Newsticker

Koalitionsausschuss einigt sich auf milliardenschweres Konjunkturpaket
  1. Startseite
  2. Lokales (Aichach)
  3. Erste Bürgermeisterin im Landkreis-Norden: Gertrud Hitzler siegt in Aindling

Aindling

15.03.2020

Erste Bürgermeisterin im Landkreis-Norden: Gertrud Hitzler siegt in Aindling

Gertrud Hitzler (CSU/Freie Wählergemeinschaft) hat gut lachen: Sie hat die Bürgermeisterwahl in Aindling haushoch gegen Mitbewerber Bernd Aichele (Freie Wählergemeinschaft Bürgerwille 76) gewonnen.
Bild: Evelin Grauer

Plus Die Bürgermeisterkandidatin von CSU und Freier Wählergemeinschaft holt 71,7 Prozent der Stimmen. Mitbewerber Bernd Aichele ist ratlos.

Dass Gertrud Hitzler als Favoritin um das Bürgermeisteramt in Aindlings ins Rennen ging, war kein Geheimnis. Dass das Ergebnis am Sonntagabend so deutlich zu ihren Gunsten ausfiel, überraschte aber doch. Die 54-jährige CSU-Ortsvorsitzende erhielt 71,7 Prozent der Stimmen. Mitbewerber Bernd Aichele kam nur auf 28,3 Prozent. Die Wahlbeteiligung in der Marktgemeinde lag bei rund 63 Prozent.

Die Diplomökonomin Gertrud Hitzler ist damit auch die erste Frau, die im Norden des Landkreises Aichach-Friedberg ein Bürgermeisteramt erobert. Stolz sei sie darauf nicht, sagte sie unserer Zeitung. Denn Stolz sei das falsche Wort. Sie freue sich einfach riesig. Auch Hitzler, die aktuell Zweite Bürgermeisterin ist, war über die Höhe ihres Wahlsiegs etwas überrascht. „Das ist eine gewaltige Herausforderung für mich und unsere Liste“, betonte sie. Gerade die tolle Liste von CSU und Freier Wählergemeinschaft habe das glänzende Ergebnis möglich gemacht.

Hitzler setzt auf ihr "tolles Team"

Hitzler erklärte, sie wisse aber auch, dass die Messlatte, die Amtsinhaber Tomas Zinnecker gelegt habe, hoch sei, aber zusammen mit ihrem Team werde sie es hinbekommen. Die 54-Jährige denkt, dass die Aindlinger Bürger gespürt haben, dass sie künftig ihre ganze Kraft dafür einsetzen werde, dass sich die Marktgemeinde weiterentwickelt und alle eine gute Zeit haben.

Erste Bürgermeisterin im Landkreis-Norden: Gertrud Hitzler siegt in Aindling

Riesig enttäuscht über das Wahlergebnis war natürlich Bernd Aichele. Der Vorsitzende der Freien Wählergemeinschaft Bürgerwille 76 wusste keinen offensichtlichen Grund, warum er so deutlich unterlegen ist. „Ich glaube nicht, dass es an den Themen lag. Wir hatten ja ziemlich ähnliche Themen im Wahlkampf“, erklärte er. Trotz aller Enttäuschung gratulierte er Gertrud Hitzler höflich und bot ihr seine weitere Unterstützung an. „Ich stehe auch als Zweiter Bürgermeister zur Verfügung“, betonte Aichele. Er sei trotz allem voller Tatendrang.

Aichele scheiterte 2014 an Zinnecker

Bernd Aichele war sich im Vorfeld der Abstimmung ganz sicher gewesen. Es werde eine spannende Wahl um das Bürgermeisteramt in Aindling geben, dachte er. Im Gegensatz zur Wahl vor sechs Jahren hatte nämlich keiner der beiden Kandidaten den Amtsinhaberbonus wie damals Tomas Zinnecker auf seiner Seite. Zudem mussten sich die Wähler diesmal für einen Kandidaten entscheiden, der nicht aus Aindling selbst, sondern aus einem der Ortsteile kommt: Hitzler aus Pichl, Aichele aus Binnenbach. Vor sechs Jahren war Aichele klar daran gescheitert, den Bürgermeisterstuhl zu erobern. Amtsinhaber Tomas Zinnecker (CSU) ging mit 68,8 Prozent in seine dritte Amtszeit. Aichele musste sich mit 26,6 Prozent begnügen, Mitbewerberin Helga Holland (SPD) gar nur mit 4,7 Prozent.


Wahlleiterin Eva Katzenschwanz und ihr Team hatten am Wahlabend alle Hände voll zu tun, denn lange waren auf der Internetseite der Marktgemeinde überhaupt keine Ergebnisse zu sehen. Das war deshalb besonders bedauerlich, weil die Wahlparty aufgrund der Corona-Vorsichtsmaßnahmen abgesagt worden war und alle Bürger aufs Internet verwiesen worden waren.

Der Wahlsiegerin dürfte es erst einmal egal sein. Sie freut sich auf die neue Herausforderung. Eine große Wahlparty gab es am Sonntagabend übrigens nicht. Die designierte neue Bürgermeisterin will den Wahlsieg demnächst aber zusammen mit ihrer Liste feiern.

So sieht der neue Aindlinger Marktgemeinderat aus: Josef Gamperl, Isidor Held, Barbara Stransky, Michael Balleis, Walter Pasker, Peter Reich, Michael Pollety, Sebastian Balleis, Dominik Höger (alle CSU/FWG), Karl Gamperl, Bernd Aichele, Bernhard Büchele, Ulrike Schmid, Michael Schoder (Freie Wählergemeinschaft Bürgerwille '76), Josef Settele (Parteilose Wähler), Johannes Degendorfer (Perspektive Aindling).

Lesen Sie dazu auch unseren Kommentar: Aindling: Die Zeit ist reif für Gertrud Hitzler

Wie der Wahlabend im Landkreis Aichach-Friedberg verlief, können Sie hier nachlesen:

Wahl im Kreis Aichach-Friedberg: Metzger bleibt Landrat - alle Ergebnisse

Detaillierte Ergebnisse für Aindling lesen Sie hier:

Kommunalwahl in Aindling: Ergebnisse zur Bürgermeister- und Gemeinderat-Wahl 2020

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren