1. Startseite
  2. Lokales (Aichach)
  3. Friedhofsgebühren in Hollenbach steigen

Gemeinderat

28.07.2018

Friedhofsgebühren in Hollenbach steigen

Michael Haas

Nach mehr als 20 Jahren werden die Sätze erstmals angehoben. Michael Haas erhält Ehrennadel

Die Friedhofsgebühren in Hollenbach steigen. Das hat der Gemeinderat Hollenbach in seiner Sitzung am Donnerstagabend beschlossen. Seit mehr als 20 Jahren waren die Gebühren nicht mehr angehoben worden. Der Rechnungsprüfungsausschuss hatte bereits darauf hingewiesen, dass hier Handlungsbedarf bestehe.

Zwei Vorschläge hatte die Gemeindeverwaltung den Gemeinderäten am Donnerstagabend in der Gemeinderatssitzung vorgelegt. Die eine Kalkulation war so berechnet, dass die Gebühren 70 Prozent der Kosten für Pflege und Instandhaltung der Friedhöfe abgedeckt hätten. Bei der anderen waren es 55 Prozent. Mit einer Gegenstimme entschied sich der Gemeinderat schließlich für diese zweite Berechnung.

Eine Einzelgrabstätte kostet ab 30. Juli in der Gemeinde Hollenbach 630 Euro. Bislang waren es 537 Euro. Wie Geschäftsleiter Richard Baur erklärte, handelt es sich bei den krummen Beträgen noch um Preise, die bei der Einführung des Euros aus D-Mark-Zeiten umgerechnet wurden. Ein Familiengrab kostet nun 1020 Euro (vorher 767 Euro). Neu in die Kalkulation aufgenommen wurden die Urnengrabstätten, die es seit Kurzem auf den gemeindlichen Friedhöfen in Hollenbach und im Ortsteil Igenhausen gibt. Sie hatten ohnehin eine Änderung der Friedhofssatzung nötig gemacht. Eine solche Urnengrabstätte kostet 580 Euro. Plätze für Urnenbeisetzungen werden für 20 Jahre vergeben, Gräber für Erdbestattungen sind für 30 Jahre vorgesehen.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Mit dem Beschluss der neuen Friedhofsatzung entschied der Gemeinderat gleichzeitig, dass die Kommune ihre Friedhöfe in Hollenbach und im Ortsteil Igenhausen auch in Zukunft nicht kostendeckend bewirtschaften wird.

Der Friedhof sei ein gemeinsames Projekt, das die Gemeinde zusammen mit den Angehörigen der Bestatteten betreibe, erklärte Bürgermeister Franz Xaver Ziegler die Entscheidung für die Kalkulation mit einer Kostendeckung von 55 Prozent. Er geht davon aus, dass andere Gemeinden ähnlich rechnen.

Allen Grund zur Freude hatte am Donnerstagabend der Zweite Bürgermeister der Gemeinde, Michael Haas. Er erhielt die Ehrennadel im Auftrag des früheren Innenministers Thomas de Maizière für seine ehrenamtliche Mithilfe bei den Bundestagswahlen. (kabe)

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
IMG_1732.JPG
Sitzung

Mehr Geld für Pöttmeser Ärztehaus

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen