1. Startseite
  2. Lokales (Aichach)
  3. Geplante Wohnanlage ist Landratsamt zu massiv

Bauausschuss

12.04.2019

Geplante Wohnanlage ist Landratsamt zu massiv

Hinter der Augustabank in Affing sollen Wohnungen entstehen. Die Pläne wurden überarbeitet.

Etwa 20 Wohneinheiten sollen in Affing hinter der Augustabank entstehen. Der Baukörper wird deshalb nun verändert

Eine Wohnanlage mit etwa 20 Wohneinheiten ist auf dem Gelände hinter der Augustabank an der Neuburger Straße in Affing geplant. Der Gemeinderat hat nichts gegen den Bau. Er beschied die Bauvoranfrage bereits im November positiv (wir berichteten). Das Landratsamt indes hatte Bedenken.

Der Kreisbehörde erschien der L-förmig geplante, dreistöckige Baukörper zu massiv. Der Bauherr änderte daraufhin in Absprache mit dem Landratsamt die Pläne. Wie Bürgermeister Markus Winklhofer mitteilte, wird der dreiteilige durchgängige Baukörper nun „deutlich aufgelockert“. Vorgesehen sind nun vier optisch eigenständige Baukörper, die zum Teil durch Gänge verbunden werden. Der neue Affinger Bauausschuss stimmte der erneut vorgelegten Voranfrage am Mittwoch mit 6:0 zu. Das Projekt beinhaltet auch eine Tiefgarage. Die Erschließung über die Neuburger Straße sah das Landratsamt übrigens nicht als kritisch an. Sie sei richtig und ausreichend, hieß es.

Die marode Brücke in Gebenhofen (Richtung Sportplatz) wird erneuert (wir berichteten). Der Bauausschuss vergab dafür eine Baugrunduntersuchung an die Firma Dr. Schellenberger aus Leipheim zum Preis von rund 15500 Euro. Der Ausschuss nahm das Angebot mit 4:2 Stimmen an, wie Bürgermeister Winklhofer auf Nachfrage berichtete. Für den Abriss der Brücke in Anwalting am Kirchplatz belaufen sich die Ingenieurskosten auf rund 8500 Euro. Der Auftrag erging ebenfalls an das Büro Sweco.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Die Kanalschäden, die eine TV-Befahrung im vergangenen Jahr aufgedeckt hat, sollen nun repariert werden. Es geht um die Schäden, die in geschlossener Bauweise behoben werden können. Der Bauausschuss stimmte einem Ingenieurvertrag mit der Firma Sweco zu. Die Kosten für die Ingenieurleistung belaufen sich auf rund 8000 Euro.

Die Jägerstraße in Anwalting wird ausgebaut. Dabei wurde festgestellt, dass die Verschleißschicht in größerem Maße fehlt. Deshalb erteilte Bürgermeister Winklhofer den Auftrag, auch das fehlende Stück mit der Schicht zu versehen. Dabei geht es um rund 13000 Euro Kosten. Der Bauausschuss nickte die dringliche Anordnung des Gemeindechefs mit 5:1 Stimmen nachträglich ab. (jca)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren