1. Startseite
  2. Lokales (Aichach)
  3. Fischer sind auch Naturschützer

Aindling

27.07.2014

Fischer sind auch Naturschützer

Der Vorsitzende Josef Mingl (links) hat mit den Mitgliedern das 40-jährige Bestehen des Fischereivereins Aindling gefeiert.
Bild: Adrian Metzger

Aindlinger Verein feiert 40-jähriges Bestehen. Die Redner gehen auch auf grundsätzliche Aufgaben der Zunft ein. Die Kritik von Tierschützern wird zurückgewiesen

Zum 40-jährigen Bestehen des Aindlinger Fischereivereins sind alle noch lebenden Gründungsmitglieder gekommen. Der Vorsitzende Josef Mingl sagte im voll besetzen Fischereizelt am Badesee, dass das ein Zeichen für den Zusammenhalt und die Verbundenheit innerhalb des Vereins sei. Mit großem Einsatz habe der Fischereiverein Aindling seit seiner Gründung im Jahre 1973 viel für die Bürger von Aindling, aber auch für den Zusammenhalt innerhalb der Gemeinde geleistet. Für Musik sorgten bei der Jubiläumsfeier die „Drei Achtalter“ aus Rehling.

Landrat Klaus Metzger nahm das Grußwort des Vorsitzenden auf und lobte alle Verantwortlichen und Mitglieder für ihren Einsatz in der Natur. Der Verein habe seit der Gründung für die Hege und Pflege seiner Gewässer und die Sauberkeit an den Badeseen in vorbildlicher Weise mit viel Fachkenntnis und Kompetenz gesorgt. Als neu gewählter Vorsitzender des Naherholungsgebietevereins (EVA) hoffe und freue er sich auch in Zukunft auf eine gedeihliche Zusammenarbeit. Aindlings Bürgermeister Tomas Zinnecker hob hervor, dass der Fischereiverein einer der aktivsten Vereine der Gemeinde sei und sehr viele Mitglieder habe. Zudem sprach er seine Anerkennung für die Arbeitsdienste der Fischer an den Seen aus. Humorvoll brachte er zum Ausdruck, dass die Fischer nicht nur angeln, sondern sich jederzeit für die Lebewesen in der Natur einbrächten und nicht nur zuschauten. Der Vertreter des Vorstands des Fischereiverbandes Schwaben, Herbert Lipp, sagte, dass selbst ernannte Naturschützer mit ihren Vorstellungen versuchten, die Tradition der Fischereivereine zu untergraben. Die Fischerei an den kleinen Binnengewässern sei aber nicht in erster Linie ein jägerisches Verhalten, sondern auf die Entnahme weniger Fische zum Eigenverzehr ausgerichtet.

Helmut Grimm vom Naherholungsgebieteverein (EVA) hob hervor, dass es in der Vergangenheit mit dem Fischereiverein Aindling keinerlei Probleme gegeben habe und wünschte für die Zukunft weiterhin viel Freude bei der Bewirtschaftung der Gewässer. Der Fischereiverein Todtenweis war als Patenverein vertreten durch seinen Vorsitzenden Konrad Carl, der auch der Bürgermeister der Gemeinde ist. Er überraschte die Vereinsführung mit der Übergabe eines Ölgemäldes mit der Ansicht des Fischerheims und des Badesees. Carl hob insbesondere die gute Zusammenarbeit in den vergangenen Jahren, besonders seit der Standartenweihe, hervor. Schmunzelnd meinte er, dass er „seinen Bürgermeister“ ebenfalls fragen müsse, ob er den Todtenweiser Fischereiverein – so wie der Aindlinger Gemeinderat den in der Marktgemeinde – zusätzlich unterstützen könne. (AN) 

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Polizei7.JPG
Aichach

22 000 Euro Schaden nach übersehener Roter Ampel

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden