1. Startseite
  2. Lokales (Aichach)
  3. Frauenbund feiert sein 30-jähriges Bestehen

Jubiläum

01.10.2019

Frauenbund feiert sein 30-jähriges Bestehen

Copy%20of%20Frauenbund_feiert_30j%c3%a4hriges_-_Ehreng%c3%a4ste_IMG_1466.tif
2 Bilder
Lob wurde dem Frauenbund bei der Feier zuteil. Die Ehrengäste: (von links) Sabine Mair, Bürgermeister Hans Lotterschmid, Bettina Lechner, Walli Dafelmair, Kathi Böhm, Barbara Grimm, Barbara Wagner, Andrea Mayr (Einsatzleiterin Familienpflegestation), Monika Knauer, Franz Czech, Petra Jarde und Pfarrer Paul Mahl.

Festgottesdienst in Kühbach und Empfang im Pfarrheim. Nicht nur von der Diözesanvorsitzenden gibt es Lob

Der Kühbacher Frauenbund hat sein 30-jähriges Bestehen gefeiert. „Unsere Gemeinschaft ist wie ein Netz“, lautete das Thema des Festgottesdienstes. Er wurde vom Vorbereitungsteam der Frauenmessen gestaltet. Als Symbol für die Gemeinschaft im Frauenbund brachten sie ein Netz zum Altar. Den musikalischen Knoten, wie Pfarrer Paul Mahl sagte, knüpfte die Gruppe Fortissimo. Für Pfarrer Mahl war es der erste Gottesdienst nach seinem Urlaub, den er mit Urlaubsvertretung Pfarrer Fexin Koothoor zelebrierte.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Bei der anschließenden Feier im Pfarrheim bedankte sich Sabine Mair, die Sprecherin des Frauenbundteams, für die schöne Gestaltung des Festgottesdienstes und begrüßte die Mitglieder und Ehrengäste. Darunter waren die ehemaligen Vorsitzenden Walli Dafelmair, Kathi Böhm und Barbara Grimm, sowie Vorsitzende der Nachbarvereine Aichach und Unterbernbach.

Ein großer Dank galt den Vorstandskolleginnen und Mitgliedern. Mair sagte: „Mit eurer tatkräftigen Unterstützung und der geistlichen Begleitung durch Pfarrer Mahl konnten wir in unserer zweijährigen Amtszeit bereits viele schöne Veranstaltungen gestalten.“

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

So wurde für die jüngsten Mitglieder ein Zauberer gebucht und eine Bastelwerkstatt eingeführt, für junge Eltern wurde ein Erste-Hilfe-Kurs mit dem Schwerpunkt „Säuglinge und Kleinkinder“ organisiert. Für alle Altersgruppen wurde ein Ausflug ins Steiff-Museum und zur Kaffeerösterei nach Pöttmes gemacht.

Ein Höhepunkt war der Vortrag von Schwester Teresa Zukic. Großes Interesse fand das Backen mit Hefeteig.

Viele Ideen hat der neue Vorstand von den Vorgängerinnen übernommen und damit laut Mair „gerne lieb gewonnene Traditionen fortgeführt“: darunter zum Beispiel das Frauenfrühstück, Einkehrtag in Leitershofen, Kiacherlverkauf, Maiandacht und Weltgebetstag. Auch auf Kühbacher Veranstaltungen wie Markt- und Pfarrfest, Neujahrsempfang und Adventsmarkt ist der Verein nicht wegzudenken.

Die Diözesanvorsitzende Monika Knauer freute sich, dass in Kühbach so viele junge Leute an der Spitze sind, und lobte das große Engagement des Kühbacher Zweigvereines. Als Bezirksleiterin überreichte Petra Jarde die KDFB-Kerze mit den Worten „Sie soll mit ihrem warmen Licht das Gefühl der gegenseitigen Verbundenheit in Ihrem Zweigverein stärken und für gute Ideen sorgen.“

Pfarrer Paul Mahl sieht das Erfolgsgeheimnis des Frauenbundes darin, dass er „fest verwurzelt in der Vergangenheit, aber orientiert an der Zukunft ist“. Der Verein stehe für christliche Werte, den gelebten Glauben und für das Bekenntnis, als Christ eingebettet zu sein in die kulturelle Identität der Heimat. „Das ist ein unschätzbarer Beitrag für unsere Pfarrei und darüber hinaus“, lobte Mahl.

Bürgermeister Johann Lotterschmid bezeichnete den Frauenbund als große Bereicherung für die Dorfgemeinschaft. „Mit Ihren monatlichen Aktivitäten und Treffen bieten Sie Ihren Mitgliedern die Möglichkeit, Abwechslung vom Alltag in der Gruppe mit Gleichgesinnten zu finden und Ihre Gedanken auszutauschen.“ Wichtige soziale Einrichtungen in der Gemeinde wie Krankenbesuchsdienst, Nachbarschaftshilfe und ganz besonders die Mutter-Kind-Gruppen seien an der Basis des Frauenbundes entstanden und nicht mehr wegzudenken, so Mahl.

Im Namen des Pfarrgemeinderates bedankte sich die Vorsitzende Barbara Wagner beim Führungsteam mit einer Rose. Sie sagte: „Wir sind alle froh, dass unser Frauenbund nach einer Zeit der Unsicherheit wieder mit einem neuen jüngeren Führungsteam in die Zukunft geht.“ Franz Czech vom Seniorenkreis machte den Vorschlag, das Netz weiter zu knüpfen mit vielen neuen Aktionen und dabei alle Altersgruppen einzubeziehen. (mz-)

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren