1. Startseite
  2. Lokales (Aichach)
  3. Gaudi beim Elferschießen in Gummistiefeln beim TSV

Hollenbach

24.06.2019

Gaudi beim Elferschießen in Gummistiefeln beim TSV

IMG_8823.JPG
8 Bilder
Eine riesen Gaudi herrschte beim Elfmeterschießen in Gummistiefel, bei dem sich auch viele Mädchen und Frauen versuchten. Maria Hofreiter vom Gemeinderat versucht sich in dieser Situation gegen Torhüter Kilian Schöller.
Bild: Walter Mika

Der TSV Hollenbach feiert sein 90-jähriges Bestehen drei Tage lang. Bei der Kultparty tanzen über 1500 Besucher, mit Bayern1 feiern trotz Regens gut 1300 Gäste.

Hollenbach Stephan Haas war hochzufrieden. „Dieses Fest hat unsere Dorfgemeinschaft wieder hochgehalten“, freute sich der Vorsitzende des TSV Hollenbach über ein tolles dreitägiges Vereinsfest anlässlich des 90-jährigen Bestehens des Vereins. „Es war eine unglaubliche Hilfsbereitschaft da“, lobte er auch im Namen seiner Mitstreiter des Vorstands, die etwa 120 freiwilligen Helfer, die sich gewaltig ins Zeug legten, um sich den zahlreichen Besuchern von Freitag bis Sonntag als angenehme Geburtstagsgastgeber zu präsentieren.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Dabei galt es mit der Kultparty am Freitag und der Bayern1- Party am Samstag zwei riesige Events zu stemmen und am Sonntagmittag ein volles Festzelt kulinarisch zu verköstigen. So viel vorweg, der größte Hollenbacher Verein meisterte diese Herausforderungen und sorgte für ein unvergessliches Geburtstagsfest.

Über junge Besucher kommen am Freitag

Über 1500 überwiegend junge Besucher hielten sich am Freitag im und ums Festzelt am TSV-Sportgelände auf, tanzten oder genossen einfach nur die Musik von DJ Bartho aus Kühbach. Am Samstagnachmittag durfte der Nachwuchs sein fußballerisches Können unter Beweis stellen beim Haimer-Jugend-Cup für die Geburtsjahrgänge 2012 bis 2014.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Abends waren unter anderem alle drei TSV-Herrenmannschaften im Dauereinsatz bei der Bayern1-Party mit Moderator Jürgen Kaul. Trotz des Starkregens am Samstagabend kamen etwa 1300 Besucher verschiedener Generationen. Aus der Gemeinde fehlten lediglich einige Feuerwehrleute, die ihre Feierlaune hintanstellten und den ein oder anderen vollgelaufenen Keller auspumpten. Wie schon am Freitag lief der Abend friedlich in geordneten Bahnen ab, die Security-Leute mussten kaum eingreifen.

Noch in der Nacht bauen die Helfer im Zelt um

Noch in der Nacht beseitigten die TSV-ler alle Spuren der Partys, bauten Bars und Theken ab, reinigten den Boden und hinterließen am Sonntagmorgen ein blitzsauberes, bestuhltes Festzelt für den dritten und letzten Feiertag. Der begann mit einem Festgottesdienst in der Hollenbacher Pfarrkirche St. Peter und Paul. Diese war bestens gefüllt mit Menschen, die vornehmlich in rotkarierte Hemden, rot-weiße TSV-T-Shirts, Sweatshirts mit Vereinsemblem oder Vereinsjacken gekleidet waren. Dazu säumten zahlreiche Fahnenabordnungen mit ihren Vereinsfahnen den Kirchenraum.

Dekan predigt mit Ball und Schiedsrichterpfeife

Dekan Stefan Gast stellte anhand von Fußballutensilien wie einem Ball, einem Trikot und einer Schiedsrichterpfeife Zusammenhänge zwischen dem Fußballsport, dem Leben und dem kirchlichen Glauben her. So gelte es nicht nur im Sport am Ball zu bleiben, sondern auch im alltäglichen oder beruflichen Leben. Das einheitliche Trikot vermittle Zusammengehörigkeitsgefühl wie es auch in Familie und Kirche gefordert sei. Auch die Schiedsrichterpfeife, so Gast, sei ein wichtiges Werkzeug um die Regeln im Fußballsport einzuhalten. So müsse uns manchmal auch Gott stoppen und zurückpfeifen im Spiel des Lebens.

20 Vereine feiern mit dem TSV

Nach dem kurzweiligen Festgottesdienst, musikalisch umrahmt von der Blaskapelle Sielenbach und der Hollenbacher Singrunde, setzte sich ein langer Festzug Richtung Sportgelände in Bewegung. Angeführt wurde er vom Musikverein Hollenbach-Inchenhofen, der schon bei der Aufstellung ein kleines Standkonzert gab. 20 gemeindliche Vereine und Gruppierungen zogen mit ihren Fahnen, einzeln begrüßt vom TSV-Chef Stephan Haas und unter riesigem Applaus ins Festzelt ein, das sich in wenigen Minuten komplett füllte. Haas bedankte sich bei der großen TSV-Familie für den riesigen Zusammenhalt und begrüßte auch die Kreisvorsitzende des Bayerischen Landessportverbands (BLSV), Brigitte Laske, sowie Bürgermeister Xaver Ziegler. Beide überbrachten dem Jubelverein in kurzen Worten ihre Glückwünsche und Anerkennung.

Beim Elfmeterschießen räumt der TSV selbst den Sieg ab

Ein kurioses Elfmeterschießen, an dem sich zwölf gemeindliche Vereine beteiligten, eröffnete das Nachmittagsprogramm. Alle Schützen mussten, um etwas mehr Chancengleichheit herzustellen, in Gummistiefeln antreten, was bei den zahlreichen Zuschauern mitunter für viel Gelächter sorgte. Bei diesem Gaudi-Turnier erwies sich der Jubelverein, genauer gesagt der Vorstand des TSV, zum ersten und einzigen Male während der drei Tage als schlechter Gastgeber: Er räumte vor dem FC Igenhausen den Turniersieg ab.

Viele zog es danach wieder ins Zelt zu Kaffee und selbstgebackenen Kuchen, andere verfolgten sich das Fußball-Freundschaftsspiel zwischen dem TSV Hollenbach und dem drei Klassen höher in der Regionalliga angesiedelten TSV Rain (0:2). Unter ihnen viele Helfer, in deren Gesichtern die Strapazen des unermüdlichen Einsatzes deutlich abzulesen waren. Hinter ihnen lag eine aufwendige Geburtstagsfeier mit einigen tausenden Gästen und wenig Schlaf. Den dürfen sie nach dem Zeltabbau nachholen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren