Newsticker
Streit über Corona-Impfstoff: EU-Krisentreffen mit Astrazeneca findet nun doch statt
  1. Startseite
  2. Lokales (Aichach)
  3. Frau findet Lebensgefährten in Hohenzell leblos in der Wohnung

Altomünster-Hohenzell

12.01.2021

Frau findet Lebensgefährten in Hohenzell leblos in der Wohnung

Durch einen Notruf wurde die Polizei über einen Notfall in Hohenzell informiert.
Bild: Ralf Lienert (Symbolbild)

In einer Wohnung im Altomünsterer Ortsteil Hohenzell tritt Kohlenstoffmonoxid aus. Helfer, auch aus Adelzhausen, finden den Bewohner tot auf. Was passiert ist.

Eine Frau aus dem Altomünsterer Ortsteil Hohenzell (Landkreis Dachau) hat ihren Lebensgefährten am Samstag leblos in der gemeinsamen Wohnung gefunden. Das teilt das Polizeipräsidium Oberbayern Nord mit. Während sie nur wenig später mit einer Kohlenstoffmonoxid-Vergiftung in eine Fachklinik gebracht werden musste, starb ihr Partner noch vor Ort. Die Kriminalpolizei Fürstenfeldbruck übernahm die Ermittlungen zu den zunächst unklaren Umständen.

Wie die Polizei berichtet, kehrte die 46-jährige Frau am Samstag gegen 12.30 Uhr in die Wohnung zurück. Sie fand ihren 52-jährigen Lebensgefährten, der leblos auf dem Boden lag, und verständigte ihre Schwägerin. Diese setzte daraufhin einen Notruf ab.

Feuerwehr Adelzhausen unterstützt Kollegen

Eine Rettungswagenbesatzung stellte, als sie die Wohnung betrat, Kohlenstoffmonoxid-Gas fest. Die Einsatzkräfte verständigten die Feuerwehr und brachten sich selbst sowie die Bewohnerin ins Freie. Kräfte der Freiwilligen Feuerwehren aus Odelzhausen, Adelzhausen und Hohenzell betraten nur wenig später die Wohnung, fanden den 52-Jährigen laut Polizei aber bereits tot auf.

Vermutliche Ursache ist ermittelt

Die Kriminalpolizei Fürstenfeldbruck übernahm die Ermittlungen. Mit Unterstützung eines Sachverständigen des Bayerischen Landeskriminalamtes wurde am Dienstag die Wohnung in Altomünster genauer untersucht. Hierbei stellten die Ermittler nach Polizeiangaben eine durch den Verstorbenen unsachgemäß montierte Gastherme fest, die nach derzeitigem Kenntnisstand der Auslöser des Kohlenstoffmonoxid-Austritts war. Ein technischer Defekt an dem Gerät kann nach Polizeiangaben weitestgehend ausgeschlossen werden. (ull)

Lesen Sie dazu auch:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren