Entwarnung: Der Schimmel ist raus aus dem Kinderhaus

Bürgermeister Markus Winklhofer konnte Entwarnung geben: Der Schimmelpilz konnte mittlerweile komplett aus dem Kinderhaus entfernt werden. Archivfoto
2 Bilder
Bürgermeister Markus Winklhofer konnte Entwarnung geben: Der Schimmelpilz konnte mittlerweile komplett aus dem Kinderhaus entfernt werden. Archivfoto
Bild: Martin Golling

Der wegen des Wasserschadens notwendige Rückbau in der Affinger Krippe ist abgeschlossen. Nun geht es an den Wiederaufbau. Es läuft alles nach Plan

Affing Die für viele Eltern sicherlich wichtigste Neuigkeit der Affinger Gemeinderatssitzung am Dienstag präsentierte Bürgermeister Markus Winklhofer am Schluss unter dem Punkt „Sonstiges“. Er konnte Entwarnung geben: Der Schimmelpilz ist mittlerweile komplett aus dem Kinderhaus entfernt. Sämtliche Messungen haben ergeben, dass „alle Herde restlos beseitigt sind“, erklärte Winklhofer.

Bekanntlich hatte ein über Monate unentdecktes Leck in einer Heizleitung in dem neuen Gebäude verheerenden Folgen. In den Wänden bildete sich Schimmel. Um den entfernen zu können, wurde der Rückbau mehrerer Räume in den Rohbauzustand nötig. Deshalb musste im April die Kinderkrippe aus dem Erdgeschoss ausziehen. Seither ist eine Gruppe vorübergehend im Feuerwehrhaus, die andere im Pfarrheim untergebracht.

Betroffen waren Matsch-, Technik- und Wickelraum sowie Personal-Toiletten und Küche. Im Zuge der Arbeiten stellte sich heraus, dass auch der Personalraum in Mitleidenschaft gezogen war. Dennoch liegt die Sanierung im Zeitplan, wie der Bürgermeister erleichtert verkündete. Schon bis Ende Juli sollen die Kleinen in die Krippe zurückkehren können.

Derzeit laufen im Gebäude die Trockner auf Hochtouren, dann kann mit dem Wiederaufbau begonnen werden, erklärte Winklhofer. Um sicher zu sein, dass keine Rückstände des potenziell gesundheitsgefährdenden Schimmels geblieben sind, wurden an 20 unterschiedlichen Stellen Proben entnommen. Das Ergebnis ist beruhigend: Es gibt keinen Schimmelpilzbefall mehr. Auch die Keimkonzentration in der Raumluft ist in Ordnung. Das zeige, dass die Sanierung sorgfältig und sachgerecht durchgeführt worden sei. Noch ist nicht klar, wie viel Geld die Sanierung verschlingen wird. Fest steht, dass die Maßnahme von der Versicherung der mit dem Innenausbau beauftragten Trockenbaufirma getragen werden muss. Ein Mitarbeiter hatte im Sommer 2014 beim Befestigen der Holzkonstruktion unglücklicherweise mit einer Schraube auch die Heizleitung erwischt. Neben den reinen Bauarbeiten geht es auch um die nicht unerheblichen Folgekosten, die der Auszug der Krippe verursacht hat. Unter anderem ist für die Betreuung mehr Personal nötig, ein Caterer muss für das Essen sorgen und natürlich hat auch die Einrichtung der Provisorien Geld gekostet. Diese Kosten werde man natürlich geltend machen, so Winklhofer gegenüber unserer Zeitung.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren