Newsticker

Tschechien, Luxemburg und Tirol zu Corona-Risikogebieten erklärt
  1. Startseite
  2. Lokales (Aichach)
  3. Firmkinder spenden für Aichacher Tafel

Adelzhausen/Hohenzell

28.07.2010

Firmkinder spenden für Aichacher Tafel

Zufriedene Gesichter bei der Spendenübergabe im St.-Georgs-Pfarrsaal in Adelzhausen mit Pfarrer Eberhard Weigel (oben, Zweiter von rechts), Rosy Lutz vom Caritasverband (oben links) und den Firmkindern und Firmhelferinnen. Foto: Karl Stöckner
Bild: Karl Stöckner

Die Firmkinder von Adelzhausen und Hohenzell hatten in drei Projekttagen Geld gesammelt. Eine Spende überreichten sie jetzt für die Aichacher Tafel.

Um Geld für einen guten Zweck zu sammeln, hatten die Kinder zum Beispiel nach den Gottesdiensten Kuchen verkauft. Mit den Firmhelferinnen Rosmarie Dollinger und Monika Solleder ( Adelzhausen) sowie Silvia Schleipfer und Gabriele Czepera (Hohenzell) fassten die Kinder den Entschluss, den Erlös an den Caritasverband für die "Tafel" Aichach zu übergeben. Aus diesem Grund kam Rosy Lutz vom Caritasverband Aichach zu einer Stippvisite in den St.-Georgs-Pfarrsaal nach Adelzhausen, und auch Pfarrer Eberhard Weigel gab sich die Ehre.

Die Firmkinder Timo Treffler und Stefan Schmid (Adelzhausen), sowie Veronika Seitz (Hohenzell) übergaben in bunten Kuverts die Spende an Lutz, die seit 20 Jahren beim Caritasverband nach eigenen Worten "Mädchen für alles" ist.

Der Caritasverband Migrationsdienst berate und unterstütze Menschen mit Zuwanderungsgeschichte bei ihrer Integration, des Weiteren gibt es allgemeine Sozialberatung, den sozialpsychiatrischen Dienst, Suchtberatung, Essen auf Rädern, den Gebrauchtwarenmarkt in Aichach und vieles mehr.

Firmkinder spenden für Aichacher Tafel

Rosy Lutz machte ihren interessierten Zuhörern deutlich, dass die Caritas für vieles noch eine Verwendung habe, das andere wegwerfen würden. Es gebe viele Menschen, die wirklich arm seien. Deshalb sei die Spendenaktion der Firmkinder von Adelzhausen und Hohenzell sehr hilfreich, so Lutz.

Pfarrer Eberhard Weigel sagte, wer aus der Kirche austrete, schade dem Staat, denn wer keinen Glauben habe, werde auch den Nächsten nicht akzeptieren. (k.s.)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren