Newsticker

16.700 Corona-Neuinfektionen binnen eines Tages in Deutschland
  1. Startseite
  2. Lokales (Aichach)
  3. Er ist immer noch der „Herr Landrat“

13.05.2015

Er ist immer noch der „Herr Landrat“

Altlandrat Josef Bestler feiert heute seinen 90. Geburtstag.
Bild: Gerlinde Drexler

Geburtstag Josef Bestler wird heute 90. Er prägte den Landkreis vor und nach der „Eingemeindung“ nach Schwaben. Und wie aus dem schrägen Trennungsstrich letztendlich der Bindestrich wurde

Aichach-Friedberg Er wohnt nicht weit entfernt von seinem früheren Arbeitsplatz im Blauen Palais. Und wenn Josef Bestler in Aichach unterwegs ist, dann ist er immer noch der „Herr Landrat“ – obwohl er schon seit 26 Jahren nicht mehr im Amt ist und mit Klaus Metzger mittlerweile bereits der dritte Nachfolger im Chefbüro an der Münchener Straße sitzt. Aber zuvor prägte er über 27 Jahre den Landkreis wie kein anderer und das haben viele Menschen bis heute nicht vergessen – vor allem natürlich die ältere Generation, aber auch junge Menschen erkennen ihn.

Heute feiert der Altlandrat seinen 90. Geburtstag. Aus der Öffentlichkeit hat er sich weitestgehend zurückgezogen. Erst vor Kurzem stand er aber im Mittelpunkt einer Feierstunde an seinem früheren „Arbeitsplatz“. Im Sitzungssaal, dort wo er zu seiner Zeit so manchen politischen Strauß ausgefochten hat, wurde als eine der herausragenden Persönlichkeiten des Wittelsbacher Landes gewürdigt. Anlass war die Präsentation des aktuellen Jahrbuches aus der Reihe „Altbayern in Schwaben“. In zwei Bänden sind die teils sehr persönlichen Erinnerungen von Josef Bestler festgehalten. Das 600 Seiten dicke Manuskript verfasste der Altlandrat selbst. Der ganze Saal war gefüllt mit aktuellen Politikern und ehemaligen Weggefährten. Landrat Klaus Metzger hob vor allem Bestlers ausgleichende Fähigkeiten hervor, die dafür sorgten, dass „diese beiden Altlandkreise zu einer tatsächlich gut zusammenlebenden Einheit geworden sind“.

Wie wichtig ihm das als Landrat war, zeigt eine Anekdote aus den Anfangszeiten des neuen Landkreises. In Zeitungsberichten wurde damals bei Kreisthemen als sogenannte Ortsspitzmarke „Aichach/ Friedberg“ verwendet. Bestler meldete sich in unserer Redaktion: „Schreiben sie doch bitte nur noch Aichach-Friedberg mit Bindestrich und nicht mehr mit dem schrägen Trennungsstrich – es geht doch ums Verbindende und nicht ums Trennende...“ Seine Lebenseinstellung. Bei der Buchpräsentation betonte der Altlandrat: „Dieser Landkreis liegt mir immer noch am Herzen.“

Bestlers Generation ist durch den Zweiten Weltkrieg geprägt worden, der vor 70 Jahren endete: Mit 17 wurde er eingezogen und zum Kampfflieger ausgebildet. Kurz vor Ende des Krieges sollte er als sogenannter Rammjäger in Harakiri-Manier gegnerische Bomber zum Absturz bringen. Einen Einsatz verhinderte eine Notlandung bei einem Übungsflug. Bestler brach sich dabei das Rückgrat und erlebte das Kriegsende im Lazarett. Diese schreckliche Zeit war aber auch seine Triebfeder für den beruflichen Aufstieg. Als Volljurist wechselte der gebürtige Ichenhausener (Kreis Günzburg) im Jahr 1957 ins Landratsamt Aichach. Zwei Jahre später sollte er zurück ins Münchner Innenministerium, doch der damalige Landrat Max Glötzl überredete ihn zu bleiben – als sein Nachfolger.

Bei der Kommunalwahl 1962 holte Bestler 99,05 Prozent!

Bei der Kommunalwahl 1962 holte der Verwaltungsexperte ein Ergebnis, das an sozialistische Einheitswahlen erinnert: 99,05 Prozent. Aber auch in den folgenden vier Urnengängen bis 1984, dann mit Gegenkandidaten, hat Bestler immer mit „70 + X“ abgeschnitten. Der Zusammenschluss mit dem Altlandkreis Friedberg 1972, sein CSU-interner Erfolg über Landrat Fabian Kastl aus der Nachbarstadt und dass der Kreissitz in Aichach blieb (obwohl die Friedberger bei allen Entscheidungen die Mehrheit im Kreistag hatten) gelten bis heute als taktische Meisterleistungen von Bestler.

Heute lebt er im AWO-Seniorenheim in Aichach, ganz in der Nähe wohnt eine Tochter. Seine Familie (zwei verheiratete Töchter, zwei Enkel und ein Urenkel) kümmert sich um den Altlandrat.

Keine Feier Altlandrat Josef Bestler begeht seinen 90. Geburtstag heute im engen Familienkreis und ohne öffentliche Feier oder Empfang.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren